Most posts are in german, yet sometimes I switch to english. The title of this blog changes from time to time.
If the title is displayed in Comic Sans, please refresh the site! That's unless you really dig Comic Sans of course.
Interested in me reviewing your music? Please read this!

2021-10-17

JÜ - III

IN CASE YOUR KNOWLEDGE OF THE GERMAN LANGUAGE ISN'T ADVANCED ENOUGH TO UNDERSTAND THIS TEXT, YOU CAN ALSO READ A MORE ELOBORATE ENGLISH REVIEW OF THIS ALBUM ON VEIL OF SOUND!


Üch führ führ führ üm Krüüsvürkühr, wü kümmt dür schün wüüdür hür? Und wüü züm Tüüfül künn üch hüür müünü Führrüchtüng ündürn? Sü früstrüüründ!
RürüNüüsüRücürds, düs Lübül, düm wür düü günüülün Vürüffüntlüchüngün vün Müts Güstüfssüns Thü Ünd zü vürdünkün hübün, hüt müch müt düüsüm füszünüüründün Ülbümcüvür günz klür rümgükrüügt. Ünd züm Glück üst üüch düü Müsük üüf düm drüttün Stüdüüülbüm düs üngürüschün Trüüs grüßürtüg!


JÜ - III (vüülüt vünül LP) (2021)

Künzüptüünüll künn mün düü Müsük üüf "III" üls dün Vürsüch bütrüchtün, düvürsü Fürmün vün Wültmüsük - jüdüch müt klürüm Schwürpünkt üüf jüvünüsüschür Gümülünmüsük - dürch düü Lünsü üünüs üürüpüüschün Jüzzrück-Püwürtrüüs üntür Üntügrütüün üstüürüpüüschür ünd nürdüfrükünüschür fülklürüstüschür Lüütününstrümüntü ünd üdvüntgürdüstüschür Ülüktrünük nüü zü üntürprütüürün.

Klüngt vürküpft, üst jüdüch lütztündlüch üün wüldür Rütt, dür Üssüzüütüünün vün Küng Crümsün büs Küng Güzzürd, vün Sünyüwü büs Müng Tüng, vün Jühn Zürn büs Jüsün Kühnün hürvürrüft.

Ünd wünn üüch nüch düü üüf dür Hülftü dür zühn Trücks vürtrütünü Güstsüngürün Dürü Güürfü ührü mül glückünhüll schwübündü, mül  müstüsch-güspünstüg schüürügü Stümmü übür düüsüs psüchüdülüsch prügrüssüvü, üüschwüüfünd üxpürümüntüllü Schüülüüfün püsütüvür müsükülüschür Büklüppthüüt ürhübt, dünn üst üs kümplütt üm müch güschühün.

Üüch wünn üs küntümplütüvü Mümüntü hüt, üm üünün zwüschündürch (ünd üm Ündü) rüntürkümmün zü lüssün: düüsüs süpür übwüchslüngsrüüchü Füüürwürk ün Spüülfrüüdü ünd üngüwühnlüchün Üdüün ünd Kümbünütüünün fützt üünfüch!

Ünd düss mür düs Ürtwürk düzü üüch nüch günz güt güfüllt, ürwühntü üch bürüüts.

Füzüt: Hümmür!





2021-10-10

cassette craze chronicles VIII (feat. BRÍI, LUCY ADLINGTON & MIKE VEST and REPEATED VIEWING)


New tapes, new spinning... and already with the first one it's going out of control...








REPEATED VIEWING - The Family (2021)

Spun Out Of Control is a label specialised in limited cassette runs of synth music, which I am familiar with since Heinrich Dressel's "Shapeshifting". Yeah, that's not super long, but anyway here's the second tape I ordered from them. In the realm of John Carpenter inspired synthwave music, there are three, probably equally represented kinds of albums: just an album albums, actual soundtracks and soundtracks to imaginary obscure VHS movies. "The Family" is one of the latter.
Something with the involvement in an accidental death, satanic bikers, forbidden love and an unhappy ending, horror/slasher stuff, probably with a pinch of laboured and pretty bad humour. But honestly, you're only watching this trash for the astoundingly cool music in it anyway, right?
There's not much on this album by Alan Sinclair's one-man project Repeated Viewing, on which I could elaborate in detail, but if you're into Carpenter Brut, Zombi, Mitch Hunter and shit like I am, then chances are good that you might dig this. Cool.








BRÍI - Sem Propósito (2021)

Oh, another synth soundtrack release! At least for the first three or four minutes you could think that. Than it dawns to you, that it might rather be trance music - before it takes a turn to blasting black metal. And of course it does! This is a new album of Brasilian avant-garde extreme music project Bríi after all. And it seems like the shackles of genres and conventions are sitting even looser than on "Entre Tudo que é Visto e Oculto". Or at least the execution of the idea is even more radical now, as Serafim, who is only aided by two guest vocalists on this album doesn't give us any real time to breathe and digest what we're hearing. Instead he feeds us an hour of ideas in only two big unnamed chunks, each filling twenty-eight minutes and twelve seconds of one side.
Beside the ingredients electronic trance music (as in ambient, techno and synthwave) and black metal there are also elements akin to post rock and also - fitting, since the tape is being distributed by Lovers & Lollipops - a good amount of guitar-driven psychedelic rock.
I've already mentioned a spiritual connection to Esoctrilihum in my last Bríi review, yet in comparison this stuff is a lot more seamless, accessible and hypnotic. In its endless flow this album rather reminds me of the mesmerizing Russian blackgaze masterpiece "Ladoga" by Olhava. One hour is definitely not too long fo this album, especially since around the forty-minutes-mark, where a normal LP would end, the whole things just kicks itself to another level of awesomeness.
Even though huge amounts are something entirely different, I think I can already count "Sem Propósito" among my favorite metal releases of 2021. 








LUCY ADLINGTON & MIKE VEST - House Of Worship (2021)

No track titles, just side A and B, both sides filled with sound to the brim. Same as we just had with Bríi, albeit in this case both tracks are only twenty-two minutes short each. Other similarities these two tapes share are their love for ambient atmospheres and repitition. The genre is a different one though.
Lucy Adlington is a new artist for me, while I'm familiar to her cooperator Mike Vest as grandmaster of drone doomers Bong. And there you have it: "House Of Worship" is pure drone, recorded in a church, like its title suggests.
The trademark Bong guitar tone, which seems to carry Eastern enlightenment and mysticism is clearly recognizable, but there are more things going on. More guitar noises and feedbacks, scattered percussions - and my favorite, an old detuned piano, which opens the second half.
While a certain viscious darkness lurks deep in the shadows of this live recording, this isn't a drone which forces itself onto you as a purely punishing experience, yet rather lets you chose how you want to go through it yourself. And especially during that atmospherically thick and rich second mass I choose transcendence.
With an edition of 30 copies, coming with an original petal from the house of worship, this release could hardly be much more limited, so I'm very glad to call this treasure my own.

And whatever reasons UK customs had to return the little package to Lucy without explanation, so she had to try to send it a second time, I personally just file it under fuck Brexit, once again, for the bazillionth time. 






2021-10-09

Sula-Trio mit ELECTRIC MOON meets TALEA JACTA, SULA BASSANA und ZONE SIX


Dave Schmidt aka Sula Bassana haut gut raus dieses Jahr. Aber da ich hier ja ohnehin zunehmend auf Sammelreviews setze, passt das natürlich. Da höre ich doch gleich in drei anstehende bzw. gerade erfolgte Veröffentlichungen gleichzeitig rein!

Hmm...  komischer Klangmus. Also doch hintereinander. Aber schnell, bevor das limitierte Zeug schon wieder ausverkauft ist!





ZONE SIX - Psychedelic Scripture (2004/2021)

Das älteste Album hier (auf dem Dave für Bass, Percussions und Flöte verantwortlich ist) ist die erste Doppel-LP-Pressung eines ursprünglich 2004 auf CD erschienenen, live improvisierten Werkes. Plus zwei Bonustracks von 1998, welche die Spielzeit von ca. 50 Minuten noch einmal um über zwanzig Minuten verlängern.
So space ambient waberig und blubbernd wie auf "Psychdelic Scripture" habe ich Zone Six selten gehört. Die Synthies sind hier Hauptdarsteller und das macht sehr viel Spaß. Wenn wir in Genre-Archetypen sprechen, dann steckt hier von der Stimmung her sicherlich eine Menge "Echoes"-Mittelteil drin. Im Grunde könnte ich mir das auch ohne große Rhythmik und Gitarrenbeteilung reinziehen. Ist aber natürlich beides auch dabei. Insbesondere "The Pipe Dream" entwickelt dabei geradezu einen funky Drive.
Die Bonustracks betonen dann noch mehr das "Rock" in Psychedelic Rock. Das dies andere Aufnahmen aus einer ganz anderen zeit sind, merkt man sofort, aber hey, ich gehöre auch nicht zu den Leuten, die groß meckern, wenn auf einen halbstündigen Jazzklassiker noch Extras ganz anderer Bandbesetzungen gepackt werden, um die Rille vollzubekommen. Mehr gute Musik ist mehr gute Musik. Trippy! (Was auch sonst?)







SULA BASSANA - Loop Station Drones (2021) 

Basierend auf einer einfachen Grundidee und in mehreren, sogar in ihrer Entstehung auf Bandcamp nachverfolgbaren Sessions alleine zu Hause aufgenommen, sind die "Loop Station Drones" sozusagen das hässliche Schwesterlein (rein optisch, weil jemand wohl gerade keinen Bock auf Covergestaltung hatte, haha) der großartigen "CV Sessions".
Statt CV-Kabel-Modulation bilden auf den sieben Tracks dieses Albums nun Effektschleifen die Basis. Teilweise unterstützt von analogen Elektrokonservenbeats, improvisiert Sula mit Gitarre und alten Synthies sich hier bis auf wenige Overdubs live bis zur vollkommenen Entrückung wieder durch eine erstaunlich vielfältiges und doch stets unverkennbar seine Handschrift tragendes Klangmultiversum. Vom zum Roadburn Redux veröffentlichten Opener "Roadburn Haze" über die epochale "Karawane der Unsterblichen" bis zum "One Way" durch das "Stargate" manövrierten "Dopeshuttle" fällt kein Abschnitt dieser Reise ab. Dafür schlüpft man doch gerne in den Krautonautenanzug. Vor allem ist die Produktion der Sula Bassana-Soloalben ja mittlerweile auf einem überaus fetten Grundniveau angekommen - ein sehr voller, abgerundeter Hörgenuss.
LSD gibt es als CD getarnt bei Sulatron Records. Die Vinylversion erscheint voraussichtlich nächstes Jahr auf Pancromatic Records.







ELECTRIC MOON meets TALEA JACTA - Sabotar(2021)

Auch dieses Album wurde bereits zum Roadburn Redux angeteast. Es handelt sich um die Liveaufnahme einer im September 2019 gespielten, gemeinsamen Show von Electric Moon mit dem portugiesischen Duo aus Gitarre und Percussions Talea Jacta im leider zwischenzeitlich der Pandemie zum Opfer gefallenen "Sabotage"-Club in Lissabon.
Portioniert in drei Tracks stehen hier die Zeichen ganz und gar auf ungehemmtem Freakout. Mit viel wilder Trommelei, aber auch folkloristischen Einsprengseln und Arabismen gewürzt, brennt das Mondwürfelquintett ein Psych-Rock-Feuerwerk ab, welches die vierzig Minuten Spielzeit wie zwanzig vergehen lässt. Ganz ähnlich wie bei Electric Moons Kooperation mit Papir bleibt am Ende die Frage was, schon vorbei? und unbedingter Bock auf mehr davon.
Dass dieses Album direkt aus den Stereokanälen des Livemischpults gezogen wurde und nicht weiter gemixt werden konnte, hat ihm auf jeden Fall nicht geschadet. Die Energie dieses Zusammentreffens  wurde eingefangen, und das ist jenseits von allen Gedankenspielen, was wo vielleicht noch etwas optimiert werden könnte, was hier zählt.
Ganz starkes Teil! "Sabotar" erscheint am 19. November.






SINISTRO - Live At Roadburn

Woah, langsam! Ganze zwei Blogeinträge hintereinander ohne Roadburn-Bezug!

Das geht aber nun wirklich nicht.



SINISTRO - Live At Roadburn (white vinyl LP) (2021)

Die Portugiesen Sinistro begannen vor zehn Jahren als reine Instrumentalgruppe, welche Elemente aus Ambient, Soundtrack und Post Rock mit derbe, also wirklich derbe reinknarzendem Doom Metal verband.
Doch schon 2013, ein Jahr nach dem selbstbetitelten Debüt, veröffentlichte die nur mit Buchstabenkürzeln statt der vollen Namen der Musiker auftretende Band eine gemeinsame EP mit der Fado-Sängerin und Theaterschauspielerin Patrícia Andrade, welche sie so erfolgreich um eine im Doom-Genre so noch nicht gesehene und gehörte, charismatische Note erweiterte, dass sie für zwei auf Season Of Mist erschienenen Alben zum festen Mitglied wurde.

Sinistro live, Roadburn 2016

Zu den ersten Auftritten in dieser Konstellation zählte auch die Performance im Green Room des Roadburn Festivals 2016, welche sie für mich zur wichtigsten Neuentdeckung dieser Festivalausgabe machten. Die Gruppe spielte in den folgenden Jahren noch auf weiteren prestigeträchtigen Veranstaltungen und tourte u.a. gemeinsam mit SubRosa und später als Support von Paradise Lost durch Europa.

Immer beeindruckend war die Kombination der gnadenlos verzerrter, sich tonnenschwer auf die Brust wuchtender Heaviness mit dem leidenschaftlichen portugiesischen Gesang Andrades und ihrer im besten Sinne überaus theatralischen Performance.
Ich rede in der Vergangenheit, denn inzwischen ist die Gruppe zur instrumentalen Urbesetzung zurückgekehrt und wird in dieser voraussichtlich nächstes Jahr ein neues Studioalbum rausbringen.

Und so präsentiert sich das nun wahlweise in schwarzem und weißem Vinyl erhältliche Livealbum auch als Rückblick auf diese Zeit und Abschluss einer Ära, mit Tourdaten und Plakaten dieser Zeit. Auch das Backcoverfoto stammt nicht vom Roadburn-Auftritt, wurde aber vermutlich ausgewählt, weil darauf alle Musiker inklusive Drummer - mehr oder weniger - zu sehen sind.
Das Frontcover allerdings ist eines jener tatsächlich vor Ort entstandenen Gemälde, die Kim Holm in jenem Jahr live vor oder neben der Bühne hockend von zahlreichen Künstlern angefertigt hat, und hätte wohl nicht besser ausgewählt werden können.

Als für sich alleine stehenden Album ist Sinistros "Live At Roadburn" nicht perfekt, alleine schon, weil es nur vier der sechs tatsächlich gespielten Songs enthält - dazu noch in veränderter Reihenfolge -, und dadurch insgesamt nur auf die Länge einer EP kommt.

Über die Gründe dafür kann ich nur spekulieren. Zum einen mag es natürlich sein, dass man das Ding auf eine Einzel-LP beschränken wollte. Ich kann mir allerdings ebenso vorstellen, dass die nicht veröffentlichten Stücke einfach nicht gut genug klangen. Der Sound ist nämlich teilweise schon grenzwertig. So wünschte ich mir passagenweise den Gesang lauter, doch wahrscheinlich ist dies nicht möglich, da auch der gesamte mächtige Bass- und Gitarrenwumms über das Gesangsmikrophon dann noch übertriebener als ohnehin schon wäre. Nein, leicht zu produzieren waren Sinistro sicherlich nie.

Als bandhistorischen Rückblick auf eine ihrer wichtigsten Shows und nostalgische Erinnerung an eine der eigenständigsten und besten Konstellationen im modernen Doom erfüllt diese Platte ihren Zweck aber auf jeden Fall. Und da ich mich an keinem der Songs jemals satt hören kann, steht einer mehrfachen Rotation hintereinander von "Live At Roadburn" auch nichts im Wege.





2021-10-02

BANDCAMP DAY October 2021 with CHELSEA WOLFE, DICTAPHONE and NICK HUDSON

At least until the end of the year Bandcamp Fridays are still a thing, so here we go again! I'm skipping a tape I ordered yesterday, because that will as always be covered in an upcoming segment of my cassette craze chronicles.


NICK HUDSON - K69996ROMA:EP (2021)

Following his last album "Font Of Human Fractures" (english version of that review on Veil Of Sound) Nick Hudson gets weirder and even more experimental with this new EP, which starts with the epic album track, but then features seven completely new pieces. Those are all shorter - mostly between three and four minutes -, but all in all this release has enough meat on the bones to already feel like a whole album.
The reason to label this as an EP is probably less its running time, yet rather its less songwriting-orientated, more fragmentary nature. While Hudson can never hide his baroque art pop heart for long, there are lots of other sounds in play here: break beat electronics, kraftwerkian boing boom tschak vocals, spooky Clipping. sound collages. Speaking of: also hip hop influences. Piano ballads, tense almost-dream pop, black metal. Yes, seriously.
I bought the digital download, but I'm still contemplating whether it would have been a better idea to order one of the two super rare CD versions of this crazy sick masterpiece. It's just the uncertainty of how much taxes and fees there will be on top of it, which made me hesitant. I'm already paying the post office enough for the special "service" of not delivering stuff to my door... 







CHELSEA WOLFE - Woodstock / Green Altar (2021)

Chelsea Wolfe released two tracks from the "Birth Of Violence" sessions.
"Woodstock" is an eerie piano cover of Joni Mitchell's song, "Green Altar" is an album outtake and the rare case of a pure love song with lines like "Your love is a waterfall" or "Such love could make an atheist turn to God". The instrumental with acoustic guitar and electronic ambient sounds still conjures that special dark goth folk feeling, which makes it so very distinctively Chelsea Wolfe. Both tracks are simple, wonderfully crafted, just beautiful.






DICTAPHONE - Goats & Distortions 5 (2021)

Shhh! Don't tell anyone, but I did not buy this on Bandcamp Friday! I don't even own it on BC at all, but got a download as a freebie with my last Denovali Records delivery. I am already here recommending Bandcamp music though, so why not include it here, right?
Dictaphone are without a doubt among the best doomjazz (if you still want to call it that) artists I've heard so far. There's a lot of rhythm for the genre, both ethnic and electronic and also a lot of indefinable sounds and samples happening in the background.
The smooth and steady bass of Oliver Doerell holds it all together, while the violin of Alex Stolze and the bass clarinet and saxophone of Roger Döring fill the soundscape with yearning and soul. Amazing arrangements and performances. A profoundly deep and rewarding listening experience.