Most posts are in german, yet sometimes I switch to english. The title of this blog changes from time to time.
If the title is displayed in Comic Sans, please refresh the site! That's unless you really dig Comic Sans of course.
Interested in me reviewing your music? Please read this!

2020-11-30

SAMUTEK - Omamy

Hey, ihr ambitionierten Nachwuchsfilmregisseure im Bereich des phantasmagorischen Horrors!

Ihr träumt davon ein in Malaysia spielendes Remake von "The Blairwitch Project" mit der Ästhetik von "Mandy" zu drehen? Ihr habt Glück, denn in Polen hockt ein Klangkünstler, der euch genau dafür bereits den maßgeschneiderten Soundtrack geschustert hat!

SAMUTEK - Omamy (Tape) (2020)

Glocken, Gongs, Flöten, field recordings, Klanginstallationen. Dark Ambient und Dröhnen. Wehklagen und Geisterstimmen. Jóhann Jóhannson in sternenloser Dschungelnacht. Die Elemente im Sog des Paranormalen.

Samuteks "Omany" ist ein faszinierendes Spiel mit der Schönheit des Grauens, welches atmosphärisch dichter nicht sein könnte. Zutiefst ungemütlich und doch hypnotisch wunderbar.

Von Costin Chioreanus "The Quest For A Morning Star" über die düsterste Laibach-Ursuppe bis zur Kooperation von Senyawa und Stephen O'Malley, von Glenn Danzigs "Black Aria" zu Avantgarde und Doomjazz - dieses Album appelliert an weitaus mehr meiner musikalischen Vorlieben, als ich hier spontan aufzählen könnte.

Und die auf 100 Stück limitierte physische Version in Kassettenform macht mit schmucker Banderole und mich an Kamasi Washingtons "Harmony Of Difference" erinnerndes Miniaturbooklet mit Kunstwerken zu jedem Track auf jeden Fall auch was her.

Großartige Veröffentlichung - und garantiert komplett 2020-kompatibel.


2020-11-29

A.A. WILLIAMS - Forever Blue

All this doesn't mean anything.

Yet at the same time it has never been of more profound importance.

What could be a general statement about the state of music and art in light of the colossally fucked year 2020, very much also applies to my personal life, which during the previous weeks (and still ongoing with absolutely unknown open end) has been shaken by an unprecedented and exhausting terror, which I would have only deemed possible in bad movies until now.  

In a time when both your intertwined work and family lifes are overflowing with stress (I lost several kilos of weight because of that) and an ever-growing mountain of work and problems beyond comprehension, it is easy to dismiss the role of music, especially since I don't even remotely find the time and peace for it like I used to. But I do find it, because I have to.
Worrying all day without distractions and at least some moments of catharsis is definitely not healthy and even when the horizon seems to overflow with work from one end to the other, you just have to stop when you are physically and mentally too drained to do it without mistakes.

In light of this I have never found rehearsing with my band (which is the duo of my brother and me) more therapeutic than now. And even in shuffling through my music collection on random I feel the vital healing power of sound in all its shapes to be something I cannot for the life of me imagine to miss.

And just like the last time a personal crisis (which continued to plague me for several months but seems dwarfish in comparison now) caused me to stay absent from writing on this blog in March, I now return with a review of a certain A.A. Williams, an artist whose output so far couldn't embody the quality of being soul-soothing more. 



A.A. WILLIAMS - Forever Blue (silver vinyl LP) (2020)


After her collaborative EP with Japanese post rock masters Mono and her first self-titled solo EP "Forever Blue" now finds the singer and multi-instrumentalist delivering a debut album which almost sounds too grown and mature to be just that. And it's hard to judge whether the artist even had to sweat much to achieve that.

I'm not implying that she doesn't work on her craft, hell no,  but boy, some people just have that natural artistic gift within them, and A.A. Williams unmistakingly sparkles with it.

This album just grabs you by the feels on all levels, the most obvious being her voice. Not only is there a very distinct calm in it as she sings about overcoming self-doubt and pain, but also an amazing steadiness and precision in her pronounciation. No matter how slow she sings, she doesn't fall into the common habit of free vocalizing to bridge syllables and words, but always stays exactly on her lyrics, which very effectivly amplifies their meaning.

But apart from those lyrics an their representation let's not forget that A.A. Williams is also responsible for the whole songwriting and arrangement of this album, which includes her playing piano, keyboards, guitars and cello - or to put it shorter: everything except bass and drums.

"Forever Blue" at its peaks is definitely a heavier release then the preceding EP and underlines that the collaboration with Mono has been no coincidence.
Because basically the formula of her music is playing singer/songwriter ballads with the tools of epic post rock. And that includes all the dynamics from ambient breathers during which you can hear a needle drop to the big heavy crescendos, most notably on the track "Fearless", which turns into a duet with the harsh screams of Johannes Persson from Cult Of Luna.

There are two more tracks featuring guest vocalists, yet in those she utilizes them in a more traditional way as smooth lower backdrops behind her own voice.

I could go into some more specifics of the eight tracks, but unfortunately I still have work to do on this Sunday night. And also: What is the point?
At the end of the day everything on this album is beautifully written, crafted with attention to every detail and pouring with emotion. It's strong, it's vulnerable, it's an album not only I, but surely many of us need right now.

If I try really hard to find something to grouse about, it would be that the vinyl version "Forever Blue", despite being only one LP, comes in one of those unnecessary gatefolds, which isn't justified by the artwork. It looks good (as does the silver vinyl), but it could also have been done with a regular slim sleeve. 


You see, I'm trying hard. This album is wonderful.




2020-11-07

BANDCAMP DAY November 2020 mit NITELIGHT, ZOMBI und ESOCTRILIHUM

Uuuund es war schon wieder Bandcamp-Freitag! Abgesehen von einem physischen Tonträger, den ich später gesondert besprechen werde, war es für mich diesmal ganz klar ein Helloween-Special, da alle drei folgenden Veröffentlichungen zu jenem Anlass erschienen sind:



NITELIGHT - Zombie Ritual (download) (2020)

Déjà vu! Die italienischen Synthwaver Nitelight spielen schon wieder Chuck Schuldiner. Diesmal ist es allerdings kein komplettes Death-Album, das gecovert wird, sondern allein der Track "Zombie Ritual".

Das fetzt allerdings genauso großartig (und helloweenbedingt mit deutlich mehr Anleihen an Horrorfilmgespenstigkeit) wie die Neuinterpretation von "Symbolic" und gehört für mich deshalb als Bonustrack unbedingt dazu.




ZOMBI - Evans City (download) (2020)

Vom Zombieritual ist es nicht weit zum nächsten Synthwave-Duo namens Zombi, welche uns hier die teils auf dem Score zu "Night Of The Living Dead" basierende Musik für eine Live-Skriptlesung eben jenes Films präsentieren.
Im Vergleich zum metallischeren Album "2020" sind die Herren Moore und Pattera hier wieder sehr viel oldschooliger unterwegs und ganz auf bedrohlichen Synthiehorrorsoundtrack gebügelt.

Merkwürdig dicht am Puls der Zeit sind sie dennoch unterwegs, liegt "Evans City" doch genau wie Pittsburgh, die Heimat des Duos, ausgerechnet im den Sack gegen 45 dicht machenden Staat Pennsylvania. Und jene Grusellesung war eine Benefizveranstaltung für den Wahlkampf von Biden und Harris. Hui, da hat der Lasst-die-Politik-aus-der-Musik-raus-Mob ja wieder Grund zum Heulen.

Und wer geradeaus denken kann und zudem auf carpentersche Soundtrackmusik steht, der hat besseres zu tun und genießt einfach aus vollem Herzen diese sieben Instrumemtaltracks.




ESOCTRILIHUM - F'htansg (download) (2020)

Für Musiker, die sich ohnehin den ganzen Tag vollkommen alleine in ihrer kalten Gruft verkriechen, um menschenfeindlichen, Advantgardeschwarzmetall mit zehn Hirnkollapsen pro Track aus der Hölle aus jenseitigen Dämonensphären heraufzubeschwören, ist das Pandemiescheißdreckjahr 2020 vielleicht gar nicht dramatisch anders als der übliche Tag im Büro.

Fast schon wundert man sich eher, dass der Franzose Asthâghul aka Esoctrilihum nach den überwältigenden Brocken "The Telluric Ashes Of The Ö Vrth Immemorial Gods" und "Eternity Of Shaog" hier tatsächlich nur eine Drei-Track-EP von knapp über zwanzig Minuten in unsere sterblichen Gehörgänge jagt.

Doch keine Sorge, in dieser Zeit passiert auf die bekannt überfordernd überbordende Art wieder so viel, dass man tatsächlich glaubt, es mit einem sehr viel längeren Album zu tun zu haben. Der gute alte "Altars Of Madness"-Effekt halt. Tatsächlich steckt in dem super garstigen, kratzigen, rauschenden Black Metal und insbesondere im letzten Stück "Lugalugkuh" eine Menge Morbid Angel drin. Mit Keyboards könnte man wohl auch Nocturnus sagen.
Daneben blitzen natürlich zahlreiche andere Stilmerkmale auf. Besonders aus dem dauerbösen Fratzengeballer herausstechend ist der Schluss von "Sustutgrielh L'ays", bei dem das Geblaste plötzlich sphärisch schwebt wie bei Botanist.

Insgesamt ist "F'htansg" ein herrliches Inferno und vielleicht gerade für traditioneller orientierte Schwarz- und Todesbleifans ein etwas einfacherer Einstieg in den esoctrilihumschen Kosmos als die einschüchternd riesigen Alben.




FRA DET ONDE - feat. the Legendary Emil Nikolaisen

Shortly after (or in my case purchased together with) the Martin Rude & Jakob Skøtt Duo's wild melange of jazz, kraut rock, folk and electro on "The Discipline Of Assent" El Paraiso Records follows up with another session recording, which is absolutely on fire.

It's a rather short affair spinning on 45 rpm, but fuck yeah, what a jam...



FRA DET ONDE - feat. the Legendary Emil Nikolaisen (LP) (2020)


At first it seems almost unbelievable that aforementioned fire was lit surrounded by a truly Norwegian outer temperature of minus sixteen degrees Celsius.
On the other hand thinking about it a little bit longer, the need to shake off the bone-chilling cold could be a critical explanation for the relentless drive of this recording.

But don't let yourself be fooled by the powerful rawness of the drums and the thickly snarling Rickenbacker bass sound into believing that this EP has a rock music ratio even remotely comparable to the Rude / Skøtt release!

No, at it's core ninety percent of this is pure jazz! Or electric free jazz, if you want to be more specific.

And the trio of Olaf Olsen (drums), Rune Nergaard (bass) and trumpeter Erik Kimestad Pedersen plays it hard and fast and passionate, but without stepping over into hard rock territory, even though the musical backgrounds to pull that off are there. Fra Det Onde however stay very much true to the spirit of the later, "harder accessible" works of the John Coltrane Quartet and its music-historical spawn.

The production is extremely hands-on in openly affecting the music through excentric mixing choices and tickling the equipment to resound and moan. It's hard to grasp what exactly is happening here, but it is of such important that producer Emil Nikolaisen's name is in the freaking title of the EP.

The overall result at the same time exudes a traditional familiarity and an adventurous modern excitement. I can easily see myself spinning this gem back to back with the likes of Miles' "Dark Magus" oder Trane's "Meditations" without being let down in the slightest.

Or in other words: This free jazz fusion blizzard is a complete ripper!





2020-11-05

MARTIN RUDE & JAKOB SKØTT DUO - The Discipline Of Assent

Jazzjazzjazzjazz... Ich habe immer noch das Gefühl, dass zwischen der Häufigkeit dieses Begriffs in diesem Blog und meiner tatsächlichen Fachkompetenz eine grandcanyonale Lücke klafft. Anderseits wächst meine Jazzsammlung durchaus ständig. So habe ich gerade zum Spottpreis von nicht einmal drei Euro fünfzig pro neuem(!) Tonträger ein überraschend amtlich gepresstes Vinyl-Überraschungspaket bekommen, zu dem u.a. Hammer wie Eric Dolphys "Out To Lunch", Art Blakeys "Drum Suite", Wayne Shorters "Speak No Evil" und Duke Ellingtons "Money Jungle" gehören.
Glücklicherweise waren tatsächlich nur zwei Alben dabei, welche ich bereits vorher besaß. Wäre ich YouTuber, dann hätte es sicherlich ein schlimmes Haul-Video gegeben.

Bei so viel legendärer Old-School-Beschallung muss ich glatt aufpassen, dass ich die kontemporären Neueingänge nicht vernachlässige. Zu jenen gehört ein Album aus dem Stall von El Paraiso, welches sich stilistisch wohl zu jeweils einem Drittel in Jazz, Psychedelic Rock und "sonstiges" einteilt. Eine Mischung, der ich aus diesem Hause immer schwer widerstehen kann.

Dass ich damit nicht alleine bin, bewies sich, als ich trotz Vorbestellung kein Exemplar der Erstpressung abbekommen konnte und auf die unmittelbar hinterhergeschobene Zweitpressung auf transparentem Vinyl warten musste.
Jede unterscheidet sich auch durch einen Promo-Streifen, den ich allerdings noch gar nicht genauer unter die Lupe genommen habe, weil ich es meistens vermeide, Reviews zu lesen, bevor ich meinen eigenen Senf formuliert habe.




MARTIN RUDE & JAKOB SKØTT DUO - The Discipline Of Assent (milky white vinyl LP) (2020)


"The Discipline Of Assent" basiert auf einer Session von Causa Sui-Drummer Jakob Skøtt mit Bassist/Gitarrist Martin Rude. Das spontan improvisierte Rohmaterial wurde später editiert und um einige elektronische Finessen erweitert.

Die stilistischen Schwerpunkte der neun Tracks scheinen sich dabei vor allem durch die Wahl des Saiteninstruments ergeben zu haben.

Die jazzigsten Stücke sind jene, bei denen Rude zum zumeist sehr rhythmisch gespielten Kontrabass greift. Im Grunde klingt das Duo hier oftmals beinahe wie ein ganz traditionelles Jazztrio. Da für ein solches natürlich das Leadinstrument fehlt, geben die Drums umso mehr Gas. Skøtt zollt hier ganz klar dem energetischen Spiel von Elvin Jones und den Größen aus Fusion (einschließlich der elektrischen Phase von Miles Davis) und Spiritual Jazz Tribut.
Allerdings setzt er auch mal gerade im Zusammenhang mit den später hinzugefügten Synthies beinahe breakbeathafte Akzente. Und der vierte Track "Setenta y Tres" strahlt so starke Jazz/Hip Hop-Crossover-Vibes aus, dass ich es mir tatsächlich gut mit einem darüber freestylenden Rapper vorstellen könnte.

Dem Gegenüber stehen die ebenso stark vertretenen Bariton-Gitarren-Stücke, welche eher in die ganz labeltypisch schwebende Psychedelic-Rock-Richtung gehen.

Das schon durch seine elfminütige Länge klar herausstechende Finale "Mountain Montage" bringt schließlich noch die akustische Gitarre und mit ihren einen starken Folkeinfluss (sowohl Western als auch Eastern) ins Spiel.

Dies alles passiert sehr natürlich und bewahrt sich trotz nachträglicher Optimierung seinen spontanen Charme, was die instrumentale Chemie nur noch beeindruckender erscheinen lässt.

"The Discipline Of Assent" ist ein spannendes, abwechslungsreiches, sehr kurzweiliges und mit erfrischender Leichtigkeit auf Kategorisierungen scheißendes Kleinod, welches die El Paraiso-Sektion meines Plattenregals in jeder Form enorm bereichert.
Und dafür kann man die eingangs erwähnten überlebensgroßen Klassiker auch durchaus mal auf spätere Rotation vertrösten.