Most posts are in german, yet sometimes I switch to english. The title of this blog changes from time to time.
If the title is displayed in Comic Sans, please refresh the site! That's unless you really dig Comic Sans of course.
Interested in me reviewing your music? Please read this!

2021-06-07

MYTHIC SUNSHIP - Wildfire

"Wildfeuer". Ja, der Albumtitel passt!




MYTHIC SUNSHIP - Wildfire (LP) (2021)

Langsamer Spannungsaufbau? Allmähliche Etablierung von Themen und Songstrukturen?

Nein, mit solchem Quatsch halten sich die dänischen Matrosen des mythischen Sonnenschiffs nicht auf. Stattdessen steckt man schon nach wenigen Sekunden des Openers "Maelstrom" mitten drin im kreativen Flächenbrand. Überall um einen herum sprühen die Gitarren, funkelt das Saxophon und kippt die Rhythmussektion immer weitere Scheite loderndes Gehölzes nach.
Die Band multi-soliert und harmoniert von rechts, links, oben, unten, gestern und morgen, dass einem sehr bald schwindelig werden kann.

So geht es über zehn Minuten, und so geht es auch gleich im schon recht ähnlich vom Roadburn-Livealbum bekannten "Olympia" weiter. Und auch die folgenden drei Stücke machen die geringsten Anstalten, die Zunderzufuhr zu verringern oder gar die Löschdecke auszupacken.

Für die auf "Another Shape Of Psychedelic Music" noch zelebrierte Riffheaviness ist auf "Wildfire" vor lauter Leads, Licks und Loops kaum noch Platz, was in dem Mehristmehristmehr dieses Mehrstroms allerdings gar nicht ins Gewicht fällt.

Exstatisch freier als auf ihrem diesmal nicht mehr durch El Paraiso, sondern auf Tee Pee Records veröffentlichten Album (Das Coverartwork ist trotzdem wunderbar!) haben Mythic Sunship bislang noch nicht aufgespielt - und das mag etwas heißen!

Spontan würde ich zwar "Another Shape" nach wie vor zum wichtigeren Album küren, da es natürlich als Doppelalbum noch größer ist und den Bonus der stilistischen Novität genießt, indem es erstmals den hawkwindschen Spacerock der Gruppe auf diese unverkennbare und unmittelbar süchtig machende Weise mit duracelligem Jazz verband.

Auf "Wildfire" ist die Waage vielleicht wieder etwas mehr in Richtung trippiger Farbrausch der Marke Hills gekippt. Und auch das ist ja das Gegenteil einer Negativkritik.

Am Ende bleibt auf jeden Fall erneut ein Genrehighlight, in welches man sich als Freund des wild wuchernden Krauts eigentlich nur rettungslos verlieben kann.






2021-06-05

cassette craze chronicles V (feat. GOLD, GRAVE MIASMA, KNOLL and PUPIL SLICER)


My journey on the tape trail continues with its fifth installment, beginning with two cassettes which albeit ordered during the last Bandcamp Friday (until the continuation of this tradition in August) also feel like delayed souvenirs from the Roadburn Redux merch table:



GOLD - Optimist (2017)
GOLD - Why Aren't You Laughing? (2019)

After orbiting around in my musical cosmos on stage and digitally for a couple of years now, finally owning something from Gold in physical form was long overdue.

Often described as "post everything" these two albums present the Dutch group as exactly that. With the reserved yet emotional, fragile yet determinant voice of Milena Eva in the center, honestly yet also sarcastically dealing with relatable, heavy personal topics, everything around it - though clearly catchy and easy to grasp - can only be categorized in post terms: post punk, post rock, post metal and even post black metal.

Even though the roots in the scene around the Devil's Blood circle, to which I would also count Dool, are undoubtly present, Gold have developed a truly unique and  always evolving personality.

Both albums are great, but you can't deny a remarkable growth from "Optimist" to the masterpiece "Why Aren't You Laughing?" - a trend which after Roadburn Redux only promises to be continued.

Until then I will very much enjoy these two tapes, whoch both not only sound, but also look good. Even the lyrics are printed in a readable font and colour.







KNOLL - Interstice (2021)

Directly from the Redux merch stall (as in: ordered after seeing their stream) comes this dirty crusty gem of grind goodness made in the US.

Being the band with the youngest members on the festival bill, Knoll surprised me with how classic and at the same time fresh and energetic their sound was. Their death metal-infused grindcore was the purest, unhinged old school Napalm Death worship.

On tape it's a little bit more obvious that there's also some of the swansy / industrial stuff, which later Napalm Death loved to work in here and there too, as well as a big chunk of electronic noise noise, which lets in fact a third of the twelve tracks (the album is a little bit longer than half an hour) drown in swirling and droning static. It's fabulous!

"Interstice" is a banger which fans of extreme metal old and new should not miss out on - even though you might not get this tape, which was limited to 50 copies.










PUPIL SLICER - Mirrors (2021)

Transatlantic brothers and sisters of Knoll from another mother are Pupil Slicer, who seem to follow a similarily charged ethos, yet package it in an even more frantic and panicked musical framework of the most brutal and brain-wrenching mathcore insanity imaginable.

"Mirrors" is the heaviest shit of The Dillinger Escape Plan and The Hirsch Effekt, spiced up with the same raw and primal grind relentlessness which Knoll are utilizing. And because that mixture wasn't already fucking you up enough, guitarist / vocalist Kate Davies seemingly threw the dice on which millisecond passages of each riff landed in the trash before recording.

The result is highly unpredictable, wild, unsettling - and an immensly cathartic, neckbreaking experience. And when they get more immediately accessible like in the epic midtempo finale "Collective Unconscious" it only makes the album even better, because it  undoubtly confirms that everything here happens a hundred percent by coice.

And I can in no way imagine how the its heavy as fuck production could sound any better.

Bandcamp made a bit of a wave about this trio (which is how I found them too), and rightfully so. If Pupil Slicer can pull this lunacy off live, then they are clearly one of the hottest brutal acts of the coming years.

"Toxic green" is the exactly appropriate colour for this cassette. There are already half a dozen differently coloured tape and vinyl editions sold out by now though.







GRAVE MIASMA - Abyss Of Wrathful Deities (2021)

And finally here's yet another flavor of classix extreme metal brutality!

Did I compliment Gold on the readibility of their lyrics? Well, you can't say that about the print of Grave Miasma's "Abyss Of Wrathful Deities" tape edition. The whole layout looks good on first sight, but is just slightly off.

Luckily that doesn't diminish my love for this British death metal band. I cannot say that I listen to them very regularly, but they indisputably have a special place in my heart since my first contact with them at Hell Over Hammaburg 2017, where they unleashed a sulphuric maelstrom to the netherworld that instantly became one my favorite death metal live experiences of all time.

Stylistically this new album brings some - at least to my knowledge - new shifts in atmosphere and disharmonics to the table, yet mostly still cultivates all familiar trademarks and qualities I already know from 2016's "Endless Pilgrimage", and there's absolutely nothing wrong with it. It's old school Florida / Vader / Nile death metal, sick evil riffs, howling Morbid Angel lead guitar duels and all, which disguises its technical flawlessness under thick layers of reverb on the vocals, giving everything a chaotic "Seven Churches" feeling, without actually relying on youthful really bad timing like Possessed on their landmark debut.

High quality evil!






ESTRADA ORCHESTRA - Playground

Schmidtchen, nun werden Sie mal nicht frech!

Mit der Ankunft einer lange erwarteten Lieferung voller Balkan-Folk, Krautrock, Metal, Hip Hop plus weiterer relativ frisch eingetroffener Ohrenfutterrationen war mein Wochenende musikalisch doch eigentlich schon einigermaßen fest verplant.
Doch am Vortag kam ja Herr Bassana mit ein paar neuen Sulatron Records-Promos um die Ecke, bei deren Entpacken auf meiner Festplatte ich doch glatt etwas von "Drone Jazz" lese. Je nee, scheiße, jetzt richtet der seine Veröffentlichungen schon gezielt nach meinen aktuellen Präferenzen, oder was? Musste ich dann natürlich doch gleich reinhören, um mich zu vergewissern, dass der Mann keinen Quatsch erzählt, nicht wahr.



ESTRADA ORCHESTRA - Playground (2021)

Das Estrada Orchestra ist ein estländisches Kollektiv, dem auch Musiker von Centre El Muusa angehören, und welches sich seit einigen Jahren inklusive Erfolgen wie dem Auftritt beim Elbjazz Festival und beginnend mit eher funkigen Tönen durch diverse Formen der psychedelischen Jazz Fusion jammt.

Flotte Grooves allerdings sind auf "Playground" eher nicht an der Tagesordnung. Nein, als Fan des Kilimanjaro Darkjazz Ensembles und von Bohren & der Club of Gore, aber auch dem aktuellen Werk von Neptunian Maximalism besteht zumindest auf der A-Seite, welche den ersten von drei Teilen dieser Live-Improvisation enthält, kein Zweifel, dass es sich hier um Doom Jazz handelt - allerdings in Space!

Meditatives Schweben, spirituelle Dronesounds, Saxophon und Flöte, welche die Brücke zu Alice Coltrane schlagen... Doch von Beginn an eben auch sehr prominente Synthesizer der Marke Tangerine Dream oder Prä-"Autobahn"-Kraftwerk, die den Gesamteindruck als extraplanetaren Zwischenstopp der Krautkarawane auf ihrem Weg von Indien nach Düsseldorf erscheinen lassen.

Während dem eher fühl- als hörbaren langsamen Aufbau der Stücke verlagert sich der Schwerpunkt dabei mehrmals von Ambient zu Jazz zu Psychedelic Rock, je nachdem, wie zurückhaltend oder ausschweifend die Band gerade zu Werke geht, und ob gerade eher spacende, mitunter an Gitarre erinnernde Keyboards oder gefühlvolle Bläser die Führung übernehmen.

Die A-Seite ist letztendlich aber, wie bereits angedeutet, durchaus als konsequenter Doomjazz zu werten, der gegen Ende der zweiundzwanzig Minuten sogar mit twin-peaks-artigen Tönen zu höchster Roadhouse-Glückseligkeit aufsteigt.

Der Beginn der B-Seite hat mich zunächst nicht so unmittelbar gepackt, da es doch konventionell psych-jammiger beginnt. Doch allerspätestens sobald der "Love Supreme"-Bass das Orchesterschiff wieder stärker in Jazzgewässer steuert, nur um bald darauf zur Halbzeit der science-fiction-artigsten Begegnung-der-dritten-Art-Passage des gesamten Albums Platz zu machen... ja, spätestens dann ist auch der kleinste Anflug von Skepsis dahin.

Augen schließen. Treiben lassen.

#entschleunigendeSeelenheilmusik


Vorbestellbar auf kristallklarem Vinyl bei Sulatron Records.




2021-06-02

VOIVOD - Hypercube Session II - Nothingface

Even being vaccinated twice and with the voices of bonkers covidiots getting quiter I'm still not convinced that I'll attend an actual live music show any time soon.


And even though everybody knows that a livestream can never in any way be the same thing, it is still amazing to see the amount of effort and love you can actually put into those to make them into something really special on their own. The whole Roadburn Redux has been so spectacular and innovative that I've already decided that no matter how many "real" shows I will or won't see during the rest of 2021, I will surely include a couple of the best streams alongside the hopefully still to come offline shows in my end-of-the-year-list looking back on live events.

Voivod will undoubtly be among the chosen artists - and not just because they are Voivod, but because they definitely walked the extra mile for their full performance of the legendary 1989 "Nothingface" album.


I've only heard the greatest things about their first "Hypercube Session" last year, so I am glad that I could catch this one. Being effected quite a lot by lockdown restrictions Voivod weren't able to rehearse together for ten months, before they met inside a recording studio, where the band, their sound engineer - and later the film and production team - worked their asses off to deliver a complete live rendition of this unique mind-melter of prog / punk / space / thrash metal classic, which also incorporates influences from Strawinsky and even some playfully, almost jazzy parts.

And what can I say - especially given the fact that Chewy and Rocky, whose bass performance was the secret star of this show, were only very young fans when "Nothingface" came out and some of its tracks have actually never been played live by any incarnation of the band, the result is simply stunning. Sound, camera and above all the perfect and joyful performance by everyone set standards hard to be matched.
Since there was no stage - and hardly a real room -, it felt like like being locked in this hybercube together with the band. You weren't sitting on the drumkit like on a certain Ryan Porter album that springs to my mind, but it was as close as you can get without the sound getting bad, haha.

Inbetween some of the songs there were short sequences of each band member telling anecdotes about songs or their connection to "Nothingface", of which especially the enthusiasm of (again) Chewy and Rocky was very infectious.

After the first screening of the stream their even was a Zoom chat with the band including past members Eric Forrest and Jason Newsted. I didn't see that one, but some confirmed rumours from it are that the "Hypercube Sessions" (the next one is going to be "Dimension Hatröss") will probably be released in some physical form one day, and that - just like for "The Outer Limits" a vinyl reissue of "Angel Rats" is being planned.

So despite the grim times... I suppose it's at least good to be a Voivodian, right? 




2021-06-01

VOIVOD - The Outer Limits

Real Gone Music ist ein Label, welches sich genreunabhängig darauf spezialisiert hat, seit Ewigkeiten nicht mehr - oder vielleicht überhaupt noch nicht auf Schallplatte - gepresste Alben aus der Versenkung zu heben.

Zur Hochzeit des CD-Booms auf einem Major-Label veröffentlicht, nur in überschaubarer Vinyl-Auflage und mittlerweile ähnlich wie "Angel Rat" zu Mondpreisen gehandelt, war Voivods "The Outer Limits" ganz klar ein goldener Kandidat für diese Behandlung. Und hier ist das Ding nun.


VOIVOD - The Outer Limits (Blue/Black Swirl vinyl LP) (1993/2021)

Leider sind Real Gone nicht die geschicktesten Verpacker, so dass die LP nicht nur bei mir zu viel Spiel hatte und sich durch die Papierinnenhülle gefressen hat. Das ist dann natürlich gleich beim Auspacken ein Bummer. Aber auch ansonsten habe ich ein wenig gemischte Gefühle, was dieses Reissue angeht.

Mit der Musik hat dies selbstverständlich gar nichts zu tun!

"The Outer Limits" war, ist und wird für mich immer eines der besten Rock/Metal-Alben aller Zeiten sein. Auch wenn es natürlich schon ein unmögliches Unterfangen ist, das unangefochten beste Voivod-Werk zu küren. Zweifellos ist allerdings der Hattrick von "Nothingface" bis "The Outer Limits" von mir mit Abstand am häufigsten gehört worden.
Dass "Fix My Heart" der erste Song war, den ich von den Kanadiern live in der Markthalle Hamburg erleben durfte, haut natürlich noch einmal eine kräftige Schippe Nostalgie oben drauf.

Ich weiß, bei manchen Fans fällt das erste Album ohne Blackys "Blower Bass" schon deswegen durch, ich allerdings fand den sauber, aber kraftvoll produzierten Viersaiter von Pierre St-Jean mit seinen manchmal beinahe schon kontrabassigen Läufen trotz weniger Metal-Schauwerte schon immer großartig. Überhaupt ist der moderne, supercleane, aber deswegen niemals sterile Sound des Albums nach wie vor spektakulär.

Klanglich war das auch im Vergleich zum ja sehr auf vintage getrimmten "Angel Rat" die größtmögliche Annährung an Massenkompatibilität, zu der die Band fähig war. Dass die in dieser Produktion stimmig zueinander findende, abwechslungsreiche Mischung aus straighten Space Rock-Hymnen, dem zu dieser Richtung passend gewählten Pink Floyd-Cover "The Nile Song" und einigen der besten Progrock/metal-Hits der Bandgeschichte ("Le Pont Noire", "The Lost Machine" und natürlich der über siebzehnminütige Epos "Jack Luminous") dann doch nicht zum Chartsturm reichte, mag für MCA enttäuschend gewesen sein.

Das künstlerisch-musikalische Resultat ist allerdings ein bis heute immer noch relevantes, hervorragend gealtertes Meisterwerk, welches im Vergleich zum sperrigen Hirnwindungs-Thrash der Achtziger oder auch zur auf "Phobos" beschworenen Apokalypse vielleicht zunächst einmal konventioneller erscheinen mag, in Wahrheit aber möglicherweise eher das unkopierbarste Voivod-Album aller Zeiten ist.
Ich zumindest habe noch von keiner Gruppe gehört, die man spezifisch mit Voivod  auf "The Outer Limits" vergleichen kann. Klar, das mag zum Teil auch daran liegen, dass "Dimension Hatröss" natürlich weitaus größere Verbreitung und etablierteren Kultstatus genießt. Trotzdem: Wenn es einfacher wäre, den speziellen Spirit dieses Pulp-Science-Fiction-Spacemetal-Krachers zu emulieren, dann würden es auch mehr Leute tun.

Ok, ok... was hat es mit den "gemischten Gefühlen" auf sich?

Einmal davon abgesehen, dass man bei von Anfang an für digitale Medien produzierten Alben am wenigsten klanglichen Mehrgewinn erwarten kann - vor allem, wenn sie in der Beziehung eh schon so perfekt sind -, ist die eine Sache.
Zum anderen hätte "The Outer Limits" schlicht eine bombastischer Neupräsentation verdient. Ich weiß, Voivod sind nun mal kommerziell nicht die Beatles, doch alleine, wenn man sieht, wie proppevoll die A-Seite auf enger Rille gepackt wurde, stellt sich die Frage, ob man mit einer Doppel-LP auf 45 rpm nicht qualitativ noch besser gefahren wäre. Auch Aways Artwork hätte einfach ein Gatefold und großformatiges Booklet verdient, auf dem die Grafik für jeden Titel angemessen gewürdigt wird.
Ich hätte sogar das Cover selbst noch leicht modifiziert und statt der "Summer Edition" dort einen zur Wiederveröffentlichung passenden Text eingesetzt.

Hätte, hätte, Moonbeam-Rider-Fahrradkette.

Trotz ungenutzten Potenzials ist es natürlich trotzdem geil, das gute Stück auf Vinyl zu haben und dafür nicht aberhunderte Euros auf Discogs hinblättern zu müssen.

Schick aussehen tut das rauchig-blautransparente Ufo auch.


Da das Ding in wenigen Augenaufschlägen ausverkauft war, dürften die Preise sicher auch bald anziehen, doch keine Angst: eine rote Version ist schon angekündigt.

Und wenn die Nachfrage so stabil wie jetzt bleibt, dann wären Real Gone schlecht beraten, nicht noch weitere Farben nachzuschieben. Gelb, grün, grau, weiß, klassisch schwarz und transparent wie der Helm des Aliens sind an zur Hülle passenden Tönen schließlich noch übrig.

Zum Abschluss verdrücke ich nun noch zwei kleine Tränchen für irgendwann in den Neunzigern gestorbenes Merchandise. Eines für das Promo-Poster zum Album, welches unseren Bandproberaum von damals nicht überlebt hat, ein weiteres für das weiße Tour-T-Shirt - eines der besten Metalshirts ever, welches leider einem aus der Wand hervorstehenden Nagel zum Opfer gefallen ist. Und heute wahrscheinlich eh nicht mehr passen würde, ich weiß. Ist ja gut.