Most posts are in german, yet sometimes I switch to english. The title of this blog changes from time to time.
If the title is displayed in Comic Sans, please refresh the site! That's unless you really dig Comic Sans of course.
Interested in me reviewing your music? Please read this!

2021-06-07

MYTHIC SUNSHIP - Wildfire

"Wildfeuer". Ja, der Albumtitel passt!




MYTHIC SUNSHIP - Wildfire (LP) (2021)

Langsamer Spannungsaufbau? Allmähliche Etablierung von Themen und Songstrukturen?

Nein, mit solchem Quatsch halten sich die dänischen Matrosen des mythischen Sonnenschiffs nicht auf. Stattdessen steckt man schon nach wenigen Sekunden des Openers "Maelstrom" mitten drin im kreativen Flächenbrand. Überall um einen herum sprühen die Gitarren, funkelt das Saxophon und kippt die Rhythmussektion immer weitere Scheite loderndes Gehölzes nach.
Die Band multi-soliert und harmoniert von rechts, links, oben, unten, gestern und morgen, dass einem sehr bald schwindelig werden kann.

So geht es über zehn Minuten, und so geht es auch gleich im schon recht ähnlich vom Roadburn-Livealbum bekannten "Olympia" weiter. Und auch die folgenden drei Stücke machen die geringsten Anstalten, die Zunderzufuhr zu verringern oder gar die Löschdecke auszupacken.

Für die auf "Another Shape Of Psychedelic Music" noch zelebrierte Riffheaviness ist auf "Wildfire" vor lauter Leads, Licks und Loops kaum noch Platz, was in dem Mehristmehristmehr dieses Mehrstroms allerdings gar nicht ins Gewicht fällt.

Exstatisch freier als auf ihrem diesmal nicht mehr durch El Paraiso, sondern auf Tee Pee Records veröffentlichten Album (Das Coverartwork ist trotzdem wunderbar!) haben Mythic Sunship bislang noch nicht aufgespielt - und das mag etwas heißen!

Spontan würde ich zwar "Another Shape" nach wie vor zum wichtigeren Album küren, da es natürlich als Doppelalbum noch größer ist und den Bonus der stilistischen Novität genießt, indem es erstmals den hawkwindschen Spacerock der Gruppe auf diese unverkennbare und unmittelbar süchtig machende Weise mit duracelligem Jazz verband.

Auf "Wildfire" ist die Waage vielleicht wieder etwas mehr in Richtung trippiger Farbrausch der Marke Hills gekippt. Und auch das ist ja das Gegenteil einer Negativkritik.

Am Ende bleibt auf jeden Fall erneut ein Genrehighlight, in welches man sich als Freund des wild wuchernden Krauts eigentlich nur rettungslos verlieben kann.






2021-06-05

cassette craze chronicles V (feat. GOLD, GRAVE MIASMA, KNOLL and PUPIL SLICER)


My journey on the tape trail continues with its fifth installment, beginning with two cassettes which albeit ordered during the last Bandcamp Friday (until the continuation of this tradition in August) also feel like delayed souvenirs from the Roadburn Redux merch table:



GOLD - Optimist (2017)
GOLD - Why Aren't You Laughing? (2019)

After orbiting around in my musical cosmos on stage and digitally for a couple of years now, finally owning something from Gold in physical form was long overdue.

Often described as "post everything" these two albums present the Dutch group as exactly that. With the reserved yet emotional, fragile yet determinant voice of Milena Eva in the center, honestly yet also sarcastically dealing with relatable, heavy personal topics, everything around it - though clearly catchy and easy to grasp - can only be categorized in post terms: post punk, post rock, post metal and even post black metal.

Even though the roots in the scene around the Devil's Blood circle, to which I would also count Dool, are undoubtly present, Gold have developed a truly unique and  always evolving personality.

Both albums are great, but you can't deny a remarkable growth from "Optimist" to the masterpiece "Why Aren't You Laughing?" - a trend which after Roadburn Redux only promises to be continued.

Until then I will very much enjoy these two tapes, whoch both not only sound, but also look good. Even the lyrics are printed in a readable font and colour.







KNOLL - Interstice (2021)

Directly from the Redux merch stall (as in: ordered after seeing their stream) comes this dirty crusty gem of grind goodness made in the US.

Being the band with the youngest members on the festival bill, Knoll surprised me with how classic and at the same time fresh and energetic their sound was. Their death metal-infused grindcore was the purest, unhinged old school Napalm Death worship.

On tape it's a little bit more obvious that there's also some of the swansy / industrial stuff, which later Napalm Death loved to work in here and there too, as well as a big chunk of electronic noise noise, which lets in fact a third of the twelve tracks (the album is a little bit longer than half an hour) drown in swirling and droning static. It's fabulous!

"Interstice" is a banger which fans of extreme metal old and new should not miss out on - even though you might not get this tape, which was limited to 50 copies.










PUPIL SLICER - Mirrors (2021)

Transatlantic brothers and sisters of Knoll from another mother are Pupil Slicer, who seem to follow a similarily charged ethos, yet package it in an even more frantic and panicked musical framework of the most brutal and brain-wrenching mathcore insanity imaginable.

"Mirrors" is the heaviest shit of The Dillinger Escape Plan and The Hirsch Effekt, spiced up with the same raw and primal grind relentlessness which Knoll are utilizing. And because that mixture wasn't already fucking you up enough, guitarist / vocalist Kate Davies seemingly threw the dice on which millisecond passages of each riff landed in the trash before recording.

The result is highly unpredictable, wild, unsettling - and an immensly cathartic, neckbreaking experience. And when they get more immediately accessible like in the epic midtempo finale "Collective Unconscious" it only makes the album even better, because it  undoubtly confirms that everything here happens a hundred percent by coice.

And I can in no way imagine how the its heavy as fuck production could sound any better.

Bandcamp made a bit of a wave about this trio (which is how I found them too), and rightfully so. If Pupil Slicer can pull this lunacy off live, then they are clearly one of the hottest brutal acts of the coming years.

"Toxic green" is the exactly appropriate colour for this cassette. There are already half a dozen differently coloured tape and vinyl editions sold out by now though.







GRAVE MIASMA - Abyss Of Wrathful Deities (2021)

And finally here's yet another flavor of classix extreme metal brutality!

Did I compliment Gold on the readibility of their lyrics? Well, you can't say that about the print of Grave Miasma's "Abyss Of Wrathful Deities" tape edition. The whole layout looks good on first sight, but is just slightly off.

Luckily that doesn't diminish my love for this British death metal band. I cannot say that I listen to them very regularly, but they indisputably have a special place in my heart since my first contact with them at Hell Over Hammaburg 2017, where they unleashed a sulphuric maelstrom to the netherworld that instantly became one my favorite death metal live experiences of all time.

Stylistically this new album brings some - at least to my knowledge - new shifts in atmosphere and disharmonics to the table, yet mostly still cultivates all familiar trademarks and qualities I already know from 2016's "Endless Pilgrimage", and there's absolutely nothing wrong with it. It's old school Florida / Vader / Nile death metal, sick evil riffs, howling Morbid Angel lead guitar duels and all, which disguises its technical flawlessness under thick layers of reverb on the vocals, giving everything a chaotic "Seven Churches" feeling, without actually relying on youthful really bad timing like Possessed on their landmark debut.

High quality evil!






ESTRADA ORCHESTRA - Playground

Schmidtchen, nun werden Sie mal nicht frech!

Mit der Ankunft einer lange erwarteten Lieferung voller Balkan-Folk, Krautrock, Metal, Hip Hop plus weiterer relativ frisch eingetroffener Ohrenfutterrationen war mein Wochenende musikalisch doch eigentlich schon einigermaßen fest verplant.
Doch am Vortag kam ja Herr Bassana mit ein paar neuen Sulatron Records-Promos um die Ecke, bei deren Entpacken auf meiner Festplatte ich doch glatt etwas von "Drone Jazz" lese. Je nee, scheiße, jetzt richtet der seine Veröffentlichungen schon gezielt nach meinen aktuellen Präferenzen, oder was? Musste ich dann natürlich doch gleich reinhören, um mich zu vergewissern, dass der Mann keinen Quatsch erzählt, nicht wahr.



ESTRADA ORCHESTRA - Playground (2021)

Das Estrada Orchestra ist ein estländisches Kollektiv, dem auch Musiker von Centre El Muusa angehören, und welches sich seit einigen Jahren inklusive Erfolgen wie dem Auftritt beim Elbjazz Festival und beginnend mit eher funkigen Tönen durch diverse Formen der psychedelischen Jazz Fusion jammt.

Flotte Grooves allerdings sind auf "Playground" eher nicht an der Tagesordnung. Nein, als Fan des Kilimanjaro Darkjazz Ensembles und von Bohren & der Club of Gore, aber auch dem aktuellen Werk von Neptunian Maximalism besteht zumindest auf der A-Seite, welche den ersten von drei Teilen dieser Live-Improvisation enthält, kein Zweifel, dass es sich hier um Doom Jazz handelt - allerdings in Space!

Meditatives Schweben, spirituelle Dronesounds, Saxophon und Flöte, welche die Brücke zu Alice Coltrane schlagen... Doch von Beginn an eben auch sehr prominente Synthesizer der Marke Tangerine Dream oder Prä-"Autobahn"-Kraftwerk, die den Gesamteindruck als extraplanetaren Zwischenstopp der Krautkarawane auf ihrem Weg von Indien nach Düsseldorf erscheinen lassen.

Während dem eher fühl- als hörbaren langsamen Aufbau der Stücke verlagert sich der Schwerpunkt dabei mehrmals von Ambient zu Jazz zu Psychedelic Rock, je nachdem, wie zurückhaltend oder ausschweifend die Band gerade zu Werke geht, und ob gerade eher spacende, mitunter an Gitarre erinnernde Keyboards oder gefühlvolle Bläser die Führung übernehmen.

Die A-Seite ist letztendlich aber, wie bereits angedeutet, durchaus als konsequenter Doomjazz zu werten, der gegen Ende der zweiundzwanzig Minuten sogar mit twin-peaks-artigen Tönen zu höchster Roadhouse-Glückseligkeit aufsteigt.

Der Beginn der B-Seite hat mich zunächst nicht so unmittelbar gepackt, da es doch konventionell psych-jammiger beginnt. Doch allerspätestens sobald der "Love Supreme"-Bass das Orchesterschiff wieder stärker in Jazzgewässer steuert, nur um bald darauf zur Halbzeit der science-fiction-artigsten Begegnung-der-dritten-Art-Passage des gesamten Albums Platz zu machen... ja, spätestens dann ist auch der kleinste Anflug von Skepsis dahin.

Augen schließen. Treiben lassen.

#entschleunigendeSeelenheilmusik


Vorbestellbar auf kristallklarem Vinyl bei Sulatron Records.




2021-06-02

VOIVOD - Hypercube Session II - Nothingface

Even being vaccinated twice and with the voices of bonkers covidiots getting quiter I'm still not convinced that I'll attend an actual live music show any time soon.


And even though everybody knows that a livestream can never in any way be the same thing, it is still amazing to see the amount of effort and love you can actually put into those to make them into something really special on their own. The whole Roadburn Redux has been so spectacular and innovative that I've already decided that no matter how many "real" shows I will or won't see during the rest of 2021, I will surely include a couple of the best streams alongside the hopefully still to come offline shows in my end-of-the-year-list looking back on live events.

Voivod will undoubtly be among the chosen artists - and not just because they are Voivod, but because they definitely walked the extra mile for their full performance of the legendary 1989 "Nothingface" album.


I've only heard the greatest things about their first "Hypercube Session" last year, so I am glad that I could catch this one. Being effected quite a lot by lockdown restrictions Voivod weren't able to rehearse together for ten months, before they met inside a recording studio, where the band, their sound engineer - and later the film and production team - worked their asses off to deliver a complete live rendition of this unique mind-melter of prog / punk / space / thrash metal classic, which also incorporates influences from Strawinsky and even some playfully, almost jazzy parts.

And what can I say - especially given the fact that Chewy and Rocky, whose bass performance was the secret star of this show, were only very young fans when "Nothingface" came out and some of its tracks have actually never been played live by any incarnation of the band, the result is simply stunning. Sound, camera and above all the perfect and joyful performance by everyone set standards hard to be matched.
Since there was no stage - and hardly a real room -, it felt like like being locked in this hybercube together with the band. You weren't sitting on the drumkit like on a certain Ryan Porter album that springs to my mind, but it was as close as you can get without the sound getting bad, haha.

Inbetween some of the songs there were short sequences of each band member telling anecdotes about songs or their connection to "Nothingface", of which especially the enthusiasm of (again) Chewy and Rocky was very infectious.

After the first screening of the stream their even was a Zoom chat with the band including past members Eric Forrest and Jason Newsted. I didn't see that one, but some confirmed rumours from it are that the "Hypercube Sessions" (the next one is going to be "Dimension Hatröss") will probably be released in some physical form one day, and that - just like for "The Outer Limits" a vinyl reissue of "Angel Rats" is being planned.

So despite the grim times... I suppose it's at least good to be a Voivodian, right? 




2021-06-01

VOIVOD - The Outer Limits

Real Gone Music ist ein Label, welches sich genreunabhängig darauf spezialisiert hat, seit Ewigkeiten nicht mehr - oder vielleicht überhaupt noch nicht auf Schallplatte - gepresste Alben aus der Versenkung zu heben.

Zur Hochzeit des CD-Booms auf einem Major-Label veröffentlicht, nur in überschaubarer Vinyl-Auflage und mittlerweile ähnlich wie "Angel Rat" zu Mondpreisen gehandelt, war Voivods "The Outer Limits" ganz klar ein goldener Kandidat für diese Behandlung. Und hier ist das Ding nun.


VOIVOD - The Outer Limits (Blue/Black Swirl vinyl LP) (1993/2021)

Leider sind Real Gone nicht die geschicktesten Verpacker, so dass die LP nicht nur bei mir zu viel Spiel hatte und sich durch die Papierinnenhülle gefressen hat. Das ist dann natürlich gleich beim Auspacken ein Bummer. Aber auch ansonsten habe ich ein wenig gemischte Gefühle, was dieses Reissue angeht.

Mit der Musik hat dies selbstverständlich gar nichts zu tun!

"The Outer Limits" war, ist und wird für mich immer eines der besten Rock/Metal-Alben aller Zeiten sein. Auch wenn es natürlich schon ein unmögliches Unterfangen ist, das unangefochten beste Voivod-Werk zu küren. Zweifellos ist allerdings der Hattrick von "Nothingface" bis "The Outer Limits" von mir mit Abstand am häufigsten gehört worden.
Dass "Fix My Heart" der erste Song war, den ich von den Kanadiern live in der Markthalle Hamburg erleben durfte, haut natürlich noch einmal eine kräftige Schippe Nostalgie oben drauf.

Ich weiß, bei manchen Fans fällt das erste Album ohne Blackys "Blower Bass" schon deswegen durch, ich allerdings fand den sauber, aber kraftvoll produzierten Viersaiter von Pierre St-Jean mit seinen manchmal beinahe schon kontrabassigen Läufen trotz weniger Metal-Schauwerte schon immer großartig. Überhaupt ist der moderne, supercleane, aber deswegen niemals sterile Sound des Albums nach wie vor spektakulär.

Klanglich war das auch im Vergleich zum ja sehr auf vintage getrimmten "Angel Rat" die größtmögliche Annährung an Massenkompatibilität, zu der die Band fähig war. Dass die in dieser Produktion stimmig zueinander findende, abwechslungsreiche Mischung aus straighten Space Rock-Hymnen, dem zu dieser Richtung passend gewählten Pink Floyd-Cover "The Nile Song" und einigen der besten Progrock/metal-Hits der Bandgeschichte ("Le Pont Noire", "The Lost Machine" und natürlich der über siebzehnminütige Epos "Jack Luminous") dann doch nicht zum Chartsturm reichte, mag für MCA enttäuschend gewesen sein.

Das künstlerisch-musikalische Resultat ist allerdings ein bis heute immer noch relevantes, hervorragend gealtertes Meisterwerk, welches im Vergleich zum sperrigen Hirnwindungs-Thrash der Achtziger oder auch zur auf "Phobos" beschworenen Apokalypse vielleicht zunächst einmal konventioneller erscheinen mag, in Wahrheit aber möglicherweise eher das unkopierbarste Voivod-Album aller Zeiten ist.
Ich zumindest habe noch von keiner Gruppe gehört, die man spezifisch mit Voivod  auf "The Outer Limits" vergleichen kann. Klar, das mag zum Teil auch daran liegen, dass "Dimension Hatröss" natürlich weitaus größere Verbreitung und etablierteren Kultstatus genießt. Trotzdem: Wenn es einfacher wäre, den speziellen Spirit dieses Pulp-Science-Fiction-Spacemetal-Krachers zu emulieren, dann würden es auch mehr Leute tun.

Ok, ok... was hat es mit den "gemischten Gefühlen" auf sich?

Einmal davon abgesehen, dass man bei von Anfang an für digitale Medien produzierten Alben am wenigsten klanglichen Mehrgewinn erwarten kann - vor allem, wenn sie in der Beziehung eh schon so perfekt sind -, ist die eine Sache.
Zum anderen hätte "The Outer Limits" schlicht eine bombastischer Neupräsentation verdient. Ich weiß, Voivod sind nun mal kommerziell nicht die Beatles, doch alleine, wenn man sieht, wie proppevoll die A-Seite auf enger Rille gepackt wurde, stellt sich die Frage, ob man mit einer Doppel-LP auf 45 rpm nicht qualitativ noch besser gefahren wäre. Auch Aways Artwork hätte einfach ein Gatefold und großformatiges Booklet verdient, auf dem die Grafik für jeden Titel angemessen gewürdigt wird.
Ich hätte sogar das Cover selbst noch leicht modifiziert und statt der "Summer Edition" dort einen zur Wiederveröffentlichung passenden Text eingesetzt.

Hätte, hätte, Moonbeam-Rider-Fahrradkette.

Trotz ungenutzten Potenzials ist es natürlich trotzdem geil, das gute Stück auf Vinyl zu haben und dafür nicht aberhunderte Euros auf Discogs hinblättern zu müssen.

Schick aussehen tut das rauchig-blautransparente Ufo auch.


Da das Ding in wenigen Augenaufschlägen ausverkauft war, dürften die Preise sicher auch bald anziehen, doch keine Angst: eine rote Version ist schon angekündigt.

Und wenn die Nachfrage so stabil wie jetzt bleibt, dann wären Real Gone schlecht beraten, nicht noch weitere Farben nachzuschieben. Gelb, grün, grau, weiß, klassisch schwarz und transparent wie der Helm des Aliens sind an zur Hülle passenden Tönen schließlich noch übrig.

Zum Abschluss verdrücke ich nun noch zwei kleine Tränchen für irgendwann in den Neunzigern gestorbenes Merchandise. Eines für das Promo-Poster zum Album, welches unseren Bandproberaum von damals nicht überlebt hat, ein weiteres für das weiße Tour-T-Shirt - eines der besten Metalshirts ever, welches leider einem aus der Wand hervorstehenden Nagel zum Opfer gefallen ist. Und heute wahrscheinlich eh nicht mehr passen würde, ich weiß. Ist ja gut.





2021-05-29

NEPTUNIAN MAXIMALISM - Solar Drone Ceremony

Their 3CD (or 3LP) mammoth debut album "Éons" was without any question an album of the year 2020, and Neptunian Maximalism are already establishing themselves of one of the most impressive driving forces in heavy music in the year 2021 also.

Along with the commissioned performance of Gold their show "Set Chaos To The Heart Of The Moon" was probably one of the most talked-about and rewatched streams of the phenomenal Roadburn Redux online festival. (The closely related Les résidences du Botonique show, which was streamed a week later can still be watched on YouTube.)

And now - in the wake of this glorious amalgam of Mount Fuji Doomjazz CorporationAlice Coltrane and heavy psych we are blessed with yet another live recording of the group, which now fully embraces the example of Sun Ra and dubs itself the Neptunian Maximalism Arkestra.




NEPTUNIAN MAXIMALISM - Solar Drone Ceremony (orange/blue merge vinyl + DVD) (2021)

But let's not confuse ourselves here: When I say now, I mean then of course.

Because obviously "Solar Drone Ceremony" predates the Roadburn Redux livestream. This recording is in fact even older then "Éons".
Is it too early to consequentially draw comparisons to the way Miles Davis' electric phase saw the day of light? As a mixture of actual live shows and studio live performances, which were reshaped and enhanced later, all from a period of several years, but released in only loosely chronological order? We'll see I guess.

What is more than appearant by now is that the Belgian collective around Guillaume Cazalet is not at all about cutting specific songs in stone for eternity. There rather is a reprise, development and re-creation of motifs and movements, not wholly unlike the way the "Seer" Swans incarnation worked or how many of Magma's opuses transformed over time.


NNMM live at Roadburn Redux
"Solar Drone Ceremony" itself, a single fifty-minute chunk of music, is a radical rework and magnification of the the band's first EP "The Conference of the Stars", which I honestly have skipped so far, because there was just so much to unpack on "Éons".
While that album was only built by four people with Cazalet basically playing everything apart the saxophone and two drumkits, the Arkestra's line-up here is almost similar to what we saw at Roadburn: nine members, including two drummers, sax, lots of guitar, synths and "digital soundscape".

Stylistically this performance is much easier to pin down, especially since the role of the jazz part isn't as strongly developed here yet. Just like "To The Sun", the third part of "Éons", this sun-themed epic is a celebration of majestic, slow-building drone doom.
My personal Holy Grail of this genre is the colossal "Live at Roadburn 2010 - 2012 - 2014" triple of Bong, where with each show the band grew larger and broader in sound. "Solar Drone Ceremony" almost sounds like a succession of this series in 2016 or 2018 with even more colours added to the palette.

Starting in occult, almost dungeon synthy ambience, Neptunian Maximalism take a lot of time for a slow, a very slow, but therefore all the more powerful build-up, which takes the whole A-side of the record to grow to its full size and eventually find a resolution leading into the more "catchy" doom metal and psychedelic rock half of the composition, which also brings Cazalet's voice chanting in ominous, shamanistic proto-language more to the foreground, invoking a sense of deep cross-cultural spirituality, which combines the ancestral Jupiterean sources of Sun Ra with the self-flagellating, cleansing urgency of Michael Gira.

The finale of the piece merges untiring krautrock with orchestral glory, seemingly weaving soundscapes from all of human civilization, melting them together within the core of the sun. 

After the standards set by the previously released and performed material of Neptunian Maximalism "Solar Drone Ceremony" holds up in a surprisingly sovereign manner.
Not only is the music just mind-blowingly GRAND in capital letters, but also the stellar artwork of "Éons" has found a worthy successor here with a very beautiful vinyl colour variation, atmospheric live photographs and above all the detailed cover painting by Hervé Scott Flament.




The only thing which is not larger than life about this release is the audience attendance in Brussels in March 2020, right before live shows in general became a rarity. If people would have known how long they would be denied of that experience, the room would have been packed.

The DVD that's included does not try to hide that fact, but drenched in trippy camera work, effects and overlappings, it clearly doesn't attempt to be a regular live music documentation either.
No, also with visuals, this remains much more a journey of the consciousness than just a piece of music by some dudes and dudettes.

One could conclude that by right the future should belong to Neptunian Maximalism, which might or might not happen. In truth though, even after only this couple of years, this Arkestra exists in a place beyond the shackles of past, present and future.







2021-05-23

Worldwide Pinhole Photography Day 2021




In 2018 I completely missed it and the last two years I participated, yet obviously didn't bother to write a blog post about it. But since I'm clearly lacking posts which are not music reviews, here we go again:

One month ago on April 25th was... *drumroll* ...
 Worldwide Pinhole Photography Day 2021!


I once again took my favorite pinhole camera, the Holga 120 Wide Pinhole Camera (short: Holga WPC) for a walk, which would probably have been longer and included one more film without my blood sugar bullshit. But I'm quite satisfied with the six 6 x 12 cm frames from the film I got (Ilford HP5 Plus 400, expired 09/2019) anyways.

The first of the following images has already been randomly chosen by the "explore" algorithm on flickr and is already my second "most popular" picture of all time there. Not that I think that means much, though.

The last one is my actual official submission to the pinholeday.org website.











WV SORCERER Zauberei mit DOPE PURPLE, 李劍鴻 LI JIANHONG und OTAY:ONII


Es begann mit der Vorbestellung des Soloalbums von Neptunian Maximalism-Chefvisionär CZLT (Vinyl verzögert sich leider noch etwas) und einer der mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit traumhaftesten Versionen von Senyawas "Alkisah".

Inzwischen habe ich vier weitere Alben bei WV Sorcerer Productions geordert, und ich glaube, das französisch-chinesische Label, welches konzeptionell im breiten Feld zwischen Drone, Folklore, Jazz, Psychedelik, Esoterik, Black Metal, Noise und weiterem Experimentalismus zu Hause ist, dürfte sich zu einem meiner Lieblings-Frischmusikzuführer des Jahres entwickeln.

Neulich trudelten folgende drei Scheiben bei mir ein:




DOPE PURPLE - Grateful End (transparent yellow LP) (2019/2021)

Jupp, der Name dieser taiwanesischen Band ist ziemlich  on the nose. Und der Songtitel  "Cosmic Rock Is Not Dead" verjagt auch jeden weiteren Zweifel, worum es auf dieser ursprünglich bereits 2019 erschienenen, doch nun erstmals auf Vinyl erhältlichen LP geht.

Die vier Tracks sind in der Tat 100% Spacerock, und zwar der permanent Schüttelreflexe auslösenden und auf die Glocke gebenden Art. Die Gitarre drängelt sich dabei schrill und dreckig ausflippend ständig in den Vordergrund, worauf der Rest der Gruppe dann auch schonmal mit derbem Chaos kontert.
Keine Frage: Das ist rebellisch lärmender, geiler Scheiß. Vielleicht auch genau richtig für Leute wie mich, die sich angesichts der einschüchternd gigantischen Diskographie nicht so recht an Acid Mothers Temple rantrauen? Auf jeden Fall sollte jeder, der seinen Psych wild am Rad drehend mag, hier einmal reinhören.

Die Platte klingt gut und sieht super aus. Es zum Auflegen allerdings hilfreich, zu wissen, dass sich das längste Stück ("人類最後的一天​/​甜美的夜晚,甜美的死亡 The Last Day Of Humanity​/​Good Night, And Good Death") auf der B-Seite befindet.






李劍鴻 LI JIANHONG - 山霧 Mountain Fog (CD) (2021)

Wem Dope Purple noch nicht sechssaitenzentrisch genug sind, der ist bei Li Jianghong genau richtig aufgehoben. "你看見那個火球了嗎?它躍過了望海崗 Did you see the fireball? It just leapt beyond the Wanghai Gang", der Opener der CD "Mountain Fog" besteht nämlich aus nichts anderem als siebzehn Minuten lang lärmender, dröhnender, dramatische Bögen spannender und vulkanisch eruptierender Gitarre.
Es handelt sich hier um eine 2018 in Zürich mitgeschnittene Liveaufnahme des chinesischen Experimentalmusikers, den ich stilistisch nach dem Eindruck dieses Albums zwischen Drone-Ikonen wie Stephen O'Malley und Dylan Carlson auf der einen und Noise/Jazz-Extremisten wie Keiji Haino oder Otomo Yoshihide verorten würde. Seine größte Stärke ist dabei der erzählerisch stringente und erhabene Charakter seiner Krachmacherei.

Das zweite und abschließende Titelstück wurde eine knappe Woche später auf derselben Europa-Tour in Frankreich aufgenommen. Hierbei handelt es sich um eine gemeinsame Improvisation mit dem Saxophonisten Wang Ziheng, bei der die einzige Absprache in der Vorgabe "Lass uns einen Berg spielen!" bestand. Und ein Berg ist dieser über eine halbe Stunde lang mäandernd wandernde, den Gipfel erklimmende und weit in die Ferne schauende Drone wahrhaftig.

Gewaltig, fantasiereich, beeindruckend.

Erwähnenswert ist auch, dass bei WV Sorcerer nicht nur die Plattenveröffentlichungen, sondern auch die CD - hier mit eindrucksvoller Fotografie von Li Jianhong und schwarzer statt silberner Tonträgerrückseite - sehr liebevoll gestaltet sind.





OTAY:ONII - 冥冥 Míng Míng (CD) (2021)

Das Digisleeve und die hier goldene CD wissen auch bei Otay:onii sehr zu gefallen. Musikalisch ist das zweite Solowerk von Lane Shi Otayonii, zwischen New York und Shanghai pendelnde Sängerin der US-Shoegazeband Elizabeth Colour Wheel der umfangreichste stilistische Rundumschlag des hier rezensierten Trios.

Verantwortlich nicht nur für Gesang, sondern auch für sämtliche Instrumente und mich an die Neuauflage von Wang Wens   "0.7" erinnernde Gemälde, schafft die gebürtige Chinesin auf "Míng Míng" einen gewaltigen, genauso abwechslungsreichen wie ergreifenden, Klang gewordenen Bildteppich, der sowohl instrumental als auch dank ihrer stimmlichen Fähigkeiten Dead Can Dance und Björk, traditionelle Folklore und brutalen Elektro-Noise miteinschließt.

Bemängelnd kann ich an "Míng Míng" nur, dass es trotz immerhin acht Songs doch insgesamt recht kurz geraten ist. Ansonsten ist dieses enigmatische, für keine vorgefertigte Schublade geschaffene Werk nämlich ein nahezu unantastbares, künstlerisches Statement geworden, welches ich, wenn ich nicht alphabetisch sortieren würde, wohl zwischen Zola Jesus und dem Kaiti Kink Ensemble einsortieren würde. Oder in der immer weiter wachsenden Asien-Abteilung meiner Sammlung natürlich.

Verstecken muss sich Otay:onii auf jeden Fall vor absolut nichts und niemandem.

Was genau es übrigens bedeutet, dass die Absolventin des Berklee College zweimal den "Laurie Anderson Women in Technology"-Award verliehen bekommen hat, kann ich nicht beurteilen, aber rein von der Referenz her stimmt mein Bauch hier sofort zu.

Große Kunst!





KRAFTWERK - Heimcomputer

Es gibt da jetzt ein Ding. Jeder hat dieses Ding und jetzt habe ich es auch.
Braucht man es wirklich? Kaum.

Doch weil ich ein anderes Ding und das Ding davor habe und in ein paar Jahren bestimmt noch ein Ding kommt, kann man daraus eines Tages bestimmt ein schönes 14 Zoll breites Quadrat legen.




KRAFTWERK - Heimcomputer (transparent yellow 7") (2021)


Review siehe die Vorgängerveröffentlichungen: Kraftwerk-Album X hat rundes Jubiläum, Ralf Hütter haut den drölfzigsten Mix / Edit einer Hitsingle raus, der wird auf eine durchaus sehr gut klingende, einseitige Single gepresst, die wiederum dem Musikexpress als Beilage zur Titelstory angeklebt wird.

Und schon fallen all die Trottel, für die die Zeitschrift im Großen und Ganzen thematisch eher so seldom hit and mostly miss ist, drauf rein. Wobei ich bei dieser Ausgabe immerhin auch schon eins, zwei Rezensionen und das St. Vincent-Interview gelesen habe.

Doch zurück zur Musik: Die original "Computerwelt"-LP, welche ich in einer äußerlich komplett verwarzten, tesafilmverarzteten, aber klanglich akzeptablen Flohmarktversion im Regal habe, ist natürlich unschlagbar. Gehört bestimmt zu den Alben mit den stärksten und wichtigsten A-Seiten aller Zeiten.

Die B-Seite, auf der sich "Heimcomputer" befindet, höre ich nicht ganz so oft, weil "Computerliebe" nervt, haha. Da haben wir doch einen wichtigen Grund für die Anschaffung dieser Single!

Naja, wie ich eingangs schon andeutete: Der Mix ist lässig, aber essentiell ist das natürlich nicht.

Aber was soll man machen? Die alltagskulturell einflussreichste deutsche Gruppe der Gegenwart - ich rede natürlich von Deichkind - würde sagen: leider geil.







2021-05-22

LAIBACH - We Forge The Future - Live At Reina Sofía

If there's one thing that doesn't seem much affected by the covid epidemic, then it has to be the steady flow of releases from Laibach.

After the brutish terror of "Bremenmarsch" and the colossal exploration and extension of the Slovene's early works forming the "Laibach Revisited" box, here comes yet another album indulging in Laibach's self-museumizating side, a live recording from November 2017.

In relation to two score years of existence that's quite recent, but the origins of this concert harken back to a much earlier specific event in the past. 



LAIBACH - We Forge The Future - Live At Reina Sofía (LP) (2021)


"We Forge The Future" was the title of Laibach's at the time highly controversial performance at the XII Music Biennale Zagreb on April 23rd 1983, where they infamously projected a super 8 porn loop over a socialist Yugoslavian propaganda film, which not only made Tito look not so good, but also caused the show to be stopped by police. In the wake of this scandal followed the four year ban of Laibach in Yugoslavia, which forced them to find audiences in the rest of Europe.

Now this and the rest is all Laibach history which has been cited and discussed time and again. In 2017 however it was re-enacted. Well, without the authorities and riots parts of course.
Instead the backdrop was an installment of the exhibition "NSK from Kapital to Capital, Neue Slowenische Kunst - An Event of the Final Decade of Yugoslavia". Opened by King Philip VI of Spain and the Slovenian president, the chances for any outrage were pretty thin this time.


The performance, song selection and interpretation is not the same, yet similar to the opening of the "Monumental Retro-Advantgarde" show at the Tate Modern and the "Underground" performance in a coal mining museum, both happening in 2012.

The Vier Personen on stage consist of Ivan Novak plus the keys/electronics and guitar players of the "Also Sprach Zarathustra" live line-up, set up in a kraftwerkian manner and occasionally joined by Milan Fras, not with his typical snarling low-end voice, yet more in the earlier industrial style, agitating through a megaphone.

While it features many familiar elements, the overall impression of this performance is unique. What especially strikes me is how perfect this recording balances a very cleanly distinct and powerful production with the still unwavering sense of a dark and chaotic collage of horrors.
The professionalism, bombast and feral intensity of "We Forge The Future - Live At Reina Sofía" leaves no doubt that Laibach are still untouchable masters at their game.

God Records, who released this album did a good job of providing an adequate pressing and fitting packaging with a gatefold that includes liner notes, and a 12" booklet which recreates frames of the visuals - including mentioned super 8 superimpositions, which make it only possible to show selected pages here.

This LP (also available on CD) is once again a fantastic release, everything done right. The industrial revolution is still going strong!




Three sidenotes:

1. In a way Laibach are admitting that the whole pornographic thing may have worked for great scandalous effect, but artistically wasn't much of an achievement. At least citing Ivo Josipović, president of Croatia (and musician) in that way - "It's primally a matter of good taste." - suggests that.
But of course maybe they're just messing with us yet again...

2. While Laibach usually don't follow the popular music rulebook, the whole idea of historical re-enactment is a surprisingly conservative thing you see quite often in rock music. Iron Maiden basically builds every second tour around it.

3. As an accompanying purchase I chose "LAIBACH - 4 Decades", the Slovenian/English catalogue for the still ongoing exhibition in Trblovje. Not the longest read, but an interesting little collector's item.
Full disclosure: I just couldn't resist that mother of all band photographs ("Ich hab ein Rad, Du kannst es reiten wenn Du magst!") on the cover. So wholesome.











2021-05-16

VAN DIEMEN - Van Diemen

Wenn ständig Plattendreher, CD-Player und Tapedeck locken, können rein digitale Promos rezensionsmäßig schon mal ein wenig ins Hintertreffen geraten. Aber da ich mit Lustmord & Karin Park und Zement ja gerade schon einen kleinen Lauf begonnen habe, machen wir das Triple aller guten Dinge doch voll und widmen uns endlich dem digital wie auf CD erhältlichen, selbstbetitelten Debüt von Van Diemen!


VAN DIEMEN - Van Diemen (2021)

Ich finde es ja grundsätzlich immer spannend, wenn man Musik zwar einerseits ganz klar kategorisieren kann, sie aber gleichzeitig doch etwas eigenständiges, ganz anderes ist.

In der Promosprache von Van Diemen klingt das allerdings zunächst gar nicht so besonders aufregend, wenn man statt Metal halt "Tasmanian Metal" spielt. Kurzzeitig mag es vielleicht Verwirrung stiften, da die Band Kiel als Heimathafen hat, und Tasmanien bekanntlich kein Eiland in der Kieler Förde ist. Diese Konfusion löst sich jedoch auf, sobald man weiß, dass Patrick Pablo, dessen Gehirnkind Van Diemen ist, als australischer Exilant an der Ostsee lebt. Allerdings bleibt dies nicht der profane einzige Bezug zur Insel der Beutelwölfe. Tatsächlich drehen Artwork und Texte sich um tasmanische Mythen und Geschichte.

Womit wir auch schon bei einem Teil dessen ankommen, was die sechs durchschnittlich achteinhalbminüten Stücke auf "Van Diemen" sind, nämlich ganz dick aufgetragener Lass-mich-dir-eine-Geschichte-von-früher-erzählen-Metal. Nicht die bequemste Ausgangslage, da dieses Metal-Meta-Genre gerne die Brücke zum Cringe überschreitet. Es muss also schon sehr gut gemacht sein, um mich abzuholen.

Die erste Hürde dazu, nämlich den Erzähler, nimmt Van Diemen ganz locker, mit konsequent - egal ob es um grausame Könige oder um Betrachtungen über das Schwimmtalent von Kaninchen geht - aus voller Kehle krümelmonsterndem Gurgelgröhlgesang aus dem neumünsteraner Hause Majak, welches mir hier sogar besser gefällt als in der eigenen Band. Dieses direkt in die Fresse gerichtete Erbrüllzählen macht einfach Laune und ist im besten Sinne 100% Metal.

Womit ich jetzt wieder beim Anfang bin, denn auch die Musik von Van Diemen ist 100% Metal - obwohl sie dabei durchaus offen für andere Einflüsse bleibt. Schon die ersten Minuten mit ihrem entspannten Fusion-Touch machen dies klar.
Und hier wird auch sehr schnell deutlich, welche Gitarristen - und die Gitarre spielt bei Van Diemen ganz klar die erste Geige - es sind, die man insbesondere in cleanen Parts, in Soli und Leadharmonien als Referenz heranziehen muss. Ich rate hier mal ganz mutig, dass dieses Album ohne massives Worshipping von Chuck Schuldiner (Death) und Paul Masvidal (Cynic) nur auf die halbe Länge käme.

Dabei ist trotz durchaus proggiger (bzw. "technical death metal", wie man Anfang der 90er noch lieber sagte) Ausflüge der Rahmen insgesamt oft schon näher an episch stampfenden Power Metal (US, nicht das Wacken-Hauptbühnenzeugs) oder mit klassischen Heavy-Metal-Harmonien angereichertem Midtempo-Death-Metal der Marke frühe Amorphis.

Einzelne Licks und Riffs ließen sich auch in ganz andere z.B. post-rockende Zusammenhänge übertragen, doch wie ich schon sagte, so wie es hier zusammenfindet, bleibt "Van Diemen" immer komplett in Versalien gebrüllter METAL. Und das kreativ und aus Liebe zum Genre heraus, ohne affektiert verkrampften Traditionspflege-Ballast.

Und "Run Rabbit Run" hat - an der Stelle muss ich schon mal schmunzeln - sogar more cowbell.

Was will man mehr? Van Diemens Debüt weiß ganz genau, was es sein will und trifft den Nagel auf den Kopf.

Prädikat: macht Bock.








2021-05-13

ZEMENT - Rohstoff

Zement iss ä bänd fromm Tschörmänny.

Ent iff ze duo häss ä konzept, sän itts klierli to saunt ess Tschörmän ess possibbel, et liehst vor voreng iehrs.

ZEMENT - Rohstoff (2021)

So watt dass sätt miehn?

Itt miehns ju teyjk ze zrieh bigg Tschörmann Keyjs - Kraftwerk, Krautrock ännt TecKnoh - ännt kommbein semm wiss samm asser innfluennzes from ze rellm off dieleyh ännt riehwöhrb-dränntscht psükedellick rock ännt iehwenn e littel bitt off dschähss to krieeyht sammsing fresch ännt neu!

Sätt juh kännt riehlieh putt johr finger on watt siss altimeytly iss, dass nott hürrt. Siss iss mennt to bi itts ohn zinng enniweyjh - bikoss truhli Zement is ze Rohstoff off witsch ewwrizing ellz iss meyjt, reijt?

Watt kaunts iss sätt itt's dänzibbel, trippy ännt super fett. Itt's dschasst ze appliffting saundtreck vor ze party wieh nieht reiht nau, batt kännott heww jett. Batt meyjbieh wieh'l bi kloserr to zätt on Dschuhlei neinz, wenn sie ellbumm kamms auht. Huh nohs?

Siss ellbumm iss e fölla(kzoid) erfolg, e haileiht bohss off psaiködellik ännt elektro mjusick.

Boing boom tschaufel!