Most posts are in german, yet sometimes I switch to english. The title of this blog changes from time to time.
If the title is displayed in Comic Sans, please refresh the site! That's unless you really dig Comic Sans of course.
Interested in me reviewing your music? Please read this!

2018-02-28

WHITE HILLS & DER BLUTHARSCH AND THE INFINITE CHURCH OF THE LEADING HAND - Desire

Dass es eine gemeinsame Veröffentlichung der White Hills mit dem Blutharsch und seiner Infinite Church Of The Leading Hand geben würde, war ja schon relativ ewig bekannt. Und da die beiden Bands sich klanglich ja durchaus ab und zu mal überschneiden, bin ich auch schon ebenso ewig an dieser Kombination interessiert. Nun ist die EP "Desire" endlich auf Ván Records erschienen.




WHITE HILLS & DER BLUTHARSCH AND THE INFINITE CHURCH OF THE LEADING HAND - Desire (lilac-red 12") (2018)

"Desire" besteht aus fünf Songs von durchschnittlich etwa viereinhalb Minuten Länge. Das passt alles auf eine LP-Seite, so dass die B-Seite des sehr ansehnlichen lila-roten Tonträgers rillenlos bleibt. Das Artwork des Albums ist minimalistisch und geizt mit jeder Art von Information, macht dafür aber vor allem wegen der bedruckten Innenseite der Hülle einen sehr edlen Eindruck.

Damit passt das Ding natürlich auch super in den Katalog des sehr auf Optik und Haptik bedachten Labels.



Musikalisch bekommt man hier ziemlich zielsicher jenen düsteren Krautrock, den die Konstellation verspricht, wobei White Hills mit Ego Sensations Bass und Dave W.s Psych-Rockstar-Gitarre vor allem für die Coolness zuständig sind, während Der Blutharsch (aka Albin Julius) vor allem für analogsynthetische Kauzigkeit, horrorcinematisches Flair und die gewisse entrückt einlullende Note (Marthynnas Gsang) zuständig scheint.

Natürlich kann man hier nicht jeden elektronischen Sound hundertprozentig einer Partei zuordnen. Und welche weiteren Musiker sonst noch oder nicht in welchem Ausmaß beteiligt sind, lässt sich auch nur ins Blaue raten. Ein Drummer scheint allerdings nicht dabei gewesen zu sein. Stattdessen hören wir hier wohl alte Drummaschinen, wie sie beispielsweise Sula Bassana auch gerne auf seinen Soloscheiben benutzt.

Ein bisschen schade finde ich, dass es auf "Desire" keine gesangliche Beteiligung der White Hills gibt. Zumindest ein Track mit der Stimme von Dave W. als zusätzliche Facette würde die Scheibe noch etwas aufwerten.

Insgesamt ist das Ganze eine zwar durchaus im Industrialgeist etwas anstrengende - dieser Piepton in "Lover", aarrgh! -, aber ebenso kurzweilige Angelegenheit. Special-interest-Düsterpsych eben.

Fans beider beteiligten Gruppen können hier auf jeden Fall risikofrei zuschlagen.




Highlights: SFG, Desire, Await The Moon



2018-02-10

GNOD - Be Aware Of Your Limitations Live At Roadburn 2017)

Ok, heute ist also Bandcamp-Empfehlungstag. Und endlich mal wieder ein Post mit direktem Bezug zum Roadburn Festival, haha.

Auf ein vorhandenes Livereview verweisen kann ich in Falle dieses Albums allerdings nicht, da ich die ersten beiden Shows von Gnod leider nicht gesehen habe.



GNOD - Be Aware Of Your Limitations Live At Roadburn 2017) (Download) (2018)

Gleich zu Anfang muss ich einschränken, dass dies kein hundertprozentiges Livealbum ist. Dem experimentellen Liveset sind nämlich im Studio noch einige zusätzliche Sounds hinzugefügt worden, vergleichbar also vielleicht mit dem auf Livejams basierenden Album "ATGCLVLSSCAP" von Ulver. In welchem Umfang dies geschehen ist, kann ich natürlich nicht beurteilen.

Auf jeden Fall lässt sich diese Performance in zwei Longtracks ganz klar in die Kategorien Experimental, Noise und Industrial einordnen. Gnod verzichten hier ganz auf Rockinstrumentierung, es bleiben also Loops, Sampler, Effekte, Synths und womit auch immer die Briten ihre Elektrogeräuschkaskade füttern. Darüber gibt es eine Menge, teils im Stile von Current 93 ziemlich anstrengende spoken words zu auf einem lärmorientierten Musikfestival wahrscheinlich maximal provokanten Themen: Arztbesuch eines Musikers und Tinnitus.

Da ist es ziemlich naheliegend, das komplette Set als Hommage an Coils "...And The Ambulance Died In His Arms" zu verstehen. Und auch die Swans, die sogar gesampelt werden (allerdings nicht mit dem naheliegendsten Vergleich "Soundtracks For The Blind"), stehen hier Pate.

Es ist anstrengend, es ist intensiv, es ist großartig gemacht. Und es ist natürlich Minderheitenmusik, in der die meisten Menschen nur zufälligen Lärm erkennen würden. Die meisten Menschen - da muss man nur auf Charts oder Wahlergebnisse kucken - sind allerdings Idioten.

Im Mai soll "Be Aware Of Your Limitations" auch auf Vinyl erscheinen.



Highlight: Protect Yourself Now Or Suffer Later


PSYCHIC LEMON - Live AD 2017

"Artist XYZ just dropped a track / a video / an album / etc."

Man, how I hate this phrase. As if they were clumsy and just couldn't hold it in their hands.


PSYCHIC LEMON - Live AD 2017 (download) (2018)

But well, the british psych rockers Psychic Lemon, whose recent album "Frequency Rhythm Distortion Delay" I just reviewed a couple of days ago, have dropped a nice little thingy on bandcamp.

In celebration of their thousandth like on facebook we get a free (or pay as much as you want) live EP. It's one half-hour track which includes the four songs "Satori Disko", "Hey Droog!", "White Light" and "You're No Good" - and hell, this kicks ass!

It's a rough recording, but it's highly enjoyable. Psychic Lemon are definitely a tad wilder on stage than in the studio, so anyone who needs some psych excess with a high headbangability somewhere between the "Live At Roadburn" albums from Hills and The Heads should check this out!



Highlights: Come on, this is relatively short. Just listen to the whole thing!


2018-02-08

HOODED MENACE - Ossuarium Silhoettes Unhallowed

Forgotten moments of metal greatness:

The silhouette of doom death to come.


Remember that instance during the golden age of death metal in the early nineties, when shortly after the release of Paradise Lost's "Gothic" and Autopy's "Mental Funeral" members of both bands joined forces with their labelmates My Dying Bride and that new finnish group Amorphis?
Since they didn't want to distract the scene too much from the activities of their main bands they chose to remain anonymous, thus the project name Hooded Menace, referrering to the mysterious "Watchmen" character Hooded Justice.

They recorded a whole album, but after its completion the struggles began: at first Autopsy wasn't happy with the mix, because the production wasn't muddy and low-fi enough, and after some back and forth they backed out.
Meanwhile Paradise Lost had left Peaceville and released "Shades Of God" on Music For Nations, who then were unwilling to release the "super group" album, since they didn't want to clash with the release of "Icon". Peaceville agreed to postpone it further, because they wanted to emphasize My Dying Bride's "Turn Loose The Swans"
It was already 1994 then, when Relapse Records stepped on the brakes because they didn't want the album to compete with "Tales From The Thousand Lakes".

Long story short: In the end the release was dragged on and on, until finally all involved just didn't feel it anymore and decided that the momentum was gone.

So how on earth is it that now, almost twenty-five years later, Season Of Mist got their hands on the recordings? Well, that's quite a long story which involves a chase through the dungeons of a doom cultists' temple hidden in the Ural Mountains, almost drowning in an undergound sulphur river and several other incidents worthwhile, but unfortunately a little to complicated to be told here.

And then there's of course the other problem - you called it! - that almost everything I've written so far about "Ossuarium Silhoettes Unhallowed" is bullshit.


HOODED MENACE - Ossuarium Silhoettes Unhallowed (CD) (2018)

At least the names I dropped are not random. Originally coming from a bleaker, even sludgier side of doom death (think of Asphyx or Winter) the finnish band has clearly incorporated more "gothic" and some traditional heavy metal guitar work and harmonies into their sound and full-on thrown itself into the particular spot of death metal history described above.

Not only is the overall tone of "Ossuarium Silhouettes Unhallowed" reminiscent of that style and era, but also a lot of details. Be it the lyrics, which are mostly reduced to rudimentary lines to avoid "normal" words which don't sound a hundred percent  like death metal, be it the female spoken words part of "In Eerie Deliverance", the short instrumental outro track "Black Moss" or the cover version of Celtic Frost's "Sorrows Of The Moon" (bonus track of the first CD pressing) - Hooded Menace are heavily checking boxes everywhere.

And damn, they are doing it good!

So in a way this is indeed a nostalgic retro feel-good/feel-sad album. But first of all this is just a sick, very rich and gripping, flawlessly performed work of death metal, which can stand just as successfully today as it surely would have against the genre classics in their time.

The production, helmed by the same guy who recorded and mixed the most recent two back-to-death metal albums of Paradise Lost, leaves nothing to be desired, either.
Consequently I can only give you my full recommandation for "Ossuarium Silhoetees Unhallowed".

And that's no bullshit, I swear.





Highlights: Cathedral Of Labyrinthine Darkness, Charnel Reflections, Sempiternal Grotesqueries



2018-02-01

KING GIZZARD AND THE LIZARD WIZARD - Polygondwanaland (reprise)

Yay! Mein physisches Exemplar von King Gizzard And The Lizard Wizards "Polygondwanaland" ist endlich aus dem Presswerk und bei mir!

Es handelt sich um eine Version von Stolen Body Records, und zwar Tri Colour Transparant Red / Mellow Yellow / Blue Monday, und sie sieht wirklich lecker aus:








Das einzige, was mir im Vergleich zu einigen anderen der unzähligen Versionen des Albums hier noch zum vollkommenen Glück fehlt, ist ein Lyricsheet, bzw. die Texte z.B. im Inneren des Gatefolds.

Das ist aber keine ernsthafte Kritik, da das ganze Ding mit einem Kaufpreis von acht Britischen Pfund auch mit Versand noch zu den günstigen Varianten gehört.

Und das beste daran: Die Scheibe sieht nicht nur super aus (selbst das Cover, das ich eigentlich für trashig gehalten hatte, sieht in echt toll aus), sondern ist auch klanglich einwandfrei. An dieser Pressung ist nichts zu meckern.

Abgesehen davon, dass "Polygondwanaland" so in allen Belangen noch mehr Freude macht, habe ich das Album ansonsten ja schon letztes Jahr reviewt. Hier geht's lang!