Most posts are in german, yet sometimes I switch to english. The title of this blog changes from time to time.
If the title is displayed in Comic Sans, please refresh the site! That's unless you really dig Comic Sans of course.
Interested in me reviewing your music? Please read this!

2017-01-15

KÖHNEN PANDI DUO - Darkness Comes In Two's

Zeit für die erste Musikempfehlung aus dem laufenden Jahr!

Auf Bandcamp gibt es nun eine Liveimprovisation von Musikern des Kilimanjaro Darkjazz Ensembles (bzw. der Mount Fuji Doomjazz Corporation) und Merzbow aus dem vergangenen November zu hören - und natürlich runterzuladen.

Für wen das jetzt schon interessant bis unwiderstehlich klingt, der kann sich meine folgenden paar Sätze auch zu lesen sparen und gleich zum Köhnen Pandi Duo hinüberklicken!



KÖHNEN PANDI DUO - Darkness Comes In Two's (download) (2017)

Jason Köhnen (Elektronik) und Balasz Pandí (Schlagzeug) freejazzen sich innerhalb einer Dreiviertelstunde durch drei eng miteinander verbundene Bewegungen.

Free dark ambient oder Doomjazz sind die naheliegendsten Genrebezeichnungen für die soundtrackartigen, experimentellen Klanglandschaften, die sich hier erheben. Sollte ich dieses Bild noch weiter spezifizieren, würde ich konkret von der Wellenlandschaft eines Meeres unter dem Mondlicht sprechen, denn sowohl die zahlreichen elektronischen Sounds und Samples, als auch das zumeist eher Texturen als konkrete Beats beisteuernde Drumming, bewegen sich in steten, geduldigen Wogen. Ein alles umfassender, rauschender Rhythmus, über dem sich zahlreiche dramatische Klangbilder manifestieren.

"Darkness Comes In Two's" ist exzellente epische Düstermusik, in der man sich nur zu gerne verlieren mag. Wer sich zwischen coltraneschem Free Jazz und Brummbombastwerken wie "Altar" von Sunn O))) und Boris zu Hause fühlt, der wird hier gut bedient.

Ungeduldig reinzuhören, ist zwar generell nicht anzuraten, aber wenn man nur ein paar Minuten Zeit hat, dann sollte man den zweiten Track "ii" anspielen. Jener ist am kürzesten und bringt den Charakter der Session wohl am wesentlichsten auf den Punkt.

Den waren Klimax erreicht das Album allerdings - wie es sich gehört - erst am Gipfel des längsten, finalen Tracks.

Ein passend großräumiger Klang krönt die tadellose Liveaufnahme. Eine absolut runde Sache also!





Highlights: iii, ii

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen