Most posts are in german, yet sometimes I switch to english.
If the blog title is displayed in Comic Sans, please refresh the site! That's unless you really dig Comic Sans of course.
Interested in me reviewing your music? Please read this!

2016-12-09

MUSIC 2016: top albums and concerts

Comparability just isn't one of music's greatest strenghts.

Yes, if you have three bands trying to sound like Slayer you probably can match them against each other. But other than that the moods, intentions and overall experiences of most works or concerts are just too vastly different. Which is good. But it makes "best of" lists a pain in the ass and me always feeling like unfairly dismissing a shitload of artists. If you could see my whole TOP 40+ albums here, I'd possibly have almost the same love for rank 35 as I do for rank 15.

As always the postulate for every recording to possibly appear here is that I have to own it in physical form. I don't need to stress that all this is super highly subjective, right?

Ok, here we go:



ALBUM TOP 22:



  1. DAVID BOWIE - Blackstar
    Yes, I'm going with the obvious choice here. A decidedly challenging, exciting, bold and daring album for an artist so late in his career. Love the jazz ensemble! That was my main impression from the start, a few days before that fateful Monday. Would "Blackstar" also be in the top spot, if Bowie was still alive and well? - The question is obsolete, because without his passing this unsparing album dedicated to farewell and death simply wouldn't have happened.
  2. SWANS - The Glowing Man
    "The Seer", "To Be Kind" and now "The Glowing Man". Michael Gira finishes a singular album trilogy of enormous scope and depth with the probably most epic incarnation of the Swans. Subsequently this form of the band is being laid to rest now. Luckily this gigantic album remains for eternity.
  3. SUBROSA - For This We Fought The Battle Of Ages
    Blunt, bleak and breathtakingly beautiful. Crushing riffs and raging violins paint a dystopian masterpiece. Even though every song is a monument in its own right the closing track "Troubled Cells" stands out as especially heart-breaking. Especially given the technical problems at their show in Hamburg I can't wait for the complete performance of the album at Roadburn 2017.
  4. COSTIN CHIOREANO - The Quest For A Morning Star
    Costin Chioreano is best known in the metal scene as a very busy cover and poster artist. Indeed in this very list there are two more albums (7&8) featuring his work. But this is him as a musical solo artist. Probably the most obscure album here, this collection of dark ambient soundscapes with black metal influences just keeps moving me on a profound level. It's not wholly within the realm of the explainable, but "The Quest For A Morning Star" already feels like a timeless classic.
  5. VEKTOR - Terminal Redux
    How about an epic sci-fi space story told through an enormous concept album of brilliant brutal blackened thrash metal? With "Terminal Redux" the canadian Voivod / Death / Slayer worshippers released nothing less than one of the greatest thrash records of all time.
    If you dig this album and also lean towards ultra-technical death metal with strong classic Cynic influences, I highly recommend Obscura's "Acróasis" as well.
  6.  THANK YOU SCIENTIST - Stranger Heads Prevail
    Support of Haken (whose crazy 80s trip "Affinity" also deserves a more than honorable mention here) on their US tour, Thank You Scientist share and even improve their positivity. With a funky brass section and true soul singer Salvatore Sarrano this seven-headed party monster establishes an all-over-the-place, yet highly accessible and addictive brand of prog metal jazz fusion.
  7. SEVEN IMPALE - Contrapasso
    What a creative, explosive advantgarde metal prog rock psychedelic jazz fusion extravaganza! Weird, wild, captivating, dark, saxophony and fun. Just how I like my prog. Yes, the description in parts reads similar to Thank You Scientist. This stuff is totally different though, but I guess you could view both albums as good or evil twin of each other.  
  8. OCEANS OF SLUMBER- Winter
    Blues. Blast beats. Emotions. Virtuosity. Doom. "Nights In White Satin". Piano. Death Metal. More blast beats... On "Winter" anything can happen at any given time. An album which broadens the spectrum of prog metal with almost every song, yet somehow manages to stay consistent. The icing on the cake is stunning singer Cammie Gilbert. 
  9. NEW KEEPERS OF THE WATER TOWERS - Infernal Machine
    Carrying the hypnotic darkness and bold experimental spirit of Pink Floyd "live in Pompeji" into the everyday-is-doomsday present of fucked up 2016, the swedish masters of cramming every square centimeter of club stages with effects and instruments on "Infernal Machine" suck you into an ever flowing maelstrom of pumping, menacing psychedelic rock.
  10.  BLUES PILLS - Lady In Gold
    Elin Larsson is a fireball of energy. And the Blues Pills know how to make use of this more than ever. Knowing their shit about music history the sound of the band is infused with some serious 60s and 70s soul and gospel influences. Organ and mellotron are other welcome additions to the sound of the retro rock shooting stars. (The vinyl quality however is *meh* as fuck, so better buy the CD version including a live DVD!) 
  11. MOTORPSYCHO- Here Be Monsters
    Motorpsycho just being their legendary selfs once again. From the pop harmony of "Spin, Spin, Spin" to the "Big Black Dog" devouring everything, this is a masterpiece and lesson in dynamics. What a shame (but fully understandable) that drummer extraordinaire Kenneth Kapstad has left the band later this year to fully devote his attention to Spidergawd, whose third album "III" is also a must-listen for Psychonauts.
  12. MONO - Requiem For Hell
    Here be another monster! I seriously have no idea whether Mono have just kept their stellar quality or outdone themselves with "Requiem For Hell". But one thing is for sure: in their field of dramatic instrumental post rock the japanese band is unrivaled. The eighteen minute title track is one of the mightiest musical behemoths unleashed this year.
  13. KHEMMIS - Hunted
    Five epic hymns of heavy doom metal with majestic mournful lead vocals and royal Iron Maiden style twin guitars. Add some growling, sludge and dirty rock'n'roll here. Add some funeral doom and post metal there. Write some thrilling lyrics and wrap it all in a super badass cover artwork. There you have it: a masterpiece!
  14. CULT OF LUNA and JULIE CHRISTMAS - Mariner
    Years after "The Bad Wife" here's finally a new vital sign from the excentric and versatile Ex-Made Out Of Babies singer Julie Christmas, a collaborative album with Sweden's post metal force Cult Of Luna! You get everything you could wish for from both involved parties.
  15. THE NEAL MORSE BAND - The Similitude Of A Dream
    (review soon)
    Wow, more prog in this list than I would have expected! While I put some others above this one for bringing more fresh twists to the genre in their overall approach, there's no way to ignore the sheer quality, creativity and joy of the traditional symphonic prog on The Neal Morse Band's giant concept album. Often reminiscent of Spock's Beard's "Snow" this is a fantastic - or dare I say truly *cough* astonishing? *wink* - work. 
  16. SINISTRO - Semente
    Originally an instrumental quartet playing a mixture of post rock, doom and ambient film score music, Sinistro have since partnered with singer / theater actress Patricia Andrade, who is now fully incorporated into the band. Her dramatic portuguese vocals leave a huge imprint on this heavy, mesmerizing record. The hauntingly beautiful "Relíquia" is a composition for the ages.
  17. THE CLAYPOOL LENNON DELIRIUM
    - Monolith Of Phobos
    Does it take any convincing to love an album which ends with an autobiographical(!) song about Michael Jackson's chimpanzee Bubbles, followed by an instrumental called "There's No Underwear In Space?" Well, that's just a small taste of all the craziness and greatness on this collaboration between Primus mastermind Les Claypool and Yoko Ono's son Sean Lennon, who both played every single instrument (and also did the artwork) of this record.
  18. ALCEST - Kodama
    Cloud-caressing shoegaze dreams meet piercing post black metal screams. Otherworldly beauty merges with harsh intensity. No matter how you put it, this Japanese influenced work of the French duo Alcest wasn't made to be described in  inadequate mortal terms, but rather to be experienced. Feel the stream and float in its transcendency!
  19.  WANG WEN - Sweet Home, Go!
    Mono's spiritual brothers from China strike and enlighten us with this beautifully packed double LP. (Kudos Pelagic Records for always implementing such unusual visual ideas!) This time almost fully instrumental, Wang Wen sound as big, wide, poetic and colourful as a Zhang Yimou movie, without trying to copy their previous masterpiece "Eight Horses". A phenomenal band.
  20. VIRUS - Memento Collider
    Ever imagined Captain Beefheart covering Voivod's "Nothingface"? I hope so, because that's really the closest description of the sound of Virus I can give you. There's just nothing like this unique, slightly disharmonic brand of weirdadelic progressive rock, which always seems to be laid back and hyperactive at the same time. Fabulous stuff!
  21. THE DILLINGER ESCAPE PLAN - Dissociation
    The world isn't worthy of The Dillinger Escape Plan. So fuck the world! But of course the mathcore pioneers don't leave us without fustigating our weak little minds through one last sonic and emotional excess of brutalization. As Greg Puciato channels his inner Mike Patton again, "Dissociation" combines all the strenghts of the band's history with some welcome surprises.
  22. KANDODO / MCBAIN - Lost Chants / Last Chance
    And here I am already feeling bad for not including enough psych rock jams in this list. So let there at least be a shout-out to the great works of Monarch, Sula Bassana and Causa Sui, before I conclude with this outstanding "double double album", which is meant to be played at 33 or 45 rpm. And its trippy magic works in both speeds!

Many more artist would have deserved to be mentioned here (like Kayo Dot, King Dude, Kendrick Lamar, Conan, A Dead Forest Index etc.) and of course there are countless more, who I would hold dear if I only knew them, or whose albums I should finally cross off my consideration / wish list and purchase. (I'm talking about you, Oranssi Pazuzu. Still not sure about Metallica.)

And then there's this late arrival:
  • DISHARMONIC ORCHESTRA - Fear Of Angst
    (review soon)
    After fourteen years of absence the Austrian Virus of Death Metal return with a crisp riff-heavy record which concentrates (almost) all the strengths of their discography to nine irresistible bastards of old school death metal, Coroner grooves and all that unmistakable, unique disharmonic stuff. I included the album here, because this is very likely TOP 22 stuff, but it's just too early to tell, and I want to publish this post now. 





SOLO/CLUB SHOW TOP 11:



  1. LAIBACH - Krizanke, Ljubljana
    Even though it felt strange to be so far away from the stage, this is the unrivaled number one here, because... come on: Laibach! In Ljubljana! With an orchestra! *checks lifetime experience*
  2. MAGMA - Markthalle, Hamburg
    Magma is Magma is Magma. And there is nothing else like Magma. Unbelievable!
  3. MONO + ALCEST + PG.LOST
    - Uebel & Gefährlich, Hamburg

    The triumvirate of the transcendent. An escapist dream ride. Best tour package of the year!
  4. SWANS + ANNA VON HAUSSWOLFF
    - Kampnagel, Hamburg
    All good things go by threes. The final Kampnagel show of this Swans incarnation, with a truly congenius support act.
  5. BOHREN UND DER CLUB OF GORE
    - Kampnagel, Hamburg
    Smooth slow moving waves of doom jazz.
  6. LAIBACH - Knust, Hamburg
    "The Sound Of Music" tour. Not the ideal location for their grandiosity, but Laibach always deliver.
  7. RADARE - MS Stubnitz, Hamburg
    The whole night with Toby Driver and Nick Hudson was a special experience, but the concert of these german Bohren worshippers rose to the most out-of-body magical heights.
  8. SUNN O))) + BIG|BRAVE - Feierwerk, München
    Damn travelling day through Germany! Or was it the small location? Anyway, I didn't survive the whole drone experience in the first row this time. And another show with a perfect support act.
  9. KAMASI WASHINGTON - Grünspan, Hamburg
    No open air jazz session as expected, but much funkier than the last time.
  10. LUCIFER - Hafenklang, Hamburg
    The addition of a second guitar player and the integration of more background vocals elevate the timeless doom rock of Lucifer to a new level.
  11. ARCHIVE - Docks, Hamburg
    The new album is subpar to their previous releases, but luckily I had bought the ticket for the nonetheless  amazing show long before I heard it.
 


FESTIVAL SHOW TOP 11:


Tau Cross

  1. TAU CROSS - Roadburn
    Rob "The Baron" Miller + Michel "Away" Langevin = absolutely legendary
  2. LA MUERTE - Roadburn
    Kustom Kar Kompetition Kult!
  3. SINISTRO - Roadburn
    Epic cinema from the Euro Champs (Portugal, you know...) of doom.
  4. NEW KEEPERS OF THE WATER TOWERS - Roadburn
    So many great "Man, I was there!" performances on the tiny Cul de Sac club stage this year, and the New Keepers stood out among those.
  5. TRIPTYKON - Wacken
    With death, doom and gloom and a set of Celtic Frost classics and Triptykon epics Thomas Gabriel Fischer ruled Wacken supreme.
  6. KING DUDE - Wacken
    Blacker than most artists in Wacken, yet a slightly different kind of black.
  7. DOOL - Roadburn
    With the release of their debut in February Dool will soon explode in popularity, that's for sure. Their combination of gothic rock and The Devil's Blood metal is just too damn good.
  8. IRON MAIDEN - Wacken
    Promising up-and-coming heavy metal band. Worth checking out.
  9. MYRKUR - Wacken
    Fairy and banshee in one, Myrkur evoked a truly otherworldy magic Wacken isn't used to. A performance that exceeded my high expectations.
  10. MINISTRY - Wacken
    The mind is a terrible psalm of rape and honey. Halleluhjah!
  11. HILLS - Roadburn
    The higher the Hills, the trippier the trip.



My favorite EPs, live recordings and other formats as well as my 2016 disappointments and maybe also some 2017 anticipations are to come soon in another post!

2016-12-08

#HdD - X-Mas Brownies

Hach damals...


als ich zur Adventszeit noch losgezogen bin, um vernünftige Weihnachtsfotos zu knipsen.

Kodak Brownie Hawkeye, November und Dezember 2006.





2016-11-28

THE DILLINGER ESCAPE PLAN - Dissociation

Aaaaarghh! Aaaaalter! Friss den Backstein, komm! Hier, berechne die Raketenflugbahn! Ja, während ich dir mit der Schafschermaschine die Nasenhaare rausziehe! Richtig, Du Sau! Schmeiß dich in den Verkehrsunfall! Spring in den Helikopter-Rotor! Geil!

Wenn das nach fast zwanzig Jahren immer noch die ersten spontanen Regungen sind, die ein neues Album deiner Band beim Hörer auslöst, dann hast Du grundsätzlich schon einiges richtig gemacht.

The Dillinger Escape Plan hauen in den Sack. Die offiziellen Gründe sind schwammig, aber es ist wohl keine sehr gewagte These, wenn man annimmt, dass die körperlich extrem zehrende Liveshow, bei der man keine Kompromisse eingehen will, bei der Entscheidung eine wichtige Rolle gespielt hat.
Einmal wird die Welt noch betourt. Und ein letztes Mal wird uns mit einem Studioalbum die Schädeldecke geöffnet.


THE DILLINGER ESCAPE PLAN - Dissociation (white vinyl 2LP) (2016)

"Dissociation" legt ohne Umschweife mit voller Mathcore-Breitseite los. Hohes Tempo, Breaks, Taktwechsel, Aggression, Chaos, chirurgische Prügelpräzision.

Doch natürlich passieren neben diesen etablierten Trademarks auch noch viele andere Dinge. Das Album erscheint mir etwas wilder und mehr all over the place als der Vorgänger "One Of Us Is The Killer".  Alle Phasen der Bandgeschichte werden aufgegriffen, aber auch Sachen probiert, die anscheinend noch unerledigt auf der To-Do-Liste standen.

So gibt es recht früh nach drei Songs mit dem Instrumental "Fugue" plötzlich ein experimentelles Gemisch aus Elektro-Breakbeats und smoothem Future Jazz zu hören, welches zunächst wie ein vollkommener Fremdkörper wirken mag. Im Grunde greifen The Dillinger Escape Plan aber nur Elemente auf, die sie in Intros und kurzen Breakpassagen schon häufig benutzt haben und arbeiten sie hier zu einem kompletten Track aus. Von seiner Funktion auf dem Album her ähnelt er zudem "*#..", dem an gleicher Stelle plazierten Durchatmer des ersten Albums "Calculating Infinity".

The Dillinger Escape Plan leben ja neben ihrem durchgehend unfassbar duracelligen Energielevel von Brüchen und überraschenden Wendungen. So wartet "Dissociation" insbesondere nach "Fugue" mit einigen irren jazzigen Einschüben auf, von denen besonders die John McLaughlin-Gitarren in "Low Feels Blvd" herausstechen. Und im Highlight "Honey Suckle" passiert sowie alles, was bei dieser Band in einem Song passieren kann. Absoluter Irrsinn.

Auf dem gesamten Album gibt es immer wieder Anlehnungen an Mars Volta-Fusion und Mr. Bungle-Beklopptika. Überhaupt schwebt über dem gesamten Werk wieder der Geist Mike Pattons, was - nicht ausschließlich, aber insbesondere - an Sänger Greg Puciato liegt, der neben überangepisstem Verzweiflungs- und Selbsthassgeschrei auch gerne melodische Ohrwürmer und zerbrechliche Falsettos einschiebt, und so eine ähnliche multiple Persönlichkeits-Störung wie die Faith No More-Legende auslebt.

Trotz aller anderen Einflüsse besteht das Album (mit Ausnahme von "Fugue") bis inklusive Track neun sicherlich mindestens achtzig Prozent aus maximalbrutalem Wohlfühlmathcore.
Die letzten beiden Songs überraschen dann wieder mit einer anderen Ausrichtung. "Nothing To Forget", ohnehin schon für Dillinger-Verhältnisse relativ langsam und straight, schaltet in seiner zweiten Hälfte spürbar runter und führt einen Geigenteppich ein.

Die Streicher eröffnen danach auch den abschließenden Titeltrack, der zwar unter der Oberfläche brodelt, insgesamt aber eine von Gesangsharmonien getragene hymnische Ballade bleibt. Und so gibt die Band uns mit ihrem Schwanengesang tatsächlich die Möglichkeit, zum Abschied ohne Scham ein leises Tränchen zu verdrücken.

Insgesamt ist "Dissociation" The Dillinger Excape Plan auf gewohntem Niveau, d.h. ich kann hier nirgendwo eine Schwäche erkennen. So würdig und im Vollbesitz all ihrer Stärken scheidet längst nicht jede Gruppe in den Ruhestand.



Die auf drei Seiten abspielbare Doppel-LP (Seite D mit Bandlogo-Etching) habe ich mir in weiß besorgt, da weiß die sexieste Vinylfarbe ist, im Bundle mit einem grauen T-Shirt (denn nicht schwarze Metalshirts kann ich immer gut gebrauchen).
Sieht super aus, klingt einwandfrei, also auch hier nichts zu beanstanden.

Fazit: Eins A mit Sternchen.




Highlights: Honeysuckle, Dissociation, Wanting Not So Much As To, Fugue

2016-11-26

KING WOMAN / OATHBREAKER / WREKMEISTER HARMONIES - Audio Tree Live

Juchu, es ist Black Friday-Wochenende!

Ok, eigentlich geht das ziemlich an mir vorbei, aber zu 30% Rabatt auf ein paar Live-Radiosessions von Audio Tree, die ich neulich im Zusammenhang mit Thank You Scientist kennengelernt habe, konnte ich dann doch nicht nein sagen.



KING WOMAN - Audiotree Live (mp3) (2016)

King Woman spielen ganz klar Roadburn-Musik, in diesem Fall eine Mischung aus schwer schleppenden Postrock und Doom Metal.

Das auffälligste Merkmal der Band - an dem sich sicherlich auch die Geister scheiden - ist der ganz und gar eigenständige Gesang von Kristina Esfandiari, deren tiefe Stimme tatsächlich so klingt wie von 45 auf 33 rpm heruntergepitcht.

Mit vier Minuten ist die durchschnittliche Songlänge fürs Genre ungewöhnlich kurz. Somit kommt bei dem kleinen Konzert aus vier Stücken natürlich auch keine Langeweile auf.



Highlight: Shame





OATHBREAKER - Audiotree Live (mp3) (2016)

Wooaaahh! Diese Performance ist der Hammer! Oathbreaker sind in diesem Package die spannendste und explosivste Band.

Made Out Of Babies meets dreckiger Black Metal. Also von zart bis vernichtend dynamische Musik mit tollem ausdrucksstarken und exzentrischen Gesang von Caro Tanghe.

Will ich live sehen! Und kann ich auch, da die Belgier Mitte Dezember nach Hamburg kommen.



Highlights: Needles In Your Skin, Stay Here / Accroche-Moi







WREKMEISTER HARMONIES - Audiotree Live (mp3) (2016)

Und zum Schluss noch eine schwer greifbare Gruppe, die man irgendwo zwischen Experimental-, Post- und Classic Rock und Metal nur unzulänglich beschreiben kann.
Auf jeden Fall erzeugen Wrekmeister Harmonies einen sehr coolen, geerdeten, aber auch filmisch dramatischen Sound.

Wie bei den beiden vorigen Bands empfehle ich, sich einfach das Video anzuschauen. Achtung, gerade hier viel Gesabbel dazwischen!



Highlight: Preparing To Be Lazarus In A Cooling Bed



Inklusive dem Black Friday-Rabatt dieses Wochenende bekommt man alle Sessions für zusammen unter zehn Euro. Und da sind natürlich noch sehr viel mehr interessante Radiokonzerte zu finden.



2016-11-25

PG.LOST - Versus

Die Auswahl an Merchandise und Tonträgern auf dem Konzert von Mono und Alcest am Montag war schon ziemlich brutal. Unmöglich, sich bei begrenztem Bargeldvorkommen vollkommen zufriedenstellend einzudecken. Von der exzellenten Vorband pg.lost habe ich mir aber immerhin das aktuelle Album auf CD gegönnt.


PG.LOST - Versus (CD) (2016)

Du magst instrumentalen Post Rock mit flirrenden Gitarren und in der Stratosphäre schwebenden Sehnsuchtsmelodien? Du magst Licht und Dunkelheit und die Keyboards auf der letzten Scheibe von Cult Of Luna? Du magst fuzzend rauschende Sludgeriffs? Du magst den Drive von Russian Circles?

Dann solltest Du "Versus" zumindest mal antesten. Originalitätsmedaillen in gold regnet es für dieses Album zwar nicht, aber uneingeschränkt schön anzuhören bleibt es dennoch. Oder anders gesagt: Hier wurde absolut nichts falsch gemacht, man hätte nur in Sachen Alleinstellungsmerkmale vielleicht noch mehr richtig machen können.

Als Fan des Genres wird man mit den sieben mal durchschnittlich siebeneinhalbminüten Tracks hier auf jeden Fall nicht enttäuscht.

Ansonsten: Keine Ahnung, warum ich das charakteristische hi-hat-lastige Drumming im Livereview unterschlagen habe.

Highlights: Along The Edges, Monolith, A Final Vision

 
pg.lost live 2016


essentielle Trivia am Rande: Ähnlich wie das Stück "1985" von Haken hat dieses Album meinen Musikplayer zum Absturz gebracht. Die bloße Anwesenheit der aktiven Tracks in der Playlist hat dafür ausgereicht, da der Dateipfad "pg.lost/Versus" offenbar das Böse getriggert hat. Satan! Musste das Ding dann halt in "pg lost/vs" umbenennen.




2016-11-24

ARCHIVE + DR(DR)ONE live im Docks, Hamburg (22.11.2016)

Archive

Stehen drei Typen um einen Tisch.

Ok, ich fange etwas früher an. Oder? Mein Gejammer über den Parkgebührenwucher auf der Reeperbahn, wo man satte fünfzehn Euro bezahlt, nur damit einen der Parkhauswächter später trotz roter Ampel durchwinkt und so fast mit einem anderen Auto kollidieren lässt, ist wahrscheinlich eher mäßig interessant.

Also gleich zum Livegeschehen ins Docks, wo nicht einmal vierundzwanzig Stunden nach dem unweit von hier stattgefundenen, fabelhaften Konzert von Mono und Alcest, welches ich buchstäblich immer noch im Ohr hatte, die Supportband von Archive die Bühne betrat.


Dr(Dr)one
Dr(Dr)one

Stehen drei Typen um einen Tisch.

(Und abseits davon sitzt auch noch ein Drummer.)

Es ist schon ein etwas ungewöhnliche Konstellation, die sich bei den Franzosen Dr(Dr)one auf relativ kleinem Platz im vorderen Teil der Bühne versammelt.

Aber es ist ein stimmiges Bild, wie die drei Professoren da in ihrem Labor über Tasten, Knöpfe und Regler gebieten. Optisch ist der Bandname deshalb sehr passend.
Musikalisch kann er einen vielleicht täuschen, da Elektro-Drone zwar durchaus ein Bestandteil des Sounds ist, ebenso aber u.a. auch tanzbare Beats oder dreampoppige Passagen eine wichtige Rolle spielen. Und dazu verirren sich zwei der Wissenschaftler auch mal mit der Gitarre nach vorne.

Insgesamt ergibt das alles einen sehr interessanten genrebendenden Mix, dem man deutlich anmerkt, dass Dr(Dr)one den Headliner des Abends sicherlich zu ihren Inspirationen zählen.


Archive
Archive

Auf das kleine aber feine Set des Supportacts folgte eine recht lange Umbaupause, in der neben dem Aufbau und Linecheck auf der Bühne auch noch ein Vorhang aus lauter Einzelfäden hochgezogen und gekämmt werden musste.

Um neun Uhr begann dann das Konzert von Archive, welchem ich aufgrund des doch leicht enttäuschenden aktuellen Albums "The False Foundation" mit dezenter Skepsis entgegengesehen hatte. Allerdings hatte der Optimist in mir schon gehofft, dass das neue Material im Livesetting besser funktionieren würde.

Und so kam es dann zum Glück auch. Klar, das eine oder andere Detail blieb zwar doof, und das komische, kitschige, konstruierte "The Weight Of The World" darf nach dieser Tour gerne permanent eingemottet werden. Bei einer gesamten Programmlänge von zwei Stunden waren das aber geschenkte Abzüge in der B-Note; vor allem da ansonsten Spitzenentertainment herrschte.
 
Genau wie auf der letzten Tour wurde die Bühne von meistens sieben, maximal acht Musikern bevölkert. Diese spielten anfangs noch hinter dem Vorhang, der für einige beeindruckende Licht- und Schatteneffekte und Projektionen genutzt wurde. Visuell sehr beeindruckend, wie man es von Archive gewohnt ist, für meine Spielzeugknipse allerdings die absolute Überforderung.
Der Vorhang blieb einen ganzen Block aus "False Foundation"-Nummern lang oben, und dann wurde man doch allmählich ungeduldig, direkteren Kontakt mit der Band zu bekommen.
Diese zögerte es allerdings noch so weit hinaus, dass man fast gar nicht mehr daran glaubte, ließ zu "Crushed" erstmals Holly Martin als Backgroundsängerin auf die Bühne kommen, ließ sie iher Leadgesangsstück "Hatchet" komplett singen, gefolgt von "Kid Corner". Und erst in einem Break mitten in diesem Song ging die Barriere endlich zu Boden. 1 A suspense!

Die ohnehin großartige Stimmung sprang spürbar noch eine Stufe nach oben, und passend dazu konnte ich endlich einmal "Pulse" live erleben, jenen hypnotischen Song, der für mich der Einstieg zu Archive gewesen ist.

Das gesamte restliche Set war eine gelungene Mischung aus Klassikern und weiteren neuen Stücken. (Die Ausnahme erwähnte ich ja schon).

Besondere Highlights waren der Hit "Bullets", eine noch unbekannte, von Holly Martin gesungene Klavierballade und das direkt daran anschließende Doppelpack aus "You Make Me Feel" und dem jüngeren Stimmungsüberkocher "Feel It".
Diese drei waren nur Teil des sehr großzügigen Zugabenteils, zu dessen Finale dann mit dem epochalen "Controlling Crowds" nochmals einer meiner persönlichen Favoriten ausgepackt wurde. Besser konnte es jetzt nicht mehr werden!

Ok, mit einer vollen Version von "Lights" oder "Again" als zweiter Zugabe hätte man das jetzt noch steigern können, aber aufgrund der jeweiligen Länge war damit nun beim besten Willen nicht zu rechnen.
Die zweite Zugabe gab es allerdings tatsächlich, und sie wurde immerhin mit einer kürzeren abgespeckten Version von "Again" bestritten, bei der Dave Pen am Mikro noch einmal richtig glänzen durfte.

Maues Album hin oder her - Archive gehören live mit ihrem verzaubernden bis knallhart treibenden Crossover zwischen Artrock, Elektro, Postrock und keinerweißwasdasonstnochallesdrinsteckt nach wie vor zu den absoluten Großmächten dieser Zeit. Und das zu einem dafür wirklich noch sehr fairen Preis unterhalb der Dreißig-Euro-Grenze. (Hätte ich mal nur kein Vermögen im Parkhaus gelassen...)

Exzellent!



Setlist:
  • Driving In Nails
  • Sell Out
  • Stay Tribal
  • The False Foundation
  • Crushed
  • Hatchet
  • Kid Corner
  • Pulse
  • Splinters
  • The Weight Of The World
  • Bullets
  • Blue Faces
  • Bright Lights
  • (unbekannt) neuer Song
  • You Make Me Feel
  • Feel It
  • Controlling Crowds
  • Again


Archive: