Most posts are in german, yet sometimes I switch to english. The title of this blog changes from time to time.
If the title is displayed in Comic Sans, please refresh the site! That's unless you really dig Comic Sans of course.
Interested in me reviewing your music? Please read this!

2020-07-08

ESOCTRILIHUM - The Telluric Ashes of the Ö Vrth Immemorial Gods

Zwei einander diametral gegenüberstehende Fragestellungen bestimmen die Auseinandersetzung mit diesem letztes Jahr erschienenen Werk, welches ich mir neulich als Beifang zu Neptunian Maximalisms gigantomanischem "Éons" mitbestellt habe:

1. Kann ein Album, welches eine Illustration namens "Humbaba der Schreckliche" als Coverartwork benutzt, überhaupt etwas falsch machen?

2. Sollte es soziale Dienste geben, die ab und zu bei vereinsamten Multiinstrumentalisten im Heimstudio vorbeischauen und nach dem Rechten sehen, damit jene Eremiten nicht in einen vollkommen psychotischen Aufnahmewahn verfallen? 


ESOCTRILIHUM - The Telluric Ashes of the Ö Vrth Immemorial Gods
(CD) (2019)


Eines scheint mir sicher zu sein: Hätte der nette, von seinen Eltern mit dem Namen Asthâghul beschenkte Herr, welcher sich hinter Esoctrilihm verbirgt, ein Korrektiv/Kollektiv  aus weiteren Musikern um sich, dann hätte es hier wohl oft nee Alter, das ist zu viel geheißen.

Denn an diesem Blackened Death-Ungetüm ist wirklich alles zu viel:

Zu viele Gitarren. Zu viele Keyboards und Geräusche. Und nochmal Gitarre drüber. Zu viel Hall auf dem Gegrunze und Gekrächze. Viel zu viel Chaos, viel zu viel Reizüberflutung. Viel zu lange Tracks und ein viel zu langer Albumtitel. Ein viel zu schwer von der Zunge gehender Bandname und selbstredend das dazu standesgemäß viel zu unleserliche Logo. Viel zu viel Gelaber (englisch oder französisch) zu den Songs, statt Lyrics im für eine CD viel zu hohen Booklet, und das obwohl man noch nicht einmal versteht, in welcher Sprache die viel zu unverständlichen Texte dargeröchelt werden.

Oder um es auf den Punkt zu bringen: Brutalinski der Verklopper, was für bösartiges Brett!

Esoctrilihums Advantgarde-Extremmetal mit lovecraft-beeinflusstem kosmischem Horrorkonzept ist ein durchgehend geradzu bizarr überladener Dauerangriff auf die Sinne. "The Telluric Ashes of the Ö Verth Immemorial Gods" wirkt wie eine im Fieberwahn entstandene Überzeichnung eines Sulphur Aeon-Albums.

Dies bedeutet auch, dass das spielerische Niveau sich hier in ähnlichen Sphären abspielt. Aber es ist halt alles so viel zu viel - und das macht es so irre gut. Im Grunde das ganz klassische, die Metalszene musikhistorisch immer wieder herausfordernde und in neue Richtungen pushende Höherschnellerhärter in Reinkultur.

Die Somngtitel der Stücke 8 und 9 - "Black Hole Entrance" und "Black Hole Exit" beschreiben, nachdem in "Aborted Sun" schon die Sonne ausgeknipst wurde, eigentlich ganz bildlich, in welcher Intensität sich dieses Biest abspielt, ehe man nach ca. fünfundsiebzig Minuten Hochgeschwindigkeitszermalmung in die "Torment Of Death" entlassen wird.

Etwas Feines für die auf Krawall gebürsteten Stunden, in denen einem Oranssi Pazuzu oder Imperial Triumphant noch eine Spur zu aufgeräumtes easy listening sind. Brilliant - nicht nur kompositorisch und spielerisch, sondern auch in seiner teilweise verdammt waghalsigen, aber umso wirksameren Produktion.

Um also die Eingangsfragen zu beantworten:

1. Nein, mit "Humbaba" gelingt alles.

2. Vielleicht sollte es diese Betreuung geben, aber wenn, dann vielleicht nicht in Asthâghuls Heimatland Frankreich. Manchmal ist Psychose nämlich künstlerisch wertvoll und wichtig.




Und ja, ihr Schlaumetaller, ich weiß, dass dies jetzt schon gar nicht mehr die neueste Veröffentlichung von Esoctrilihum ist, und dass das aktuelle Werk angeblich sogar noch eine Schippe obendrauf legen soll. Ist da noch viel Luft?

Ich werde ganz gewiss reinhören, sobald ich mich von dieser famosen Folter einigermaßen erholt habe.




2020-07-06

NEPTUNIAN MAXIMALISM - Éons

Oh, this is going to be a quick one!

There are certainly albums where you don't even know where to start with a review. This one however is super easy. So this will be quite a short write-up.




But before I get to it I can just as well misuse this place to talk a little about what has moved me musically throughout the last... let's say about ten years.

About a decade ago I slowly came out of a very long phase in which I hardly exposed myself to any new music and instead listened to maybe a handful of new albums a year - mostly of artists within my comfort zone who I was already following.
When you take a quick look at the frequency of me posting something in this blog during its first years, you will immediately notice that not only the total of entries has grown significantly since then, but also that it was all much more about photography.
Only at the point where I got consciously aware that I was beginning to invest much more time in widening my musical horizon, I decided to make this website part of my journey.

Interestingly enough even the most obscure or out there paths my ears went on since then have some kind of root in the early 1990s. I've always had a leaning to the kind of adventurous and left-field stuff under the umbrella of "an acquired taste", which frankly is a meaningless bullshit term for stupid people, who are too lazy to immerse themselves into unfamiliar territories - because ultimately every fucking taste that there is, is acquired.

However I don't want this to become neither a rant nor a George R. R. Martin novel, so here's just a quick spotlight on some of the sonic roads I found myself wandering on:

  • Obviously there's the whole Roadburn experience, which has helped to broaden my perspective in multiple ways and played an integral part in re-igniting and furthering my passion for new artists. Well, talk to any Roadburner you meet, you'll probably hear a similar story about the festival changing his/her life.
  • I've seen several bands for the first (and then sometimes second, third etc. time), which extended my knowledge about what music is able to do, be it the overwhelming Zeuhl of Magma, the big band free jazz excess of the Sun Ra Arkestra, the pummeling time-defying drone metal of Sunn O)) or the carthatic complete physical assault on ear and body that is Swans.
  • Bong washed over me with meditative drone doom, while Bongripper opened me to the most crushing power of the riff.
  • I've seen performances which went beyond just a good show to the category of lifetime experience. Laibach with RTV Slovenia Symphony Orchestra in Ljubljana or Bell Witch playing their whole 83-minutes song "Mirror Reaper" come to mind first.
  • I took a dive into both the oceans of post and psychedelic rock.
  • I finally became fond of various forms of black metal, especially if hey are distinctively raw or avantgarde.
  • Give me drone!
  • Give me ambient!
  • Give me saxophone!
  • Give me that honey from the bees who live inside the lion's skull
  • I let my brain be brutally boxed by heaviest Dead Neanderthals free jazz.
  • Speaking of jazz, I went down various tunnels of that rabbit whole (and still feel like I've just entered). Miles Davis, John and Alice Coltrane, Pharoah Sanders, Ornette Coleman...
  • Kamasi Washington impressed me with his audacity of releasing albums of colossal length, consisting of up to five LPs.
  • I fell in love with all kinds of orientalisms, Arabic and Indian influences, be it in the context of jazz (Yazz Ahmed, Konstrukt), psych rock (Kikagaku Moyo, King Gizzard & The Lizard Wizard) or the multi-genre darkjazz of most projects involving Jason Köhnen (The Kilimanjaro Darkjazz Ensemble, The Thing With Five Eyes...).
  • I... wait, you're getting tired?

Ok, I guess I could go on and on, but I accept that you're here to read an album review. So ok, I'll go back on topic. Here it is:





NEPTUNIAN MAXIMALISM - Éons (3CD) (2020)


Neptunian Maximalism is a Belgian project with multiple past and uhm... closer-to-present past live members, yet this album was performed by the core of four players:

Guillaume Cazalet on bass, baritone guitar, sitar, wind, wood, vocals, Jean Jacques Duerinckx on saxophones and with Sebastien Schmit and Pierre Arese not one, but two guys on drums and percussion.

Besides being musicians these dudes are also time-travellers who took a trip to the future to right now and then went back to create an over two hours long 3 CDs mammoth of an album based precisely on the corner stones I've just delivered in the introduction of this review!

All just for me to say that they delivered a perfect album which mashes together tons and tons of everything I love.

The three chapters of this journey all go in slightly different directions. "To The Earth (Aker Hu Benben)" introduces the general Sun Ra meets drone sound, with the jazz element in the foreground. "To The Moon (Heka Khaibit Sekhem)" gets more rhythmic and mythical while also adding lots of guitar shredding to the mix. And finally "To The Sun (Ânkh Maât Sia)" is a full-on transcendent magnum opus dronum.

I won't say that Neptunian Maximalism necessarily beat any of my examples above in their respective style or speciality, but the bold way in which the band piles all these pieces together to a ginormous mountain of all-encompasing grandeur that offers you so much to discover is absolutely amazing.

All songs have multilingual boa-constrictor titles, the occasional vocals obviously speak, screech and chant in an imaginary "proto language". The whole thing of course has a trans-historic grand concept and a super bad-ass artwork and layout. 

That cover would surely be looking fantastic in vinyl format. But I get that would would probably be pretty expensive...



"Éons" is easily one of my favorite albums of this year so far.

So yeah guys, your chrononautic sci-fi trick worked! Happy now?

Let's hope you didn't fuck up some timeline in the process.



Hmm... wait. We do live in the dumbest timeline, right?

Damn.



Yet however high the multiversal price for "Éons" might ultimately be, my verdict still stands:

Perfection.





2020-07-04

BANDCAMP DAY Juli 2020 mit BOTANIST, LINGUA IGNOTA, EMMA RUTH RUNDLE, A.A. WILLIAMS, ESBEN AND THE WITCH und TEMPLE FANG

Zum vorerst letzten Mal war gestern wieder Bandcamp Day, der erste Freitag eines Monats, an dem die Musikplattform ihren eigenen Anteil an allen Verkäufen komplett den Künstlern überlassen hat. Inzwischen gab es zum Juneteenth am 19. Juni auch eine ähnliche Aktion, bei der die Erlöse allerdings Menschenrechtsorganisationen rund um die Black Lives Matter-Bewegung zugute kamen. Auch da haben sich natürlich viele Künstler mit speziellen Veröffentlichungen und Spenden ihre eigenen Anteils beteiligt.
Ich persönlich muss aber zugeben, dass ich trotz anderen Vorsatzes jenen Aktionstag buchstäblich verpennt habe, sprich: Ich habe so ziemlich meinen kompletten Feierabend verschlafen, weshalb es nur dabei geblieben ist, dass ich mir endlich endlich mal das letzte Björk-Album "Utopia" auf CD bestellt habe. (Ist aktuell natürlich aktuell noch unterwegs.)

Gestern hingegen habe ich mehr Downloads, LPs, CDs in meinen Warenkorb gepackt - und wieder gelöscht - denn je.

Übriggeblieben sind nach titanischem Ringen mit meinem ökonomischen Gewissen diese sechs Veröffentlichungen:





BOTANIST - Ecosystem version B
(download) (2020)

Viele Künstler haben in den letzten Wochen und Monaten in ihren Archiven gewühlt und uns so einen tieferen Einblick in ihren kreativen Prozess gewährt. U.a. gab es auch Demos der Kategoriedauergäste Gold, von denen ich allerdings erst einmal gesättigt bin.

Was uns die Green (Black) Metaller Botanist mit diesem auch auf Tape erhältlichen Download anbieten, geht allerdings über gewöhnliche Demoaufnahmen hinaus, ist es doch eine komplett alternative Version ihres letzten Albums "Ecosystem". Die Songs sind dabei im Prinzip diesselben, wurden jedoch mit anderer Besetzung eingespielt, wobei nur die "Gitarren"-Dulcimeraufnahmen dieselben sind. Statt Bass gibt es nun noch mehr Dulcimer, die Schlagzeugarrangements sind teilweise unterschiedlich, Gesang, Texte und Songtitel (und somit auch das Albumkonzept) sind komplett anders.

Welche Version nun besser / schlechter ist, lasse ich mal dahingestellt, "Version B" ist allerdings deutlich weniger ätherisch und punktet dafür mit einem beinahe punkigen, raueren Charme.

Da A und B von Timing und Tracklänge her identisch sind, kann man sich leicht eine Version C basteln, was sogar erstaunlich gut funktioniert. Prädikat: Avantgardistisches Nerdfutter mit Bio-Gütesiegel.







LINGUA IGNOTA - Failed Forest // Golden Grid
(download) (2020)

Kristin Hayter führt uns mit ihrem elfminütigen neuen alten Track zu den Wurzeln ihres Projektes. Bei dieser gerade in der ersten Hälfte durchaus ziemlich anstrengenden Collage aus Sprachsamples, Industrialklängen und Orgel handelt es sich um einen Teil einer Studionarbeit, die ich mich hier nun wirklich nicht traue inhaltlich aufzudröseln. Es gibt allerdings diverse Interviews, in denen thematisiert wird, wie aus ihren ambitionierten Aktivitäten an der Univesrität schließlich Lingua Ignota geboren wurde.

An dieser Stelle muss es reichen, zu wissen, dass es sich um super intensives, klar von Coil inspiriert klingendes Stück handelt. Heftig.

[Edit: Und der Track ist auf "privat". War also wohl nur diesen einen Tag lang zu bekommen.]







EMMA RUTH RUNDLE - Staying Power (download) (2020)

Wenn Kristin Hayter und Emma Ruth Rundle eine definitive Gemeinsamkeit - außer Teil der Sargent House-Familie zu sein - haben, dann ist es, dass sie beide offenbar musikalisch nichts falsch machen können. Das Gegenteil wurde jedenfalls bisher noch nicht bewiesen.

"Staying Power" ist ein bislang unveröffentlichter Song aus den Sessions zu "On Dark Horses".

Und das sollte eigentlich schon alles sein, was man wissen muss, um hier zuzugreifen. Emmas Gespür für wahrhaftiges, direktes und doch anspruchsvolles Songwriting, ihr Gitarrenton und natürlich ihre unverkennbar emotionaler Gesang sorgen dafür, dass sich dieser Track kein Stück vor dem Albummaterial verstecken muss.






A.A. WILLIAMS - A.A. Williams (Reissue) (clear vinyl) (2019/2020)

Und nun muss ich aufpassen, dass ich mich nicht wiederhole, denn auch Sängerin und Multiinstrumentalistin A.A. Williams, welche dieses Jahr bereits auf einer gemeinsamen 10" mit den japanischen Postrockern Mono begeisterte, versteht es, mit ihrer Stimme eine ganz eigene, unmittelbar das Gefühlszentrum umwälzende Magie zu erzeugen.

Das gestern ebenfalls erschienene Debütalbum habe ich mir fürs erste verkniffen, sondern mich zunächst einmal mit der inzwischen um vier Bonustracks (Demoversionen, sowie - zurück zu Lingua Ignota - ein Cover von Dolly Partons "Jolene") erweiterten selbstbetitelten EP "begnügt".
Bei der Klasse dieser unterkühlt melancholischen Musik darf man sich nämlich durchaus angemessen Zeit nehmen, sich sanft mit einer Veröffentlichung nach der anderen vertraut zu machen. Außerdem habe ich auch noch gleich zwei Livestreams (einen Solo, einen mit Band) nachzuholen, die Madame Williams Donnerstag gespielt hat.

Unfassbar eigentlich, dass diese EP ein Debüt ist, so souverän wie sich die ruhige tiefe Stimme samtweich gegen die aus der balladesken Stille herausbrodelnden Postrock-Herrlichkeit behauptet.

Zur Schallplatte kann ich naturgemäß jetzt noch nichts sagen, der musikalische Inhalt jedoch ist exquisit.






ESBEN AND THE WITCH - A New Nature (bronze gold vinyl 2LP) (2014/2019)

Der größte Posten meines Bandcamp Fridays ist ganz klar ein letztes Jahr neu aufgelegter moderner Klassiker, der seitdem schon auf meiner Einkaufsliste steht.

Die erste EP "33" welche Esben And The Witch gestern digital wiederveröffentlicht haben, kickt mich ehrlich gesagt noch nicht so sehr, dieses fünf Jahre jüngere, 2014 erschienene Album zeigt jedoch schon voll und ganz das Trio, welches ich heute liebe.

Mit "Dig Your Fingers In", dem Hit "No Dog" und dem epochalen "The Jungle" (hier mit Trompete!) sind mir drei Tracks schon länger durch die phänomenale "Live At Roadburn"-Scheibe gut bekannt.

Doch auch die restlichen fünf Stücke dieses meister(innen)haften Amalgams aus Postpunk, Neo-Gothic, Noise Rock uvm. haben es in sich. Sagte ich schon, dass ich diese Band liebe?






TEMPLE FANG - Live at Merleyn (download) (2020)

Wenn eine Band, von der es noch kein Studiomaterial gibt, einem auf dem Warm-Up zu einem Festival so gut gefallen hat, dass man sie sich auf dem selben Festival gleich noch einmal anschaut, dann macht man sicherlich nichts verkehrt damit, mal in eine Liveaufnahme von ihnen reinzuhorchen.

Das habe ich hier getan, und natürlich gehörte "Live At Merleyn" in den Einkaufswagen. Siebziger Jahre rickenbacher-powered Spacerock der Extraklasse. Ähnlich gut wie die Kalifornier Monarch, im Vergleich allerdings etwas roher und rabiater. Super Zeug!

Und wer danach noch mehr Temple Fang gebrauchen kann, dem empfehle ich hier auch gerne den neulich gestreamten Isolation Sessions-Auftritt der Niederländer!







2020-07-02

WINTER - Into Darkness / Eternal Frost

Das Debüt (und einzige Album) der New Yorker Winter ist schon eine ganz spezielle Kultscheibe. Ich besaß sie damals nur böse raubkopiert auf Kassette und habe sie zwischendurch bestimmt mal eine zweistellige Anzahl von Jahren gar nicht gehört. Doch selbst wenn man "Into Darkness" ein halbes Jahrhundert nicht auf die Ohren bekommen hat, dürfte man diesen Sound wahrscheinlich augenblicklich wiedererkennen.

Zum dreißigsten Geburtstag hat Svart Records das Album nun gemeinsam mit der "Eternal Frost"-EP wiederveröffentlicht. Ich habe in vollem Vertrauen, den Scheiß noch immer zu lieben, zugeschlagen, ganz ohne vorher noch einmal vorsichtshalber reinzuhören.




WINTER - Into Darkness / Eternal Frost (clear vinyl 2LP) (1990/2020)


Album und EP kommen jeweils auf einer LP mit eigener Hülle in einem Pappschuber, welcher auch ein din-A4-formatiges Booklet enthält.

Dieses präsentiert neben den Credits und Liner Notes von Originalveröffentlichung, dem letzten Reissue 2011 und der vorliegenden Version in erster Linie alles, was aus der kurzen Zeit des Bestehens der Band an undergroundigen Flyern aufgetrieben werden konnte. Auch die kurze Reunionsphase (inklusive Roadburn-Show) 2011 und 2012 wurde hier berücksichtigt.

Ein paar super pixelige Vergrößerungen im Mittelteil hätte man sich meinetwegen zugunsten der Songtexte sparen können. Jene fehlen nämlich, was ich bei einer ansonsten so ansehnlichen Box schon als Minuspunkt ankreiden muss.





Beide LPs sind in transparentem Vinyl gehalten. Diese Ausgabe ist beim Label selbst schon wieder ausverkauft, es folgt allerdings demnächst eine zweite Auflage in weiß, welche bereits vorbestellbar ist.

Außerdem ist das Package noch als CD-Digipack zu haben.




Winter haben bei der Auswahl ihres Covers voll ins Schwarze getroffen, denn wenn sich dieses Werk als eines ins kollektive Metalgedächtnis eingebrannt hat, dann wohl als Meilenstein harscher Trostlosigkeit. Und natürlich als eine dieser Produktionen, bei der im Nachhinein keine Menschenseele mehr sagen kann, was Absicht gewesen ist und was Unfall.

Es ist gar nicht so, dass irgendein Instrument nicht hören könnte, doch gefühlt nimmt man zunächst kaum etwas anderes als das Schlagzeug und speziell die nach *flappflapp* gedribbeltem Medizinball klingende Bassdrum wahr. Saiteninstrumente und Keyboards spielen sich scheinbar weit im Hintergrund ab, während einem der Sänger unmittelbar in den Gehörgang gurgelt. Das einzige, was sich hier und da noch über das dumpf depressive Einerlei abhebt, ist eine laute Leadgitarre hier und da.

Es ist also eine Produktion, die bitte keine Band auf diesem Planeten jemals kopieren sollte, die kurioserweise hier allerdings brilliant funktioniert!
Dieser Sound ist auch nach drei Jahrzehnten ein ungebrochen sofort erkennbares Alleinstellungsmerkmal. Und tatsächlich hört man ja doch alles irgendwie, woran der Musikstil auch nicht ganz unschuldig ist. Am häufigsten werden Winter gewiss in der Kategorie Death Doom bzw. Doom Death verortet, was durchaus richtig ist, allerdings auch nicht die vollständige Wahrheit abbildet.

Wie die Flyer im Booklet zeigen, stammten die Musiker eher aus der Punk/Crust/Hardcore-Szene, mit der man sich auch oft die Bühne teilte. Genauso gab es auch gemeinsame Konzerte mit Bands aus dem Death- und Thrashmetal wie z.B. Death und Sepultura.
All diesen Szenen gemeinsam war zu diesem Zeitpunkt die Jagd nach dem nächsten Geschwindigkeitsrekord. Winter allerdings spielten dieses Spiel nicht mit.

Ob man ihre Riffs dabei nun als Verlangsamung von Amebix oder eher Celtic Frost versteht, muss wohl als rein akademische Unterscheidung gelten, die sich vor allem aus der individuellen Sozialisation des Hörers selbst ableitet. Es könnte eigentlich jederzeit beides sein. Und gerade im drastisch gedrosselten Tempo verschwimmen Genregrenzen ohnehin leicht.


Junge, was hat uns die antizyklische Langsamkeit von "Into Darkness" damals geflasht!

Aus heutiger Sicht ist man slow motion in noch wesentlich extremeren Ausprägungen gewohnter, so dass das Tempo alleine einen Ersthörer wohl nicht mehr in ungläubig begeistertes Gelächter stürzen wird, doch zu jenem Zeitpunkt waren Winter schon eine ungemein singuläre Erscheinung.

Paradise Lost, My Dying Bride, der noch viel mehr auf schwere Orgel setzende Funeral Doom von Skepticism betraten zwar auch bald darauf die Bildfläche, doch "Into Darkness" legte sich zuerst tonnenschwer auf die Welt.
Ob es eine Wechselwirkung mit Peter Steele gab, weiß ich nicht, doch das Demo seiner Carnivore-Nachfolgeband trat schließlich noch weiter auf die Bremse und wurde als das Type O Negative-Debüt "Slow, Deep And Hard" zu einer ganz großen Nummer.

Kommerziell wurden Winter also beinahe augenblicklich von anderen Zeitlupenbands eingeholt, und es sollte auch nicht mehr lange dauern, bis die Drone-Pioniere Earth das Bremspedal metertief in die Lava drückten. Und bis heute ist im Doom Metal, Sludge, Drone, Death Doom, Funeral Doom dermaßen viel geschehen, dass es nicht als selbstverständlich anzusehen ist, dass "Into Darkness" auch aus heutiger Sicht noch funktioniert. 

Es ist eben nicht nur Rumgeschnecke. Tatsächlich nimmt das Album mitunter sogar ziemlich flott Fahrt auf und präsentiert auf ganze Länge einen Geschwindigkeitsmix, der mit dem ja auch für seinen speziellen Sound berühmten "Mental Funeral" von Autopsy vergleichbar ist.

Nein, auch wenn Autopsy, Celtic Frost, Amebix und x zeitgenössische Deathmetal-Gruppen, die den Doomabsturz für sich entdeckten, zu jedem Zeitpunkt irgendwie als Vergleich taugen, können sich Winter als eigene Entität behaupten.
Das hat teilweise mit diesem merkwürdigen Sound zu tun, zu dem nicht nur der Mix, sondern auch eine große Liebe zum Flanger-Effekt gehören, doch letztendlich hängt es neben diesen Gimmicks auch ganz einfach am Songwriting.

"Into Darkness"ist Kult, Klassiker und nach wie vor relevant. Sehr gut!





Die EP "Eternal Frost" erschien zwar erst nach dem Album, besteht jedoch aus älteren Aufnahmen, die teilweise auch schon auf einem Demo von 1989 erschienen waren.

Die Besetzung ist hier noch kleiner. Ohne Keyboards und mit anderem Schlagzeuger klingt die Band noch etwas rauer, aber auch holpriger und grobmotorischer. Der Sound ist herkömmlicher als auf dem Album, auch wenn hier schon deutlich wird, dass die im Mix so dominanten Drums offensichtlich gewolltes Stilmittel waren.

So essentiell wie "Into Darkness" finde ich dieses Extra nicht, doch es stellt eine schöne Ergänzung dar.

Neben den früher mal für Metalbands obligatorischen Track, der so heißt wie die Band, enthält die EP mit "Manifestation I" (was durchaus eine "Revolution 9"-Beatles-Anspielung sein könnte) auch Winters Version eines Ambientstückes. Und damit wohl auch den Grundstein für eine Idee, welche sich viele Jahre später durch das Debütalbum der Winter-Nachfolgeband Göden (was wiederum ein Titel von "Into Darkness" ist), ziehen sollte... Doch dazu demnächst mehr in einer anderen Rezension!


Wer es deathdoomcrustig langsam, tief und extrem mag, und mit dieser klirrend kalten Genrelandmarke noch nicht vertraut ist, der sollte bei diesem Reissue unbedingt zuschlagen. Es lohnt sich!






2020-06-27

DEAD NEANDERTHALS - Blood Rite

Brrrrp brrroooop krrrrgh üüüuuurrgh!

If you're hoping that Dead Neanderthals will one day drop their chill-out cool jazz jam, the title and cover artwork of this impending cassette release should already tell you that this certainly is not it.


DEAD NEANDERTHALS - Blood Rite (2020)


No, instead of anything even closely reminiscent of jazz "Blood Rite" is one mean nasty hulk of a track, spanning exactly twenty-seven minutes, which are filled with almost ridiculously distorted, slowly crawling doom death that drags your rotten ear mercilessly through the pungent sludge.

Drummer René Aquarius also delivers - a first for Dead Neanderthals - vocals, which are the most guttural and bell witchy you can get. In true fundamentalist extreme metal underground (and also funeral doom) tradition they are deliberately buried deep in the intestines of the mix.
Yes, René's death metal side from Cryptae is bleeding into this recording with a chewy strand of gooey pus.

Of course Otto Kokke, the other half of the Dutch duo is also playing an instrument on "Blood Rite".

Yes, I know which instrument it is, but honestly it almost doesn't matter, because that Earth's core shattering distortion is so overwhelming, what difference does it make if the original sound is a flute, a marimba or a self-made lute with rubber band strings?

Just know that the whole sound of this is extremely old-school Sunn O))), droning, creeping, punishing in all the right ways. Actually the sonic direction is close to that of the also still very recent Neanderthals spinoff Twin Sister, yet this is definitely gnarlier and rawer.

So what's the verdict? This is good stuff, man! I don't care if it bores you, but once again Dead Neanderthals get a big gurgling Fuck Yeah! from me.

"Blood Rite" will be premiered and up for pre-sale on Monday on Bandcamp.










2020-06-21

ZOLA JESUS - Live At Roadburn 2018

Eigentlich wollte ich die Halbjahresliste meiner zwölf Lieblingsalben des bisherigen Jahres 2020 ja erst nächstes Wochenende in den Äther pusten, doch dann kam dieses Ding mit der Post an und ich dachte mir: Jesus! Jetzt wird es ja noch schwerer als ohnehin schon, mich zu entscheiden!

Habe jene Liste dann schnell fertiggestellt, ohne es zu berücksichtigen. Dafür gibt es das Rezensiönchen nun auch gleich hinterher.





ZOLA JESUS - Live At Roadburn 2018 (clear/black pin wheel vinyl 2LP) (2020)

Über Livealben zu schreiben, wenn man das Konzert selbst schon einmal beschrieben hat, fühlt sich schon ein wenig redundant an. Vor allem dann, wenn sich am begeisterten Eindruck aus der Mitte der ersten Reihe in den zwei seitdem vergangenen Jahren nichts geändert hat.

Zola Jesus live in der Koepelhal auf dem Roadburn Festival. Das war sowohl für das Festival als Ganzes, als auch für das Publikum und die Künstlerin selbst ein ganz speziell bemerkenswertes Konzert. Eine so große stilistische Öffnung hin zum düsteren Elektro-Artpop hatte es vorher noch nicht gegeben.
Und dann war die Show auch noch inmitten eines der tödlichsten Clash-Cluster plaziert, die ich je auf einer Running Order gesehen habe. Und doch war die Bude proppevoll und die Sängerin schlug alle in ihren Bann.

Ihre während der manchmal sympathisch fahrigen Ansagen sichtliche Nervosität hat Zola Jesus mehr als erfolgreich in eine spürbar emotionale, energische Gänsehautperformance gewandelt und so - instrumental unterstützt durch eine Viola-Spielerin und einen ambient- und geräuschorientierten Gitarristen - für eines der grandiosesten, erinnernswertesten Erlebnisse des aus meiner Sicht historisch stark besetzten Roadburn-Jahres 2018 gesorgt.

Dass dieses Zeugnis davon nun die Welt erblickt hat (und angesichts der Einführung des "Bandcamp-Freitags", an dem alle Erlöse komplett an die Künstler gehen, der Veröffentlichungstermin sogar spontan drastisch vorgezogen wurde), ist daher nur folgerichtig.

Auch wenn man das in der Setlist hauptsächlich vertretene Studiowerk "Okovi" schon besitzt, lohnt sich die Anschaffung des Livealbums auf jeden Fall.

Auch optisch kann sich die Doppel-LP im Gatefold sehen lassen. Es gibt verschiedene Vinylvarianten (außerdem CD), die sich alle sehen lassen können. Ich habe mich für das schwarzweiße "Windrädchen " entschieden:




Ein Schmuckstück in allen Belangen. Wunderbar!







MIDYEAR TOP 12 : my favorite albums of 2020 (so far)

I've shared this on my profile and several groups on facebook yesterday, so why not also here?

Half of 2020 is almost over, so as one does these days here are my TOP 12 favorite albums so far, short and sweet, without further ramblings and not seperated by sub-categories like studio / live albums, boxes or whatever yet.




  1. LAIBACH


  2. TRIPTYKON with METROPOLE ORKEST


  3. DOOL


  4. BILL LASWELL


  5. BOHREN & DER CLUB OF GORE


  6. THE NECKS


  7. ORANSSI PAZUZU


  8. BADA


  9. INSECT ARK


  10. CAMEL DRIVER


  11. RADAR MEN FROM THE MOON


  12. CIRITH UNGOL




2020-06-17

RADAR MEN FROM THE MOON - The Bestial Light



Fuck je, Ik doe niet wat je me zegt!


RADAR MEN
AGAINST THE MACHINE

































































Na, das wäre doch ein schönes kleines, auf den Punkt gebrachtes Review gewesen.

Aber zumindest ein paar Zeilen mehr sollen es dann doch sein.




RADAR MEN FROM THE MOON - The Bestial Light (clear LP) (2020)


Die Niederländer RMFTM aka Radar Men From The Moon pflegen zwar auf all ihren bisherigen Veröffentlichungen einige wiedererkennbare Merkmale, sind allerdings deswegen noch lange nicht zu jenen Bands zu zählen, die sklavisch an ihrem etablierten Sound kleben.

Tatsächlich variiert die als Trio gestartete Instrumentalgruppe nicht nur ihren Stil an sich, sondern auch die gespielten Instrumente und die Anzahl der beteiligten Musiker von Album zu EP zu Album.
Und wenn das Spielfeld zwischen Roboterkraut, Psych Jam, Industrial, postmetallischer Heaviness und Elektrodrone noch deutlich weiter verbreitert werden soll, tut man sich auch gerne für ein komplettes Album mit anderen Bands wie z.B. 10.000 Russos zusammen.

"The Bestial Light" fährt mit sechs Mitgliedern das bisher größte reine Radar Men-Line-Up auf. Die Band besteht nun aus Bass, zwei Gitarren, zwei Drummern und einem Sänger, der zur diesmal sehr aggressiven Riff- und Rhythmusmacht in bester Agit-Manier persönlich und politisch herumschimpft.
Mein ursprünglicher Reviewansatz kommt also nicht von Ungefähr, sondern war tatsächlich das erste, was mir zu diesem Album einfiel.

Ob zwei synchrone Schlagzeuge, Gezeter mit Punkattitüde, ja sogar das Element, dass der Shouter in dem einen, poetisch "Sacred Cunt Of The Universe" getauften Stück, in dem er die Fresse hält, stattdessen zum Saxofon greift, ist so ähnlich schon von Temple Ov BBV, der fantastischen Kooperation mit Gnod  vertraut.

Im Grunde halten aber auch alle anderen Phasen der sehr fleißigen zehnjährigen Bandgeschichte in "The Bestial Light" Einzug und verbinden sich zu einem exzellent angepissten, brutal eingängigen Hassklotz mit unverkennbarer Psychedelik-Note.
Wer die Radar Men From The Moon vornehmlich von ihrem Debüt "Echo Forever" oder der "Subversive"-Trilogie kennt, den mag dieses Werk vielleicht überraschen, doch alles in allem ist dieser Evolutionsschritt der Band durchaus logisch nachvollziehbar.

Und er ist schweinegut. "The Bestial Light" haut den Putz von der Decke und wird RMFTM bei allem Risiko, den ein oder anderen Fan zu verprellen, gewiss auch viele neue Hörer erschließen.


So sieht die transparente Vinylscheibe aus:





Und so klingen die Stücke des Albums, wenn man sie in einer Isolation Session live spielt:



De Jongens kunnen het einfach. Definitiv ein Heavy-Psych-Higlight des Jahres!





2020-06-08

LOUISE LEMÓN - Devil

Eine neue Schallplatte von Louise Lemón, und sie steckt nicht in einer wichtigtuerischen, zehn Meter dicken Box?

Die Verwunderung weicht schnell der Erkenntnis, dass es sich diesmal ja auch nur um etwas über einer Viertelstunde Musik auf einer 45rpm-EP handelt.




LOUISE LEMÓN - Devil (12" EP) (2020)


Die Grundidee dieser im Proberaum von Lemóns Band aufgenommenen Kurzspielplatte war es, im Vergleich zum letzten Album etwas weniger produziert, etwas rauer und intimer zu klingen.

Nicht dass ich auf "A Broken Heart Is An Open Heart" irgendein Problem in Produktion oder Performance ausmachen könnte; es ist schließlich nicht grundlos auf Platz 4 meiner Alben des Jahres 2019 gelandet. Gerade die Rolle der Band hat mir darauf ausgesprochen gut gefallen.

Eine Verschlimmbesserung hat hier aber zum Glück auch nicht stattgefunden. Louise Lemóns warme, zwar oft dramatische, aber nie zu divenhaft angebende Stimme ist nach wie vor eine Wohltat fürs Ohr, und ihr Stil bleibt in allen Belangen klar erkennbar.

Jeder der fünf kurzen Tracks demonstriert davon eine etwas andere Facette.
Die im Vergleich durchaus etwas spontanere Banddynamik ist vor allem im leicht bluesrockigen Anstrich des Openers / Titelstücks und im gegen Ende bombastisch gospelnden "Taurus Woman" zu spüren.

Die lyncheske Gitarre in "Forever Alone" bereichert die sakrale Atmosphäre der düsteren Soulmusik um eine coole Note.  

Spätestens wenn die Gitarre wunderschön in die Pianoballade "Bathe In Gold" hineinjammert, fällt einem allerdings das sicherlich größte Manko dieser Veröffentlichung auf: Sowohl das ganze Teil als auch insbesondere die Titel der B-Seite sind schon verdammt kurz.

Ich wünsche mir im Grunde bei vier der fünf Songs, sie würden sich noch etwas mehr steigern, noch etwas länger bleiben. Die Musik der Schwedin teast immer einen Tick mehr an, als sie am Ende einlöst. Das kann auch durchaus so gewollt sein und macht "Devil" auf jeden Fall zu einer dieser EPs, die ich auch mal mehrmals direkt hintereinander hören kann bzw. muss.

Und jedes Mal stellt sich bei der Ankunft im hymnischen Mix aus Gitarren-, Rhodes- und Orgelsounds von "All My Tears" ein melancholisch erhabenes Glücksgefühl ein.

*hach*




2020-06-06

THE KILIMANJARO DARKJAZZ ENSEMBLE - I Foresee The Dark Ahead, If I Stay / THE MOUNT FUJI DOOMJAZZ CORPORATION - Doomjazz Future Corpses!

Auch wenn uns Jason Köhnen nach wie vor mit seinen kleiner besetzten Projekten, allen voran The Thing With Five Eyes und Bong-Ra, beglückt, so ist es nach wie vor ein Jammer, dass das im Jahr 2000 gegründete Kilimanjaro Darkjazz Ensemble logistisch und finanziell nicht zu halten war.
Experimentelle Randgruppenmusik, die irgendwo zwischen Free Jazz, Ambient, Elektronik, advantgardistischer Klassik, Post Rock, Doom, Drone und Dub lebt und doch in keinem dieser Genres ganz zu Hause ist, macht anscheinend doch nicht super sorglos reich.

Reichtum schadet auf jeden Fall auch für den Fan nicht, sind doch die Tonträger sowohl des Kilimanjaro Darkjazz Ensembles als auch der Mount Fuji Doomjazz Corporation (Alias für die dunklere, noch improvisationslastigere Seite der Band) meist nur zu Mondpreisen zu haben, insbesondere auf Vinyl.

Es sei denn, man bekommt rechtzeitig mit, wenn eine Neupressung bei Denovali vorbestellbar ist, so wie im Fall dieser beiden Alben:






Das erste Werk ist streng genommen eine Compilation, welche 2011 ausschließlich als Download erschien und nun mit neun Jahren Verspätung erstmals auf Vinyl (und ebenso CD) erhältlich ist:



THE KILIMANJARO DARKJAZZ ENSEMBLE - I Foresee The Dark Ahead, If I Stay (white vinyl 2LP) (2011/2020)

Das Ziel dieser Zusammenstellung, die aus Material der drei Alben und einer EP, vorher unveröffentlichten Tracks und einem in einem Stück eingebetteten Cover des Breakcore-Künstlers Venetian Snares besteht, war es, den vollen Abwechslungsreichtum des Darkjazz Ensembles abzubilden.

Dies ist mehr als gelungen, spiegeln sich auf den vier unschuldig weißen LP-Seiten doch tatsächlich mindestens alle weiter oben genannten Stilrichtungen wieder.


Die innerhalb einer Zeitspanne von sechs Jahren live in den Niederlanden, Ungarn, Polen, Spanien und Slowenien aufgenommenen Titel habe alle etwas andere Schwerpunkte. So geht es hier mal zwischen Postrock und cineastischem Doomjazz schwermütelnd zu, wird dort mal geradezu leichtfüßig geswingt, oder stehen sich im Finale "The MacGuffin" Köhnens heavy verzerrter Bass, elektronisches Ambientgwaber und elegische Bläser im musikalischen Mexican Standoff gegenüber.

Auf einen spezifischen Stil "plus Gimmicks" herunterbrechen kann man das Kilimanjaro Darkjazz Ensemble dabei niemals wirklich. Die Verkittung der unterschiedlichen Elemente vollzieht sich so nahtlos und natürlich, dass man ohne Hinweis nicht einmal merken würde, dass es sich hier nicht um das Ergebnis einer einzigen zusammenhängenden Aufnahmesession handelt.

In Kombination mit der hier präsentierten enormen epochalen, sehnsuchtsvollen Wucht und der schieren Qualität des Gebotenen bewirkt das genreübergreifende Wesen von "I Foresee The Dark Ahead, If I Stay", dass ich im Grunde kaum einen Fan irgendeines Musikstils zwischen smoother Jazz Fusion, neoklassischem Soundtrack, Post- und Psychedelic Rock und experimenteller Musik als potentiellen Fan pauschal ausschließen würde.

Einsortieren unter: DeadCanBohrenSigurRósMilesDavis-Superjam.







Sucht man sich die allerlangsamsten Momente des Darkjazz Ensembles heraus, spielt sie zehnfach verlangsamt ab und lässt einen Wal dazu singen, so kommt man klanglich vielleicht in Nähe des 2007 live in Amsterdam entstandenen Debüts von The Mount Fuji Doomjazz Corporation.




THE MOUNT FUJI DOOMJAZZ CORPORATION - Doomjazz Future Corpses! (silver vinyl 2LP) (2007/2020)

"Doomjazz Future Corpses!" stürzt sich im Zeitlupentempo mit wesentlich größerer Düsternis und Heaviness auf den Hörer.

Dass Drone Metal der Marke Sunn O))) und Free Jazz eine beachtliche Schnittmenge besitzen ist Freunden des Genres natürlich bekannt. Hier wird sie in konsequentester Form zelebriert.

Der zähflüssig brummende und erhaben trompetende Doomjazzklotz ist im beiliegenden Digitaldownload zwar in neun unbetitelte Tracks aufgeteilt, doch diese Portionierung ist im Grunde komplett unnötig und rein akademisch. In Wirklichkeit rührt die Corporation eine einzige siebzigminütige Soße an.

Auf der silbernen Doppel-LP funktioniert dies natürlich nicht. Hier wird der minutenlange Dröhnton (und mindestens einer davon ist immer da) einfach konsequent ohne abfederndes Ausfaden brutal unterbrochen, was ein bisschen fies ist - irgendwie in seiner gemeinen Unvermitteltheit aber auch gerade richtig so.



Wem "I Foresee The Dark Ahead, If I Stay" gefällt, der wird ausdrücklich nicht automatisch Gefallen an "Doomjazz Future Corpses!" finden. Dafür lotet diese Inkarnation der Band einfach zu sehr die Extreme aus.

Wer allerdings eher aus der brutalen Metal-Ecke kommt und bereits freudigen Kontakt mit ultrageduldigem Drone Doom / Drone Metal in der Vita stehen hat, der mag hier allerdings durchaus den besseren Einstieg finden und sich womöglich Hals über Kopf in ein Meisterwerk des Genres verlieben, welches auch die Tore in die Welt von Ambient und Advantgarde Jazz weit öffnen kann.


Nebeneinander bilden die beiden Doppelalbum auf jeden Fall ein monumentales Spektrum der Grandiosität des Kilimanjaro/Mount Fuji-Projekts ab.

Und sie machen auch schon ein wenig Vorfreude auf Jason Köhnens neue Band Mansur, die teilweise in ähnliche Fußstapfen tritt und deren Debüt bereits - ebenfalls bei Denovali - vorbestellbar ist.






2020-06-05

BANDCAMP DAY Juni 2020, mit DOOLHOF, GOLD, JO QUAIL und THE YAZZ AHMED QUINTET

So schnell kann ein Monat um sein! Es ist (noch) Freitag, der 5. Juni und schon wieder Bandcamp-Tag, d.h. die Seite verzichtet auf Gebühren, so dass alle Einnahmen zu hundert Prozent an die Künstler gehen.

Nicht alle Musiker nehmen diesen Covid 19-Bonus in Anspruch und locken entweder mit Rabattaktionen oder spenden ihren Gewinn wiederum an einen guten Zweck.
Mein Vorsatz, das muss ich ganz ehrlich zugeben, war eigentlich, mich komplett fernzuhalten, um mein für diesen Zeitpunkt innerhalb des Monats schon genug strapaziertes Portemonaie zu entlasten.
So ganz geklappt hat dies natürlich nicht.




Hier also meine Einkäufe:



THE YAZZ AHMED QUINTET - When We Were Live (download) (2020)

Genau wie letzten Monat eröffnet Yazz Ahmed den Reigen und steht aus Dringlichkeitsgründen hier an erster Stelle, da sie uns wieder die Pistole Trompete auf die Brust setzt und ihren aktuellen Download exklusiv nur dieses Wochenende anbietet.
Dies ist an sich schon beinahe aberwitzig, denn Liveaufnahmen der "Hohepriesterin des psychedelischen Arabischen Jazz" (Bandcamp-Profiltext) und ihrer exzellenten Band verdienen generell größtmögliche Verbreitung und Beachtung.

Bei dem zusammen fünfzig Minuten langem Material handelt es sich um im Sommer 2018 aufgenommene Darbietungen von fünf Stücken. Drei stammen vom damals aktuellen Album "La Saboteuse". Dazu gibt es "Lahan Al-Mansour" vom letztjährigen Meisterwerk "Polyhymnia" zu hören, sowie einen bisher unveröffentlichten Song namens "Whispering Gallery".

Mein Eindruck aus eigenem Erleben auf dem Überjazz Festival 2018 bestätigt sich hier: Ahmeds Mix aus Orient und Okzident, aus Jazz(fusion)-Tradition und elektronischer Moderne ist besonders live ein magisches Ereignis. Fantastisch!






GOLD - The Bedroom Sessions (download) (2020)

Auch die Niederländer Gold reiten nicht ihr erstes Bandcamp-Day-Rodeo und bieten erneut eine EP, wahlweise auch im Bündel mit physischen Extras wie T-Shirts, Postkarten oder den wieder blitzschnell ausverkauften handgeschriebenen Texten und Filmfotografien an.

Nach den "Isolation Sessions" nun also die "Bedroom Sessions". Nach der Beschreibung könnte es sich hierbei auch um die schlimmere Variante des Pandemie-Entertainments handeln; Sängerin Milena Eva und Gitarrist Thomas Sciarone interpretieren im Schlafzimmer entkernte Versionen vier eigener Songs plus - und das ist die größte Bedrohung - ausgerechnet ein Cover von Bob Dylans "Blowin' In The Wing". Auweia.

Doch gerade jenes Stück entpuppt sich mit aktualisiertem Text und vergoldeter Melodieführung als ein echtes Highlight dieser kleinen, feinen und durchaus auch in einem Studio zur Welt gekommen sein könnenden Veröffentlichung. Eine wunderschöne EP im getragen geduldigen Rhythmus ganz langsamer Dead Can Dance-Stücke. Und gegen Ende in "Teenage Lust" sogar mit einer Spur von Drone.






JO QUAIL - The Parodos Cairn (download) (2020)

Normalerweise sowohl alleine mit Loops und Pedalen, als auch als Gast wild in der Welt der anspruchsvolleren Metal/Postrock/Folk/usw.-Szene herumgeigend (Gibt es eigentlich ein entsprechendes Verb für das Cello?), zeigt sich Jo Quail auf diesem etwas über sieben Minuten langem Track mal von einer anderen Seite, nämlich als Arrangeurin und Massenkollaborateurin aus Quarantänelangeweile. "The Parodos Cairn" besteht nämlich aus 167 Musik-, Geräusch und Sprachsamplefetzen, die ihr von 124 Mitwirkenden aus allen Ecken des Globus zugeschickt wurden.

Und man muss sagen, dass sie aus dem Material eine naturgemäß ziemlich vielfältige, aber dabei auch durchaus stimmige Ambient-Reise zusammengestellt hat, die mich atmosphärisch bisweilen an den Stachelgeiger Saba Alizadeh erinnert.

Der Track ist umsonst, kann aber nach eigenem Ermessen mit einer Spende belohnt werden, welche direkt an die britische Clubrettungsinitiave Save Our Venues geht.



Apropos Jo Quail allein zu Hause: Gerade erst Anfang der Woche hat sie im Rahmen des Slay At Home Festivals von Metal Injection in ihrem gewohnten Element ein paar ihrer geloopten Cello-Kompositionen zum Besten gegeben:






DOOLHOF - Doolhof (download) (2020)

Ok. Wem alles vorherige hier noch zu gefällig und hörbar war, für den gibt es nun abschließend noch eine Entwarnung: Macht euch keine Sorgen, ich bleibe dem kranken Scheiß natürlich als Hörer erhalten! Insbesondere natürlich, wenn mir mit einem Album wie in diesem Fall ein Herzenswunsch erfüllt wird, schrieb ich in meinem letzten Roadburn Festival-Review doch: "Concerning wishes for future live at Roadburn releases Doolhof are my absolute number one."

Und genau die dort einmalig aufgeführte, ultraexperimentell improvisierte Advantgardeambientnoisedroneperformance der Herren Turner (Sumac), Brooks (Dälek) und Dennis Tyfus gibt es hier nun auf die Ohren.
Was sogar großen Teilen des abenteuerlustigen tilburger Publikums vor Ort zu viel war, das bleibt auch in der Aufzeichnung großartig. Der Mix aus geräuschender Gitarre, Samples, superbassiger Elektronik und vollkommen irrem äh... Gesang ist einfach ganz gewaltige Tonkunst.

Nur darüber, ob das hastig dahingekritzelte Cover nicht evtl. noch steigerungsfähig gewesen wäre, lässt sich natürlich noch diskutieren.

Der Erlös des Albums geht - wie alle diesen Monat erschienenen Bandcamp-Releases von Aaron Turners Label SIGE Records - an diverse nordamerikanische Bürgerrechts- und Hilfsorganisationen, die sich u.a. der Lage der Schwarzen, Opfern von Polizeigewalt, aber auch der Covid-19-Vorsorge der indigenen Navajo Nation widmen.