Most posts are in german, yet sometimes I switch to english. The title of this blog changes from time to time.
If the title is displayed in Comic Sans, please refresh the site! That's unless you really dig Comic Sans of course.
Interested in me reviewing your music? Please read this!

2018-06-28

YOB - Our Raw Heart

YOB IS BACK.

Given that singer / guitar player / mastermind Mike Scheidt went through some serious health issues which nearly cost him his life, that alone cannot be taken for granted

Naturally this new album is strongly informed by Scheidt's struggle, mirroring his darkest hours as well as the triumph of survival.
Of course this origin story sounds familiar from albums like Behemoth's "The Satanist". And it kind of raises your expectations to an admittedly unfair level, because even though us rational people don't believe in the rule that true art can only be created through suffering, there are just too many artists out there who achieved their greatest works through the experience of pain. With that in mind, how can you not expect something especially extraordinary from a band that is already as outstanding as Yob?




YOB - Our Raw Heart (metallic gold vinyl 2LP) (2018)


YOB IS FIRE.

The opening track "Ablaze" wastes no time to showcase almost everything that is to love about Yob. Intense epic doom metal with urgent fury and trancendent beauty. A super heavy Neurosis-inspired sound, gripping riffs and melodies in a unique voice - and of course on top of everything that singing voice of Mike Scheidt. It's almost unbelievable that he basically had to learn to sing again before this recording could happen. His high melodic vocals are frail and majestic at the same time, carrying so much emotion. But then also his deep bellowing is as powerful as ever. Impressive, man, impressive!
The song itself is flawless and could easily stand beside everything the band has ever done, be it 2011's "Atma" which was my personal introduction to the band, the all-time classic "The Great Cessation" or the overwhelming last release "Clearing The Path To Ascend" from 2014. And this is just the beginning.

YOB IS RAW.

After the ten glorious minutes of "Ablaze" the album switches gears drastically. Mainly focussing on brutally dry and repetitive riffs and confining melodies strictly to the chorus "The Screen" is Yob at their bleakest.
Scheidt's verse voice is very reminiscent of none other that Thomas Gabriel Fischer on Celtic Frost's "Monotheist" and the following works with Triptykon. Hope is sparse at this point. And it will get even darker.

YOB IS SURVIVAL.

"In Reverie" is a desperate bastard of classic epic doom metal and slightly off post metal harmonies, a beast that painfully but captivating sludges its way for over nine minutes, until it crawls into the absolutely lightless pit of the minimalistic, droning "Lungs Reach", a sonic illustration of bare survival, culminating in the most guttural death doom.

YOB IS LOVE.

On side C the central epic of "Our Raw Heart" awaits us with majestic tear-jerking waves of light, hope, pure touching emotions. The over sixteen minutes long hymn "Beauty In Falling Leaves" follows predecessors like "The Great Cessation" or "Marrow", which to me still is one of the best doom songs ever written. And damn, this is just as good, if not even better! This voice and how it carries the lyrics - it's just so heartfelt and larger than life at the same time. Undescribable. If the chorus line "Your heart brings me home" doesn't touch you here, you should thoroughly check if your mirror image or shadow are missing, because you probably have no soul.

YOB IS ALL.

With only seven minutes "Original Face" is a relatively short bridge between the most monumental tracks. A thick grooving mid-tempo track, which even though it is pretty straight forward somehow reminds me of Disharmonic Orchestra. It also features one of the rare instances in which we can hear a classic high lead guitar sound in a Yob song.

YOB IS LIFE.

Oh, the feelings! They are striking again big time in the finale, which is the 14+ minute title track of "Our Raw Heart". For the most part it meditates over one fantastic riff, which is doom as much as it is stoner rock with strong eastern and psychedelic influences. The slow fade-out makes the song go on in your mind for eternity.

And it closes an album that leaves me almost out of words by now. It's so huge. So real and pure. So masterfully executed. Of course the test of time is still pending, but even after all the stunning work this band already has under its belly, "Our Raw Heart" could very well be the crowning achievement in Yob's discography.

YOB IS GOLD.

As if the music, the lyrics, the origin of this album would not be enough, the artwork is also stunning, with daring full colours, which affirm the overall spirit of the record. Despite and because its dark spots and urgent tumults it ultimately and above everything else is a testimony of life.


As usual Relapse Records offers a bunch of interesting limited colour versions of the vinyl. I opted for the one easiest to get in Germany and I am very happy with it. Just look:



No, there is nothing even remotely bad about this album.

"Our Raw Heart" is essential doom.


YOB IS YOB.




Highlights: Beauty In Falling Leaves, Our Raw Heart, Ablaze


2018-06-16

OCEANS OF SLUMBER - The Banished Heart

Am zweiten März erschien ein Album, welches nun, da sich das Jahr 2018 der Halbzeit nähert, nach wie vor mein unangefochtener Spitzenkandidat für die Krone des Album des Jahres ist. Die Rede ist von Anna von Hausswolffs "Dead Magic".

Damit hätte jener Tag für mich ja eigentlich musikalisch genug geleistet. Es kam allerdings noch ein weiteres, extrem beeindruckendes Werk an dem Tag heraus, welches sich weder vor Anna, noch vor sonst irgendjemandem verstecken braucht! Es ist also allerhöchste Eisenbahn, hier endlich den Nachfolger von Ocean Of Slumbers "Winter" zu besprechen!




OCEANS OF SLUMBER - The Banished Heart (2LP+CD) (2018)


Gleich drei Videos hatte die Band dem Release von "The Banished Heart" voraus geschickt. Dass die Wahl dabei auf die drei Longtracks fiel, welche am Anfang, im Zentrum und am Ende des Doppelalbums stehen, ist natürlich kein Zufall. Man kannte damit schon den Rahmen, in den alles andere eingebettet sein würde.

Allerdings war diese Auswahl auch irreführend. Denn sowohl der von Tourpartner My Dying Bride beeinflusst klingende Opener, als auch der Titelsong und der Beinahe-Rausschmeißer "No Color, No Light" (danach folgt noch eine sphärische Interpretation des amerikanischen Folk Traditionals "Wayfaring Stranger") haben ein überwiegend langsames Tempo gemeinsam, was mich die Digitalversion des Albums in meiner Datenbank unter "Doom" labeln ließ - und abgesehen vom Duett mit Evergrey-Sänger Tom S. Englund steht bei diesen Liedern auch nur Sängerin Cammie Gilbert hinterm Mikrofon, was mich durchaus in Erwägung ziehen ließ, dass man die Growls und Screams der anderen Bandmitglieder wohl zu Grabe getragen haben könnte. Auch dies ein ziemlich großer Irrtum.


Ich hätte es besser wissen müssen, denn ihre furchtlose Diversität aufzugeben wäre für Oceans Of Slumber nach den begeisterten Reaktionen auf "Winter" - ein Album, auf dem jederzeit alles passieren konnte - ein denkbar unsinniger Schachzug gewesen.

Ok, es wäre natürlich durchaus nachvollziehbar, wenn die Band sich noch mehr in Richtung der radiotauglichsten Stücke in der Mitte jenes Longplayers orientiert hätte, doch gerade derart eher leichtere Kost hat die Band auf "The Banished Heart" zugunsten einer sich durch das komplette Album ziehenden düsteren Grundstimmung komplett über Bord geworfen.

Diese konsequentere Stimmung ist es auch, welche die Band bei gleichbleibender Fülle an musikalischen Einflüssen nun noch fokussierter klingen lässt.

"The Banished Heart" ist ein Konzeptalbum, welches Schicksalsschläge sowohl von Cammie Gilbert, als auch von Bandkopf / Drummer / Keyboarder Dobber Beverly (u.a. Scheidung und Verwüstung seines Hauses durch Hurricane Harvey) verarbeitet.
Der Titelsong führt die beiden buchstäblich zusammen. Denn so kitschig es auch klingen mag, beim Texten an diesem Stück haben sie sich ineinander verliebt und sind seitdem ein Paar. Man kann es angesichts dessen fast schon als Wunder betrachten, dass dieses Stück, im Grunde ein bombastisch monumentaler Lovesong, nicht in totale Selbstzentriertheit und -verliebtheit kippt.

Nein, dieser Longtrack ist nicht nur für sich grandios, sondern er schafft es auch, dass auf einem finsteren, oft brutalen und actiongeladenen Metalalbum eine mehrminütige sanfte Klavierpassage inmitten eines Songs den Höhepunkt des ganzen Werks markiert.




Davor und danach brennt das verbannte Herz allerdings lichterloh.

Von den elf Tracks sind diesmal nur zwei Zwischenspiele: "The Watcher" ist ein Dungeon Synth-Stück, welches als Puffer nach dem überragenden Titeltrack dient, "Her In The Distance" ein vom Klavier bestimmtes Präludium zu "No Color, No Light".

Der Rest des Albums bietet in Songs zwischen fünf und neun Minuten beeindruckenden Prog Metal, der sich aber selbst in sperrigen Watchtower-Passagen nie besonders wissenschaftlich anfühlt. Dafür bringt schon Cammie Gilbert mit ihrer unverwechselbaren Stimme zu viel aufrechte Emotion und Ohrwürmer hinein.
Ob es ihr tiefer, leicht angesoulter Bluesgesang ist oder die irgendwo zwischen Amy Lee und Chelsea Wolfe verortbaren Gothic/Metal-Passagen; den meisten Bands würde diese Stimme wohl zurecht als Alleinstellungsmerkmal genügen.

Ein weiteres unverkennbares Stilmerkmal ist aber die Angwohnheit von Dobber Beverly, in beinahe jeden Song - und sei dieser noch so langsam oder balladesk - einen Blastbeat einzubauen. Das klingt tatsächlich nie nach deplaziertem Gimmick. Als langjähriger Grindcore-Drummer u.a. bei Insect Warfare weiß er ganz genau, was er mit der Technik anfangen kann und setzt sie sehr musikalisch jenseits von gewaltsamer Niederknüppelei ein. Im Zusammenspiel mit dem Gesang ist es oft sogar ein Ausdruck von Euphorie. Also eigentlich artverwandt mit dem was z.B. vor fast fünfzig Jahren im Klimax von Pharoah Sanders' Free Jazz-Meisterwerk "The Creator Has A Master Plan" passierte.

Dass der Rest der Mannschaft an Bass und Gitarre nicht enttäuscht, ist klar. Besonderen Spaß macht aber, wie bereits weiter oben erwähnt, dass die Saitenhexer auch ziemlich of ihre derben Death Metal-Growls auspacken. Was natürlich auch ein entscheidener Faktor ist, der "The Banished Heart" vom klassischen Progressivegefrickel unterscheidet und oft eher in die Ecke mal von klassisch schwedischem ("At Dawn"), mal von schuldinerschem oder natürlich von Opeth inspirierten, technischen Death Metal rückt.

Alles in allem hätten Oceans Of Slumber an diesem Album - egal, als was man es nun deklariert - kaum noch etwas besser machen können.

"The Banished Heart" ist spielerisch extrem beeindruckend, kompositorisch aber noch viel mehr. Denn bei aller Technik steht immer der Song im Vordergrund, der Mal sofort zündet, mal wie z.B. das sonderbare "A Path To Broken Stars" von der zweiten Albumhälfte länger braucht, aber dafür umso stärker ankommt.
Es ist ein Werk voller tiefer, glaubhafter Gefühle, manchmal nah an der Kitschgrenze, doch nie darüber. Es ist aber auch ein wildes Metalalbum, welches bei allem Tiefgang einfach nur irre Freude beim Hören bereiten kann.


Oceans Of Slumber haben nach wie vor das Potential, ein ganz großes Ding zu werden, gehen aber nicht den einfachsten Weg eines glätter gebügelteren "Winter II", sondern hauen, nicht von Trends, sondern nur von sich selbst gesteuert, in jeder Beziehung noch mehr - und überraschenderweise wesentlich düsterer - auf den Putz.

Fantastisch!




Highlights: The Banished Heart, At Dawn, The Decay Of Disregard, No Color No Light


2018-06-10

BONG - Thought And Existence

Given the frequency of past records it has been quite a while since Bong's last studio album "We Are, We Were And We Will Have Been". But here they finally are again with two new tracks!



BONG - Thought And Existence (clear blue with glow in the dark splatter vinyl / metallic blue sleeve) (2018)

It's easy to write too much about Bong, because the british drone doomers achieve such a huge sound with seemingly so little effort. With the band being reduced to a classic guitar/bass/drums trio and going back to their heavier selves again, Bong's new release is yet another awe-inspiring testament of that.

The first half of "Thought And Existence", titled "The Golden Fields" basically is a meditation on one single riff and very sparse variations of it.
But add a booming narrator's voice, some well-placed shamanistic chants and epic lead guitars to it and perform it in an ever increasing, building fashion and it becomes a massive entity which encompasses your whole being, ultimately harmonizing your soul to vibrate in unison with the universe.

The slightly longer "Tlön Uqbar Orbis Tertius" (dafuq?) works after the same principle, yet since it features no vocals it allows itself sharper variations a much more action-packed drumming under the permanent guitar drone. 

Both tracks are black hole heavy, transcendently elevating masterpieces and thus - logically - is this album. I'm not saying there aren't other bands which occupy resembling spots here and there (Yob, Bell Witch or the darkest anomalies in the eternal void being reserved for Sunn O)))), but all in all Bong take you to places no other doom outfit does. It's a journey from the electric spark in your cortex to the edge of the redshift at the outer verges of the cosmos.

Good they included a map on the front cover!



The only things which aren't absolutely great about this release are a) the pressing quality of at least my copy (looks great, but there are brutal noises at the end of each track) and b) that there's no digital download included, which would have been especially welcome, because a).

But other than that this is dope. Don't ask where this stands in comparison to the rest of the band's discography. In the upper half, surely. But Bong can do no wrong anyway, right?


Highlight: The Golden Fields


2018-06-09

MINAMI DEUTSCH - With Dim Light

Einen Roadburn-Einkauf habe ich nach den Platten von Bell Witch und Wrekmeister Harmonies noch, der unter meine Regel fällt, alles in meiner Musiksammlung zu rezensieren was im aktuellen Jahr erschienen ist. Es hätte eigentlich ebenfalls eine LP sein sollen, doch als ich die endlich abernten wollte, war das Minami-Merchandise schon verschwunden. Am Guruguru Brain-Stand gab es aber immerhin noch die CD zu holen.


MINAMI DEUTSCH - With Dim Light (CD) (2018)

"With Dim Light" wurde zwar über einen längeren Zeitraum als das selbsbetitelte Debüt der japanischen Krautrocker in verschiedenen Sessions von 2016 bis 2018 aufgenommen, wirkt jedoch trotzdem eher wie in einem Guss geschaffenes Werk.
Schon die diesmal nicht aus deutschen, englischen und japanischen Wörtern zusammengewürfelten Songtitel lassen alles ein wenig aufgeräumter erscheinen.

Minami Deutsch live at Roadburn
Natürlich kann man den gewissen kraut-und-rübigen Charme des Vorgängers vermissen, ebenso wie die roboterhafte Rhythmussektion, die hier nur noch selten präsent ist.

Auf der anderen Seite gefällt mir das, was man dafür nun bekommt, doch um einiges besser. Ausgefeiltere Kompositionen, die zwingender ins Ohr gehen, eine in sich stimmige Produktion. Und der gelegentliche, mitunter sehr den Landsmännern von Kikagaku Moyo ähnelnde Gesang nervt mich diesmal auch nicht. Es mag also sein, dass Minami Deutsch ein paar Prozente Alleinstellungsmerkmal eingebüßt haben; die Verluste wurden jedoch mit schierer Qualität ausgeglichen.

Am Ende steht die Feststellung, dass "With Dim Light" ein lebendiges, überwiegend leichtfüßiges Psychedelic Rock-Album geworden ist, an dem ich mich bisher noch nicht satt hören konnte.
Eingespielt von instrumentalen Könnern, die ganz genau wissen, worauf es ankommt, und sich stets banddienlich nie ünnötig in den Vordergrund des hynpnotisch repetiven Flusses spielen, lässt es mir nichts zu bemängeln.

Alles richtig gemacht, Minami Deutsch!

Nur ein T-Shirt der Gruppe würde ich mir aufgrund des erklärungsbedürftigen Bandnamens wohl nach wie vor nicht anziehen, haha.


Highlights: I've Seen A U.F.O., Tangled Yarn, Don't Wanna Go Back


2018-06-08

WREKMEISTER HARMONIES - The Alone Rush

Nein, mit Roadburn bin ich hier nie richtig durch. Denn nach Roadburn ist vor den Roadburn-Livealben. Und dazwischen findet man immer noch andere verwandte Themen. Wie zum Beispiel Rezensionen von Roadburn-Mitbringseln.

Das ich mir das neue Album von Wrekmeister Harmonies dort eintüten würde, war allerdings schon lange vor dem Festival geplant. Das großartige Konzert der Band am letzten Festivaltag hat diesen Plan nur bekräftigt.





WREKMEISTER HARMONIES - The Alone Rush (grey vinyl) (2018)

Wrekmeister Harmonies haben in der Vergangenheit zeitweise mit Horden von Gastmusikern gearbeitet. "The Alone Rush" allerdings ist das Ergebnis selbstgewählter Abschottung. Um persönliche Verluste und Trauer zu verarbeiten haben sich JR Robinson and Esther Shaw über einen längeren Zeitraum gemeinsam von der Außenwelt isoliert und sich in den einsamen Rausch musiziert. Beinahe alle Instrumente auf dem daraus resultierenden Album wurden von den beiden eingespielt. Einzig Thor Harris (Swans) steuerte noch Perkussion und Klarinette bei.

Wrekmeister Harmonies live at Roadburn
"The Alone Rush" ohne die Referenzen Swans (bzw. Michael Gira / Angels Of Light) und Nick Cave zu beschreiben, wäre ein ziemlich anstrengendes Unterfangen, denn diese Eckpunkte umfassen schon einen großen Teil dieses aus der dunklen Stille kriechenden Albums zusammen. Zwischen von dunklen Wortbildern getragenen Singer/Songwriter-Sound, explosivem Dronerock und altraumhaften Klanglandschaften, die sich sowohl mit No Wave als auch Jazz labeln ließen, erscheinen die sechs Tracks von vier und vierzehn Minuten Länge wie Bewegungen einer einzigen großen Komposition.

Die zwei wichtigsten Stimmen, welche alles zusammenhalten und einen durch alle Songs mitnehmen sind das sonore, oft schon mehr sprechende als singende Organ JR Robinsons und die von Esther Shaw gespielte Geige.

Weitere hoch emotionale Erzählstimmen, die sich über den Klangteppichen aus cleaner bis ranziger Gitarre, dröhnendem, Klavier, Orgel, Drums und mehr erheben sind die schwebenden Backgroundgesänge Shaws (natürlich auch ihr Schrei in "Behold! The Final Scream") und Thor Harris' Klarinettenmelodien.

"The Alone Rush" ist ein schwerer depressiver Brocken, der nur von einer gewissen croonenden Coolness teilweise aufgelockert wird - und mich letztendlich auf ähnliche Weise tief berührt und süchtig macht wie Anna von Hausswolffs Meisterwerk "Dead Magic".

Was folglich bedeutet, dass diese Platte ganz klar zu den bisherigen Spitzenveröffentlichungen dieses Jahres gehört.

Die erste Vinylauflage kommt angemessen in trostlos marmoriertem grau.





Highlights: A 300 Year Old Slit Throat, Descent Into Blindness, Behold! The Final Scream, Covered In Blood From Invisible Wounds, Forgive Yourself And Let Go, The Alone Rush (Ja, ich habe die komplette Tracklist abgeschrieben. Es ist einfach alles so großartig und gehört so sehr als ein Wrek Werk zusammen, dass ich unmöglich einzelne Stücke hervorheben mag.)




LAIBACH - Also Sprach Zarathustra Live 2017-2018

Only one week is left,
only one week.

Achtung! Diese "Rezension" ist pure Laibach-Propaganda!

Dieses Jahr erscheint tatsächlich jenes Album, welches ich stets in Anlehnung an Guns'n'Roses "Slovenian Democracy" genannt habe, nämlich "Laibach Revisited", jene 2010 aufgenommene Sammlung überarbeiteter Klassiker aus der Zeit vor "Opus Dei".
Allerdings ist es nun kein einfaches Album mehr, sondern eine gewaltige Box (CD, LP oder beides) mit weiterer Musik und reichlich Bonusmaterial. Der Preis des Ganzen ist stattlich, lässt sich allerdings durch verschiedene Rabattoptionen wie z.B. Spectre Stamps drücken.

Bis inklusive nächsten Freitag (15. Juni) gibt es außerdem noch 20% Frühbestellerrabatt, sowie zwei Extras: ein exklusives T-Shirt und ein aktuelles digitales Livealbum, an dem man sich jetzt bereits erfreuen darf:



LAIBACH - Also Sprach Zarathustra Live 2017-2018 (download) (2018)

Ähnlich wie das Livealbum zur letzten Amerika-Tour handelt es sich hier nicht um den Mitschnitt einer kompletten Show, sondern um eine Zusammenstellung von Material der aktuellen Europatour zu "Also Sprach Zarathustra". Es enthält die erste Hälfte des Liveprogramms, also das "Zarathustra"-Material in der Reihenfolge, die auf allen Liveshows gespielt wurde, plus die beiden Repertoire-Neulinge "The New Parnassus" und "The Cold Song", die mir beide nun tatsächlich weitaus besser gefallen, als noch im März in Hamburg.

An der Produktion der Liveaufnahmen lässt sich nichts bemängeln. Und da die Stücke schon durch das Liveinstrumentarium inklusive Gitarre eine ganz andere Energie und Dynamik entfalten als das Studioalbum, sind sie eine sehr willkommene Ergänzung dazu.

Ist dieses Album an sich eine Pflichtanschaffung für Fans? - Nein, es ist zwar sehr gut, aber an sich natürlich keine dreistellige Investition wert.

Laibach live im Kampnagel, Hamburg
Letztendlich geht es hier aber natürlich nur um eine Frage: Falls ich sowieso darüber nachdenke, mir "Laibach Revisited" zu bestellen, ist "Also Sprach Zarathustra Live 2017-2018" dann (neben erwähntem T-Shirt und Rabatt) ein Grund, es innerhalb der nächsten Tage zu tun?

Und diese Frage ist mit einem ganz eindeutigen Jawoll! zu beantworten.

Ich persönlich habe für die Bestellung übrigens eine Hundert-Euro-Spectre-Marke eingelöst.

Das bringt mir zwar zunächst keine zusätzlichen Vorteile, allerdings kann ich ein Jahr lang bei allen Käufen im Laibach WTC 20% sparen, was sich lohnen sollte, da in naher Zukunft neben "Revisited" auch noch andere Veröffentlichungen zu erwarten sind.

Da war ja z.B. noch diese Sache mit Nordkorea und "The Sound Of Music"...


Highlights: Das Glück, Das Nachtlied I, Von Gipfel Zu Gipfel, The New Parnassus, Vor Sonnen-Aufgang