Sometimes German, sometimes English. The title of this blog used to change from time to time. That will certainly resume next January.
If the title is displayed in Comic Sans, please refresh the site! That's unless you really dig Comic Sans of course.
Interested in me reviewing your music? Please read this! I am also writing album reviews for VeilOfSound.com.

2022-10-02

LILI REFRAIN - Mana

"Taiko, Floor Tom, Bass Drum, Glockenspiel, Gong, Bells, Crotales, Jingles, Air Conditioner Metal Tube, Trowel, Acoustic and Electric Guitars, Synth and Voices."

While Lili Refrain's credits for her recent album "Mana" for sure read as something potentially intriguing, it's also noteworthy that she starts this list with the huge Japanese taiko drum, which is among the instruments she doesn't play when she performs live. And no matter if you already take this as an indication or not - it's undeniable that show and album are two kindred, yet also quite different experiences with this Italian artist.   


LILI REFRAIN - Mana (pink vinyl LP) (2022)

Her performance on the first day of Roadburn Festival still ranks high among my very favorite shows of this year. It was a magical epiphany of musical joy and connection, a perfect emotional storm like I've seldom witnessed it before. Lili's vocals alone would have completely mesmerized  the crowd, as she effortlessly channeled operatic class and the mysticism of exceptional singers like Maria Franz (Heilung), Amalie Bruun aka Myrkur and the eeriest, almost "evil" highs of Anna von Hausswolff and Lisa Gerrard.

Lili Refrain live
All this is of course also on display here. The big difference lies in the build-up of the music. On stage every song begins very small as the multi-intrumentalist loops and pieces together each and every sound, until the mashup of ancient mystery, folk, electronic, tribal sounds, drone and metal becomes a huge elemental force of notes, noises and voices.

The studio recordings don't need the whole long setup and don't swell to the same endless crescendo levels. Instead Lili concentrates more on song structures here and fleshes out the beauty and detail of key elements instead. It's a much more traditional approach, but one which is the absolute right choice and still results in wondrous compositions of otherworldy transcendence. If you love any of the artists which I mentioned above (or her Subsound labelmate Dalila Kayros), there's no doubt that this should be a must-listen for you. Because "Mana" is a rapturous masterpiece with just that one single flaw of the length not fully reflecting its grandeur - or to put it a little more prosaic: Why is this not longer? Ok, it's not a real complaint. The format is probably perfect. You can easily spin this beautifully packed pink vinyl twice without getting tired of it.

The other question my rambling hopefully raised is: Should Lili Refrain release a live album at some point? Without question yes, alone to make sure that both sides of her are represented in her discography. But that's a concern for another time, because right now is the time to bathe in the bliss of "Mana"!






harineweekly 39/52


Yet another week in which I didn't really find muse and time for Digital Harinezumi photography. Maybe next week will be a little better, since I'll be travelling a bit to see a couple of shows in the Netherlands. I guess it depends on whether there'll be hotel or outdoors weather during the day.






2022-10-01

cassette craze chronicles XX - KING NADJA & THE VAMPILLIA MIDWIFE


While I still haven't figured out the right place keep my oversized Wormrot box, which I reviewed in the last edition of this series, I already got myself another multiple-album collection from the merch table at the Nadja show in Hamburg. Thankfully this one's sized a bit more reasonable. This box plus a double cassette in a butterfly case and one just normal tape makes already six tapes again, so damn, this write-up is really overdue.






NADJA + VAMPILLIA - Trilogy (3MC box) (2021)
including:
NADJA + VAMPILLIA - The Perfect World (2013)
NADJA + VAMPILLIA - Imperfection (2014)
NADJA + VAMPILLIA - Artificial Act of God (2018)

"The Perfect World" is a fitting title for the 2013 collaboration between the two prolific bands Nadja and Vampillia. The Canadian drone metal/shoegaze/industrial duo and the Japanese "brutal orchestra" melted guitar, bass and drum machine from one side and piano, strings, occasional extreme vocals and more guitars from the other side together to a ginormous wall of beautiful droning emotion. Jesu meets Subrosa? That works as a hinto into the direction, but the magnitude of this sound goes beyond any comparison of this kind. I get that the partially long lingering on rather formless ambience isn't everyone's cup of tea, but still - rightfully this record, which brings brutal slow motion riffs, cold electronic drums and breathtaking classical elements together so seemigly effortless, should be huge in doom and adjacent scenes! It's no wonder that the collaborators came together for more again.

Where "The Perfect World" finished with the twenty-four minutes large mammoth track "Icelight" its successor "Imperfection" carried the torch with two similarily huge instrumental chunks. Both "Imperfect World" and "NeuPrimitive" present the formula of the joint collective in an even bigger and more consequent way, adding more layers of bombast and brutal Sunn O))) rumbling.
With a much longer time between releases "Artificial Act of God" perfected the sound to its grandest form, added the element of partly unexpectedly grind-jazzy live drums and finished the trilogy with touches of even more avant-garde and Mono post rock. Larger than life!

Which album ultimately is the best remains an open question I don't even want to try to answer. But all three together, as compiled by Bad Moon Rising in this box, which is limited to a hundred copies, provide an experience of swansy proportions.   








MIDWIFE - Luminol (glitter MC) (2021)

A shorter and much more intimate sound embraces us on Madeline Johnston aka Midwife's mini album "Luminol". Her stripped down singer/songwriter shoegaze sounds exactly like I remember it from her mesmerizing appearance on this year's Roadburn Festival. Minimalistic and veiled by an eery haze, yet ultimately endlessly beautiful this half-way stop between doom and dream pop never fails to pull you close to the artist's soul.







KING GIZZARD & THE LIZARD WIZARD - Live in Brisbane `21 (Needlejuice red glitter + blue glitter 2MC) (2022)

Let's end this thing less melancholic with a sonically rather light and jammy side of the hardest working band in Australian psychedelic rock (and beyond)! Can anyone still count even their studio albums? With the material free to use as official bootlegs it gets even harder to comprehend. Well, at least this live recording in itself doesn't present any hard challenge for the listener.
Performing mostly pre-"Nonagon Infinity" material (except some songs from the last of the five 2017 albums "Gumboot Soup") King Gizzard & The Lizard Wizard go unplugged in this chill live performance, so besides drums, bass and acoustic guitars it's all harmonica, flutes, piano, mellotron and saxophone here.

Fourteen tracks already sound like something, but if you consider that there are also a couple of long jams like the opener "The River" (sixteen minutes) or "The Bitter Boogie" (twelve minutes) in here, it almost seems like a no-brainer to release this gem on double-cassette. I'm not brave or stupid enough to call this my favorite Gizz release of 2022 yet, but being a live show recording it plays in another category then the five studio albums - yes, they're doing that again! - of this year anyway.
So just let me conclude this text by saying that "Live in Brisbane '21" is super enjoyable to listen to, the only live album of the band so far, which immediately rang my must buy alert after listening to just one song online. Relaxing good times galore!






 

2022-09-27

Perfekte Prophetie mit ARTHUR BROWN - Long Long Road und E-L-R - Vexier


In wenigen Tagen startet in der Balver Höhle wieder das Prophecy Fest. Da für mich persönlich nur vier wirklich interessante Bands/Künstler am Start sind und ich dieses Jahr auch noch andere Pläne habe, die ähnlichen Reiseaufwand und Urlaub verlangen, bin ich diesmal nicht dabei. Trotzdem nutze ich diese Gelegenheit doch gerne, um zwei großartige Veröffentlichungen aus dem Hause Prophecy Productions zu würdigen!

Beide Alben habe ich mir in der einfachsten Variante als CD-Digipak ohne zusätzlichen Luxus besorgt, aber man muss/kann ja nicht immer den Gottkönig der Sammler mimen. Zu meckern gibt es an diesen schönen Varianten - zumindest in Unkenntnis hier nicht vorhandener Bonustracks - ja tatsächlich auch erstmal nichts. 







ARTHUR BROWN with RIK PATTEN - Long Long Road (CD) (2022)

Einer der vier erwähnten Namen, die für mich dieses Jahr interessant gewesen wären (die anderen drei sind Alcest, Coven und Darkher) ist der "God of Hellfire", der zum Glück aber auch schon 2021 dabei gewesen ist und die großenteils sicherlich jenseits seines Riesenhits wenig mit ihm vertraute Menge mehr als nur überrascht hat. Eindrucksvoller hätte der Labeleinstand der inzwischen achtzig Jahre jungen Rocklegende Arthur Brown nicht ausfallen können.

Arthur Brown live 2021
Nun folgt der spektakulären Liveshow also ein neues Studioalbum, welches herrlich aus der Zeit gefallen ist, ohne jedoch altbacken zu klingen. Klar, musikalisch zelebriert der Meister die Tradition, die er beherrscht, und das ist vor allem theatralischer, oft auch etwas bösartiger und psychedelischer, immer aber zutiefst bluesgetränkter Rock. Doch auch wenn er hier auf auf seine schon vor fünfzig Jahren gehegten Wurzeln zurückgreift, verbreitet Brown nicht den geringsten Hauch von angestaubter Altherrenroutine, sondern ist hörbar hungrig, voller Kraft und Inbrunst, selbst wenn Sterblichkeit und Rückschau zu zentralen lyrischen Motiven von "Long Long Road" gehören.

Einen überaus wichtigen Beitrag dazu leistet seine Band, bzw. der zurecht gleichauf mit dem Sänger im Titel herausgestellte Rik Patten, der hier tatsächlich Gitarre, Bass, Drums, Klavier, Orgel, Keyboards, Mundharmonika, Flöte, Saxophon, Sargdeckel... ja, komplett alle Instrumente eingespielt hat.
Angesichts der ungebrochenen stimmlichen Wucht und Ausdruckskraft von Arthur Brown wäre die Verlockung, sich durchgehend auf den Ausnahmesänger zu verlassen, wie es am ehesten noch im balladesken Titelsong geschieht, durchaus nachvollziehbar. Doch stattdessen feuert Patten aus allen Rohren. An allen Ecken passiert hier ständig etwas neues. Und mehr ist in diesem Fall einfach verdammt nochmal mehr.

Auch angesichts der Ähnlichkeit von Browns Organ mit Chris Farlowe (plus etwas Alice Cooper-Dreckigkeit und kingdiamondscher Range) verbreitet das Ganze das leicht bizarre Flair einer höllischen Variante der Jazzrock/Blues-Legenden Colosseum live im Vampirzirkus. Als langjähriger Fan muss ich mich ernsthaft fragen, warum ich so lange keine Ahnung von Arthur Browns Genie hatte. Ok, ich muss nicht wirklich fragen; ich bin halt kein sonderlich eifriger Plattensammler in der Klassik-Rock-Sparte.

Aber es ist ja nie zu spät dazuzulernen. Genauso wie es nie zu spät ist, ein jenseits von Nostalgie relevantes, beeindruckendes Album aufzunehmen. Mein allergrößter Respekt dafür! Ich ziehe den brennenden Hut. 











E-L-R - Vexier (CD) (2022)

Das Rauschen des Wasserfalls in der Klamm. Das Krachen des Gletschers. Das Grollen der Lawine. Das Schrammen der tektonischen Platten tief unter dem Berg. Das Gleißen der Sonne auf dem Gipfel. Die Düsternis des Bergwaldes. Die überwältigende Schönheit der Alm. Und im durch alle Höhen und Tiefen pfeifenden Wind singen Geisterstimmen aus altvorderer Zeit von alten, längst vergessen geglaubten Mythen.

Fragst Du nach Künstlern, deren Musik die Seele ihrer Heimatlandschaft widerspiegelt, so kommen sicherlich nicht nur mir zuallererst diverse Isländer in den Sinn. Von Björks Avant-Pop über Sigur Rós' verträumten Ambientrock, Misthyrmings lebensfeindlichen Black Metal oder Sólstafirs Post Black Metal. Als Referenz an dieser Stelle sind allerdings vor allem die monumentalen Postrocker GlerAkur von Belang, benutzt das Trio E-L-R doch sehr ähnliche Stilmittel des unendlichen mächtigen Riffaufbaus zum Ausdruck ganz ähnlicher Motive. Nur liegen diese hier eben nicht auf der kargen skandinavischen Vulkaninsel, sondern in der alpinen Majestät der Schweiz.

E-L-R live 2021
Natürlich fällt es im schwer definierbaren Grenzbereich zwischen die Arme zur Ewigkeit austreckendem Post Rock und sludgigem Post Metal ab einer gewissen Gewaltigkeit leicht, Bands miteinander zu verwechseln. Diesem Risiko begegnen E-L-R mit dem Alleinstellungsmerkmal ihres ätherischen weiblichen Doppelspitzengesangs, der vielleicht noch am ehesten an die Doomer Undersmile erinnert, sich allerdings als noch mystisch entrückteres Naturelement manifestiert.
Gegen Ende in "For​ê​t" rückt den helvetischen Sirenen auch noch männlicher Sprechgesang (ja, tatsächlich im Sinne von beinahe gesprochen, nicht gerappt!) zur Seite, der "Vexier" zum vermutlich einzigen Album in meiner Sammlung macht, welches schwyzerdütsche Mundart fietschört. Also in meinen Ohren ähnlich fremdartig wie isländisch, um diesen kleinen Kreis an dieser Stelle mal zu schließen.

Davon abgesehen etablieren sich E-L-R nach dem bereits fantastischen Debüt "M​æ​nad" und ihrem hypnotisierenden Auftritt auf dem letztjährigen Prophecy Fest als eine meiner liebsten eidgenössischen Gruppen der Gegenwart. Und wenn Du dieses Jahr nur ein einziges monolithisch-eskapistisches Post-Irgendwas-Album kennenlernen möchtest - wähle dieses hier!     
 





ELONMUSK / ELECTRIC MOON / KUNGENS MÄN / KANAAN - International Space Station Vol. 1

Ok, wenn ich hier schon beim Thema Worst Bassist Records und Electric Moon gelandet bin, passt es natürlich, darauf hinzuweisen, dass gerade wieder eine frische Rezension für mir im Klangschleier erschienen ist. Oder um es für alle Angelsachsen verständlich auszudrücken:

AN EXTENSIVE ENGLISH REVIEW OF THIS ALBUM HAS ALREADY BEEN PUBLISHED HERE ON VEILOFSOUND.COM!

Für eine Übersetzung des kompletten Textes bin ich genauso zu faul wie für ein gänzlich alternatives Review. Deswegen folgen nun die wesentlichen musikbezogenen Absätze ohne das ganze Geschwafel drumherum...


ELONMUSK / ELECTRIC MOON / KUNGENS MÄN / KANAAN - International Space Station Vol. 1 (2LP) (2022)

Lulu Neudeck, Navigatorin des elekrischen Monds, hat mit dieser Veröffentlichung eine Reihe begonnen, die durchaus das Zeug hat, zum Aushängeschild ihres Labels Worst Bassist Records zu avancieren. Basierend auf der simplen Idee, den Flug der ISS von verschiedenen Punkten auf der Erde aus der Ferne zu beobachten, ist diese wunderbar präsentierte Hommage der Internationalen Raumstation mit einer Crew aus vier verschiedenen Bands bestückt, die jede auf einer eigenen Schallplattenseite ihre eigene Interpretation beisteuern.
Willkommen zu beinahe neunzig Minuten, in denen wir durch die Linse eskapistischen Wohlklangs der Umlaufbahn unseres künstlichen Sterns folgen!

Wir beginnen unsere Himmelbeobachtung in NASA's own country mit ElonMusk. Nein, nicht der fragwürdige Milliardär, sondern die Band! Vermutlich hat er sich seinen Namen von ihnen ausgeliehen, da er ja auch ein bisschen am Weltraum interessiert ist.
Ihre zweiundzwanzigminütige Reise "Gods Of The Swamp Planet" fällt immer wieder in einen kontemplativen Modus zurück, der sich um mäandernde Sci-Fi-Synthiesounds dreht, und bricht dann in verschiedene härtere Schübe aus, welche diese den Sternen zugewandte Sehnsucht mit der Sumpfigkeit von Stoner Rock und dem epischen Monumentalismus des Post Metal verbinden.

Den deutsch-österreichischen Teil der Mannschaft bilden Electric Moon, die mit dem treffend betitelten Zweiteiler "Duality" für eine Viertelstunde das Kommando übernehmen. Die erste Hälfte prescht mit fetter Basslinie und sehr perkussivem Rhythmus voran. Obenauf laufen die Effektpedale der beiden wild wirbelnden Gitarren heiß, bis der Schweif des brennenden Kometen urplötzlich erlischt und die Band uns in den sehr viel ruhigeren zweiten Teil leitet.
Vor allem die Interaktion der Leadgitarren gegen Ende, welches eine an die japanischen Postrocker Mono erinnernde Atmosphäre in den entspannten Krautjam streut, unterstreicht, dass sich im typischen Electric Moon-Sound einige leicht unerwartete Details verbergen. Einen möglichen Grund hierfür hat der Fan sicherlich schon ausgemacht, markiert diese Aufnahme aus dem Jahr 2020 doch eine bedeutende Wachablösung für die Gruppe. Hier handelt es sich nämlich um das erste Stück, bei dem sowohl das mittlerweile ausgeschiedene Gründungsmitglied Dave Schmidt aka Sula Bassana als auch in späteren Overdubs sein Nachfolger Joe Muff an den sechs Saiten zu hören ist. Das ist eine ziemlich elegante Art, die Spaceaxt zu übergeben und gibt dem Fan Zuversicht, dass man sich um die musikalische Zukunft der Band wohl keine Sorgen machen muss.

Kungens Män live
Aus Schweden folgt der an dieser Stelle bisher längste Astronomiesoundtrack "Keeper Of the One Key". Strukturell hält es das Sextett Kungens Män eher einfach. Die unmittelbar vertraute Grundlage ist traditioneller, ein wenig pinkfloydisch und östlich beeinflusster, vor allem aber direkt im Blues verwurzelter, hypnotischer Psych Rock. Bass, Drums und subtile Keyboards locken den Hörer mit lässiger Coolness in eine verträumte Zeitschleife, in der jedes chronologische Empfinden zur nebligen Erinnerung wird, während einem das Triumvirat aus ineinander verwobenen Gitarren auf eine schwer beschreibbare, aber umso spürbarere Weise die Sinne umspült. Ich fühle mich an den diesjährigen Roadburn-Auftritt erinnert und begreife die gewaltige Wertschätzung, welche der Gruppe von Genrekennern entgegengebracht wird nun noch ein wenig mehr.

Wir schweben nun schon über eine Stunde lang in weltraumtrunkener Glückseligkeit, doch das Sahnehäubchen des kosmischen Kuchens liegt gerade erst vor uns: Von Hause aus die wohl am wenigsten mit Space-Rock-Sounds assoziierte, anderseits aber auch sicherlich unberechenbarste Band dieses Samplers sind die Norweger Kanaan. Ihr Beitrag hier ist an sich zwar am überraschendsten, doch angesichts der schnellen Entwicklung des Trios um Trommelmonster Ingvald André Vassbø von Mahavishnu Orchestra-Powerpsychrock bis zur ohrenzerfetzender Fuzzdoomheaviness von "Earthbound" gewöhnt man sich sofort daran, sie hier wieder von einer ganz anderen Seite zu hören.

Kanaan live
Der kosmische Prog-Jam "Beyond" strotzt derart vor perfekt aufeinander eingespielter, musikalischer Chemie, dass man sich wünscht, er würde niemals aufhören. Die Band teilt diesen Wunsch offenbar, weshalb auf der Schallplatte auch nur ein Edit der zum Glück aber digital verfügbaren kompletten halben Stunde passt.


Ein sicheres Zeichen für den künstlerischen Erfolg eines Samplers bzw. Splitalbums ist ja, wenn man sich trotz der Vielfältigkeit der unterschiedlichen Künstler in einem geschlossenen Werk wähnt. "International Space Station Vol. 1" erreicht dieses Ziel mit einer klaren, aber nicht zu strengen konzeptionellen Vorgabe, welche das Team gerade so eng zusammenrücken lässt, dass es hervorragend funktioniert.

Alles in allem ist dies eine hervorragende Veröffentlichung, für die man ausdrücklich kein langjähriger Fan der beteiligten Gruppen sein muss, sondern die ich auch Neulingen in der Welt der spacigen Gitarrenmusik wärmstens empfehlen möchte.
Der zweite Teil ist bereits in Planung, und wie lange auch immer wir angesichts all der aktuellen gesamtsituationsbedingten und tonträgerproduktionsspezifischen Hindernisse auf ihn warten müssen - ich freue mich jetzt schon!







2022-09-25

Weltuntergang revisited: Reissues von KONSTRUKT & PETER BRÖTZMANN und ELECTRIC MOON


Ich dachte mir, ich müsste doch mal wieder ein langes Sammelreview zu aktuellen Wiederveröffentlichungen in meiner Sammlung schreiben. Aber da Kassetten hier ja ihre eigene Rubrik haben, habe ich jetzt tatsächlich nur zwei davon zusammengezählt. Macht aber nichts, denn diese beiden Doppelalben schaffen zusammen ja schon so einiges.







KONSTRUKT & PETER BRÖTZMANN - Dolunay (2LP) (2008/2022)

Es ist schon wieder eine gute Weile her, dass ich mir eine kollaborative Scheibe der türkischen Freejazzer Konstrukt gegönnt habe. Da kommt mir dieser Zeitsprung von Karlrecords ins Jahr 2008 gerade recht. Im Vergleich zu den späteren mir bekannten Alben mit Keiji Haino, Ken Vandermark und Otomo Yoshihide ist das Instrumentarium auf den sechs Improvisationsexplosionen von "Dolunay" noch etwas sparsamer, was zusammen mit Saxophonriesen Peter Brötzmann zu einer Konstellation führt, in welcher der Bassfrequenzbereich nicht gezielt einer Verantwortung überlassen wird, sondern von allen fünf Spielern an Drums, Percussion, Gitarre und zwei mal Chaotengebläse irgendwie gemeinsam nebenbei erledigt werden muss.
Die meiste Zeit über finden hier parallel gleich zwei wilde Tänze oder Schlachten statt: zum einen wirbeln Özün Ueta und Korhan Argüden um- und durcheinander als ob es kein Morgen gibt, und natürlich ist das Zusammenspeil der Bläser von Korhan Futaci und Brötzmann alles andere als eine sanfte Bootsfahrt in den Sonnenuntergang, sondern ein herrlich manisches Inferno.
Dass dabei mitunter tatsächlich auch mal tiefe, dichte Atmosphäre entstehen kann, ist rational kaum zu erklären und muss wohl einfach hingenommen werden. Besonders im minimalistischen Abgang der D-Seite "Nokta" entstehen hier interessante Spannungsfelder. Im Schnitt regiert in diesem Treffen allerdings die hirnschüttelnde Achterbahn. So macht Jazz Spaß! - Natürlich nicht nur so, aber so halt besonders.








ELECTRIC MOON - Doomsday Machine (remastered 11 years anniversary edition 2LP) (2011/2022)

Songtitel sind Schall und Rauch. Das gilt zumindest für einige Genres, zu denen jamorientierte Rauschmusik sicherlich zu zählen ist, relativ häufig. Von daher würde mich nicht wundern, wenn die Tracknamen auf der elfjährigen Jubiläumsausgabe von Electric Moons "The Doomsday Machine" absichtlich weggelassen wurden. Und falls ihre Abstinenz doch der Tagträumerei beim Layouten geschuldet sein sollte - egal. Vor allem wenn dadurch noch mehr Raum für das tolle Artwork des Gatefolds entstanden sein sollte. Dass die hierfür verwendeten Kohle-Gemälde in den 1970er Jahren von Bassistin/Effektspielerin/Gelegenheitssängerin Komet Lulus Vater Ulrich Mahn geschaffen wurden, ist natürlich auch eine schöne Geschichte.

Und was ist mit der Musik? Ja, die ist auch da.
Bis auf den Opener und Titelsong (Drums: Alex) alle in der klassischen SulaPabloLulu-Besetzung entstanden, taugt dieses Album zweifellos als Blaupause für vieles, was die Band ausmacht und gehört nicht umsonst zum gefragtesten Rillengold in ihrer Diskographie. Vor allem gehört es aber auch zum heaviesten und düstersten Material der Band. Nix verträumtes Weltraumyoga! Nein, einen derart dreckigen Basston packt Madame Neudeck nicht alle Tage aus. Selbst im streckenweise etwas runtergeschalteten längsten Stück "Stardust Service", welches auch auf der Compilation "Phase" vertreten war, ranzt es noch gehörig. Zusammen mit der effektbesessenen Gitarre entsteht hier mitunter eine durchdringend dröhnende Melange, welche das Remaster aus dem Institut für angewandten Krach hervorragend zur Geltung bringt.

Wenn Weltuntergang sich so anhört, dann Hachgottchen, was warten wir überhaupt noch groß? Doomsday olé!






harineweekly 38/52

Two of last week's mornings on my commuting route. Don't worry, I'm always shooting this blind! Well, not blind as in closing my eyes, but as in keeping them on the road and just pointing the Digital Harinezumi 3.0 in a hopefully lucky direction.






2022-09-24

Guruguru Brain storm: DHIDALAH - Sensoria / KIKAGAKU MOYO - Kumoyo Island


It's Japanese double trip time with the latest beautiful vinyl package I received from Guruguru Brain!

MONTHS AGO I'VE ALREADY WRITTEN A DETAILED REVIEW OF KIKAGAKU MOYO'S ALBUM HERE ON VEILOFSOUND.COM!






DHIDALAH - Sensoria (transparent yellow vinyl LP) (2022)

The heavy psych trio from Tokyo appearantly doesn't see a reason to stray from the quality of the previous album "Threshold" or its predecessing EP "No Water". So all signs are on feverish jams with a rumbling fuzzy bass and a lot of lead and shred guitar excess.
Especially when Dhidalah are adding blurry vocal lines one can easily be reminded of the raw energy of The Heads. This is at least the case for the first quarter-hour, which is comprised of the two tracks "Soma" and "Invader Summer".
The relaxed "Dead", by far the most "Eastern" sounding piece, works as a small interlude, before the band needs the whole B side to open the "Black Shrine". After this twenty-minute epic with multiple parts both slowly increasing and wildly escalating you should have a pretty complete impression of this band's capabilities. If not, listen again, because the motorpsychic finale of this monster is worth spinning this album alone. Great music, a wonderful comic style artwork... What's not to love here? Good times!
 







KIKAGAKU MOYO - Kumoyo Island (transparent orange vinyl LP) (2022)

This one, yes. I could have grabbed a copy of Kikagaku Moyo's final studio release back in June, when their still ongoing farewell tour spectacularly stopped in Berlin - but it wouldn't have been the orange pressing I had already pre-ordered before. And even though I had to keep just streaming this amazing album for quite a while, it was undoubtly worth the wait. The unique cover artwork, which combines photography with the actual cover painting and even the credits as head-high murals makes this a wonderful physical item.

And the music? As mentioned above I've already reviewed "Kumoyo Island" on Veil of Sound and rereading my words with a little distance I must say there isn't anything that has drastically changed in my perception of the album. In fact this multi-faceted krautrock masterpiece has only grown on me even more. I'm feeling tempted to just copy-paste the whole shebang here, but instead I'll just recommend you take a look at my elaborate writing over there!
I'll have to find words for this dream manifested in sound again soon enough anyway, when it's time to rank my favorite albums of the year. As sad as it is that Kikagaku Moyo are ending their mission now - at least they are leaving us on the highest possible note with a parting gift for the ages.  







2022-09-18

harineweekly 37/52


I know, I know, I started this whole series with a rainbow picture. So nothing new here. This week's Digital Harinezumi 3.0 photographs: