Most posts are in german, yet sometimes I switch to english. The title of this blog changes from time to time.
If the title is displayed in Comic Sans, please refresh the site! That's unless you really dig Comic Sans of course.
Interested in me reviewing your music? Please read this!

2021-06-29

VOIVOD - Hybercube Session III - Dimension Hatröss

 



Fuck yeah, here we are again! Just a couple of weeks after them playing "Nothingface" in full, Voivod just presented another stream from their Hypercube, this time dedicated to the previous album classic "Dimension Hatröss".

In itself this isn't quite as big as a deal as the last streaming event, since that album had been performed live before, most notibly of course in Tilburg in 2012, which started my own whole Roadburn Festival history, which led to countless doors to rabbit hole after rabbit hole opening...

This was still more than just worthwhile to watch though, because again the performance and production were just amazing. With all "Dimension Hatröss" songs having been in their setlists before, the band played even more seasoned and confident, while the filming and video production also stepped up a notch.
But above all the sound, man! The sound was just crazy good again. It's no exegarration to say that these tracks have been heard so clearly and powerful before.

This time there was just one break in the middle of the album, in which Snake told the story of old gear boxes, which were stored at Jason Newsted's studio since the last Ozzfest show of the Jasonic era line-up in 2003. One guitar crate of the great late Piggy felt like a time capsule and included two still working space toy weapons.

In the live performance these two guns reappeared when Voivod played that one song they had switched against "Jack Luminous" at Roadburn eleven years ago, the "Hatröss" CD version bonus track, their infamous cover version of the good old "Batman" theme. Big fun including the fitting video projections.

Once again the Canadian sci-fi thrash legends made the absolute most of this whole streaming world we are (almost) all still living in.
Should all these Hypercube Session be released as one Blu Ray/CD bundle or something similiar one day, that might just be not only the ultimate nostalgic release for old fans, but a great place to start the Voivod journey for beginners.



2021-06-27

WEEDIAN - Trip to Germany (Sampler)

Ach, nur der Vollständigkeit halber und nicht, dass ich es vergesse...   Ich habe da doch neulich einen Downloadcode für einen kleinen Sampler abgeerntet.


WEEDIAN - Trip to Germany (Sampler) (Download) (2021)

Weedian bringt davon aktuell eine ganze Reihe raus, Es ist immer eine Handvoll der besten Tracks der Genres Desert Rock / Stoner Metal / heavy Psych / Space Rock etc. aus jeweils einem Land.

Argentinien, Norwegen, Polen, Italien, Schweden waren bisher dran.

Und in dieser kurzen Sammlung findet sich halt Zeugs aus dem zugedeutschten Dröhnland. Kann man gut mal durchhören, wenn man zwischendurch mal ein paar Minuten Zeit hat. Lange Stücke gibt's in diesen Stilrichtungen ja eher selten.

Oder? 





NADJA - Luminous Rot

Leah Buckareff und Aidan Baker aka Nadja räumen auf Bandcamp gerade ihre durch Liveaufnahmen, Kooperationen, Splits etc. überbordene Diskographie auf und sortieren sie auf unterschiedliche Kanäle. Ob's helfen wird, den enormen Output des in Berlin lebenden Duos zu überschauen? Keine Ahnung.

Dass dieses neue Album allerdings zu den wichtigeren A-Veröffentlichungen zählen muss, erkennt man schon daran, dass es nicht auf dem eigenen Label, sondern mit größerer Reichweite via Southern Lord erschienen ist.

Und dann gibt es natürlich noch die japanische CD-Version auf Daymare, für die ich mich entschieden habe.


NADJA - Luminous Rot (Daymare CD) (2021)


Die musikalische DNA von Nadja bleibt nach wie vor von einem gewaltigen Einfluss Justin K. Broadricks durchdrungen, vereint das Duo in seinem Gemisch aus dröhnendem Sludge/Drumcomputer-Industrial-Metal und unscharf verwaschenem Shoegaze doch beinahe alle Phasen, die jener mit Godflesh und Jesu durchlebt hat.

Doch "Luminous Rot" - ein Titel, den ich Schlauberger schon vor Bestätigung durch ein Interview als Wortspiel mit der englischen und deutschen Doppelbedeutung von "rot" erkannt habe -, hat noch etwas anderes an sich, das es von dem mit bisher bekannten Teil des nadjaschen Outputs absetzt, was ich aber zunächst nicht bestimmen konnte.

Klar, insbesondere der depressive Überrunterzieher "Cuts On Your Hands" und der Stampfer "Fruiting Bodies" prügeln mit enormer Nachhaltigkeit ihre Mörderriffs in den Hörer hinein, doch gerade der an sich schon beinahe geflüsternd unverständlich wirkende Gesang hat doch irgendwie sehr effektive Ohrwurmqualitäten.
Hier brauchte ich tatsächlich Hilfe durch ein Interview, in dem Baker, die letzten stark industrialgetränkten Alben der Psychedelic-Rocker White Hills gepriesen hat, um zu erkennen, dass er hier wirklich sehr nach deren Dave W. klingt.

Im Grunde interpretieren Nadja den Ansatz von "Splintered Metal Sky" hier in einer weniger zweizimmerapartmenthaften und dafür wesentlich größeren, schwereren und substanzielleren Form.

Auch die durchschnittliche Tracklänge von acht Minuten ist natürlich wuchtiger als der Schnitt der letzten White Hills-Alben, für die Verhältnisse von Nadja (man denke nur an die vierzigminütige Roadburn Redux-Performance von "Seemannsgarn"; jetzt HIER nachzuschauen!) allerdings eher kompakt, geradezu hitsinglehaft geraten.

Bleibt natürlich noch die Frage zu klären: Warum die japanische CD-Pressung?
Und die Antwort darauf ist wie in so einem Fall üblich: exklusiver Bonustrack, den man auch nicht auf der regulären Downloadversion bekommt.

Mit über neun Minuten Länge hat "Ketene" dabei nicht nur reine Quantität zu bieten, sondern ist wirklich ein A-Klasse-Stück und großartiger Abschluss eines insgesamt annähernd perfekten, schwermütig dichten und vorzugsweise ultralaut zu genießenden Meisterstücks maximalbrutal erdrückender Introspektive.



ZOMBI - Liquid Crystal

Kurz nach dem rein digitalen Release "Evans City" hat das pennsylvanische Synthwave-Duo Zombi wieder eine anfass- und auflegbare EP rausgebracht.

Diese versteht sich dann auch mehr als Gegenstück zum letztjährigen Studioalbum "2020" und ist nach ähnlicher Formel entstanden.



ZOMBI - Liquid Crystal (Sky Blue vinyl 12" EP) (2021)


Demnach ist also auch hier neben dem Stamminstrumentarium aus Synthesizern, Bass und Drums wieder viel Gitarre zu hören. Kompositorisch sind Basslinien und Keyboardmelodien hier allerdings in den meisten Stücken wichtiger. Nur der heavy schleichende Longtrack "Turning Points" wird durch die konsequent monoton strummende Gitarre im besten Sinne heruntergezogen und am Ohr festgenagelt.
Im abschließenden "Black Forest" schwebt die Sechssaitige dafür wechselnd mit umso erhabenerer Anmut und mit funkigem Esprit über den Dingen.

Vom Aufbau her erinnert mich diese EP an das Album "Escape Velocity", was ich als gutes Omen werte, ist jenes doch das Zombi-Werk, welches ich am häufigsten auflegen. Dabei hat es nicht einmal zwingend die beste Musik, jedoch eine ideale Portionierung, die kurzweilig bleibt und am Ende Lust auf mehr lässt.

Das ist auf "Liquid Crystal" ähnlich, wobei durch die durchschnittlich kürzere Titellänge das bereits erwähnte "Turning Points" noch mehr als dramatischer Mittelpunkt heraussticht.

Im Vergleich zu "2020" muss ich sagen, dass mir "Liquid Crystal" klar besser gefällt. Hier bleibt für mich einfach noch mehr noch zwingender hängen, die EP macht einen noch frischeren Eindruck auf mich.

Dazu trägt vielleicht auch das klar schönere Artwork bei. Und ein beim Abspielen so hübsch chrom-regenbogig funkelndes Label fehlte mir bisher auch in der Plattensammlung.





recently repressed feat. CAUSA SUI, HILLS, CARPENTER BRUT and EMMA RUTH RUNDLE & THOU


Here's some stuff which I slept on or missed for other reasons last year (and in one case before), but which luckily got new pressings in 2021.




CAUSA SUI - Szabodelico (transparent red 2LP) (2020/2021) 

With a gatefold cover design looking like the detail of a 70's wallpaper with a lava lamp pattern in the colour scheme of my Ikea bed linen, last year's new Causa Sui double album set all signs on relaxation. The Danish instrumental psychedelic masters not only abstain from stoner rock heaviness, but for the most part also forego space trips and also their typical miles davis-infused jazziness.

Instead the main inspiration here is obvious from the song titles alone, which feature "Gabor's Path" and of course the title track "Szabodelico", both pointing towards the album being an homage to the Hungarian jazz guitarist Gábor Szabó, who mixed his European heritage with so much Latin feeling, that even Santana borrowed from him.
The dreamy levitating psych part Causa Sui still injects into these thirteen tracks is within their own discography probably most reminscent of their 2013 album "Euporie Tide".

"Szabodelico" definitely one my most chill contemporary purchases in recent memory. An album made for summer - or to invoke it. Wonderful stuff.
The 2021 repress comes in a slightly transparent red and with an obi strip. One more very beautiful El Paraiso Records release.









HILLS - Frid (blue vinyl LP) (2015/2021)

Of course this modern psych classic has been on my radar for a long time, since their spellbinding Roadburn appearance in... 2016 (already? Damn, how time flies.), which has also been captured on a live album.

Rocket Recordings keep repressing Hills' "Frid" in always new colours. And if you judge from what goes well with the gatefold artwork there are luckily endless variations still possible. The simple light blue one i got may not be the most spectacular version of all, but at least I got it without the usually quite high import shipping costs.

The music on "Frid" is repetive and hypnotic, very 60's/70's like, space, high, orientalisms and all. Honestly Hills have always been one of those psych bands, which I can barely write anything clever or insightful about. There's not much to explain about this record. It's just amazingly fucking good!







CARPENTER BRUT - Blood Machines OST (LP) (2020/2021)

I've already written a review for the digital version of this synthwave soundtrack over a year ago, yet somehow I totally missed the vinyl release, just as I still haven't seen the space opera movie itself yet. But then... where the hell can I even watch it? I'd really love to.

Carpenter Brut on vinyl is always an awesome, superbly produced experience, and this mixture of creeping horror score and Brut's typical danceable power sound is no exception from this rule. The repress is just black and doesn't come in a gatefold like the fancy first edition, but the artwork still slays.

Addictive!









EMMA RUTH RUNDLE & THOU - May Our Chambers Be Full (dark purple vinyl LP) (2020/2021)

So, this one... Yeah, I had ordered the first special edition and my retailer just didn't get enough copies. So I I waited for the next colour version and shortened the waiting time with the album's sister EP "The Helm Of Sorrow".

Since the EP was recorded during the same sessions - and all that stuff had been developed for the commissioned live premiere at Roadburn 2019, which I attended, the whole sound and most of the seven songs on "May Our Chambers Be Full" were already more or less familiar to me.

Most of the time this sounds like Emma Ruth Rundle is performing either solo just with her guitar (or with her own band), but a giant sludgy monstrosity is engulfing and trying to suffocate her, laying tons of riffs right on her licks and screeching pustules on her voice.

It almost seems like ERR and Thou are in an ongoing battle with shifting front lines, often oppressive and beautiful at the same time. The hands-down best moment of the album though is the nine minutes long finale "The Valley", in which Emma clearly prevails for most of the time, and even when Thou throw in all their doom and brutality, they do so fully at her will.

This album may not be the easiest listen - probably harder than the EP with it's more diverse song selection -, but it quickly grows on you, if you let it. A unique marriage of larger than life heaviness and haunting melancholic gloom.








2021-06-24

NOCTIFERIA - Reforma - Tribute To Laibach

No, I won't pretend that I was familiar with Noctiferia, who have been around for over twenty-five years now, before this album.

And yes, even when I ordered "Reforma" I was quite sceptical and everything but convinced that I would actually like it.



NOCTIFERIA - Reforma - Tribute To Laibach (LP) (2021)

Let's not wait to address the elephant in the room: this is a Laibach cover album! And anyone, who has only the faintest surface level contact with Laibach knows that they are the ones doing the cover versions "new originals", which make most old originals look like shallow hulls in comparison.
 
So if you're not a phenomenal piano player and actual past Laibach member in personal union and you're trying your skills on re-interpreting Laibach, it's almost no question that you will inevitably fail. And as a fan you probably know this yourself right from the start. The challenge here cannot be to avoid failure, but instead to fail with maximal amount of dignity.

The next obstacle after the need for this realization is the choice of songs. You don't want to play any of the Laibach material which itself is based on the work on other rock bands, classical composers, national anthems etc., only original Laibach originals so to speak. That already narrows the possible selection down.

Then you also don't want your choice to be too obvious, right?

From what I've heard so far - which admitedly isn't that much - I would categorize Noctiferia as a band mixing grooving death core with rammsteiny Härte and industrial metal elements, but also some low djentisms and other extreme metal influences. It's nothing I hate on, but it wouldn't typically stir my interest very much either.
It's metal though, so Laibach's "Jesus Christ Superstars" album is just as off the table as the earlier stuff that actually inspired 80% of the Rammstein sound.

If you look at an album title like "Slovenska Morbida" or some of their cover artworks, it's obvious that Noctiferia has always been influenced by Laibach aesthetics. And most important, because probably a huge advantage for this project: they are actually from Ljubljana, Slovenia.

Ultimately the mix on "Reforma" mostly consists of tracks from the heavy, yet electronic albums "WAT" and "Spectre", plus the "Revisted" version of "Smrt Za Smrt" and a rendition of "Nova Akropola", where Noctiferia stray the most from the original, with a completely fresh arrangement including some guest saxophone.

If I could switch some tracks for deeper cuts - like something from "Kapital", maybe? - it would be "Tanz Mit Laibach" (too obvious "hit single"), as well as "Smrt Za Smrt", because that live rendition with orchestra, which is also featured on "Laibach Revisted" as a bonus track, is just one of the darkest, heaviest, mightiest pieces of music ever recorded, so the aforementioned failure is brutal, no matter how good you're doing it.

And Noctiferia actually do a great job on both of those tracks. "Tanz" even has none other than Mayhem / Sunn O))) vocalist Attila Csihar on the microphone, probably the number one pick to impersonate Milan Fras in the whole realm of metal.

Of course there's one more guest vocalist on the album, right in the opener "Now You Will Pay" and it almost feels like a circle closing, because David Vincent  has tried incorporating his Laibach influences into Morbid Angel several times - to widely varying degrees of musical success and acceptance among fans.
Personally I'll always be grateful to Morbid Angel not only for their own death metal classics, but also for going on and on about Laibach in the liner notes for "Blessed Are The Sicked" - which in fact led me to listen to that "Kapital" copy which had somehow mystically ended up in the local heavy metal record store...

But back to Noctiferia: When I first listened to "Now You Will Pay" and "No History" I thought that their technique would mainly be to change the tempo and rhythm a bit and just put some typical "metal cover version" guitars and screaming on top of it. But I trusted Laibach, who promoted this release and ordered a signed vinyl copy anyway.

Good on me, because on repeated spins however I'm finding more and more ideas and details in all tracks and so far my enjoyment of this album still keeps increasing.

Maybe there's some obscure advant-garde black metal project out there, which could dive into the more archaic and esoteric aspects of Laibach and create a superior cover work, but if that doesn't happen, I'm absolutely fine with this one, because even though Noctiferia could only fail, they did it with their heads held as high as possible.

Das Spiel ist gewonnen.







2021-06-19

UNGRAVEN / SLOMATICS - Split

Ja, jetzt ist es tatsächlich mal passiert! Eine Schallplattenlieferung ist auf dem Weg von Nordirland nach Norddeutschland irgendwo so lange (= ca. drei Monate) im Zoll oder im "Vergessen"-Lager hängengeblieben, dass ich den Glauben an die Ankunft verloren und das Ding anderswo ein zweites Mal bestellt habe.

Und was geschah dann nur wenige Tage später? Klar, beide Exemplare kommen am selben Tag an!

Falls also jemand eine noch versiegelte Mint-Copy dieser Split-LP mit Versand aus Deutschland sucht - schreib mir eine Mail an derohlsen@derohlsen.de oder schau auf meine Discogs-Seite!




UNGRAVEN / SLOMATICS - Split (Starburst vinyl 12") (2021)

Ok, ich sehe ein, dass Du erst wissen möchtest, was ich zu verkaufen habe. Aber vielleicht hast Du ja auch schon gehört, dass Split-LPs mit Beteiligung der Slomatics prinzipiell immer zu den Doom-Highlights des Veröffentlichungsjahres zu zählen sind.

Die A-Seite überlassen sie hier Ungraven, einer Gruppe, deren Sound nicht von ungefähr eng mit Conan verwandt scheint, steht doch auch hier Jon Davis die sechssaitig bespannte und zehnfach verzerrte Axt quälend hinterm Geschrei-Mikrofon.
Welche seiner beiden Bands konsequent stumpfer ist? Da möchte ich mich gar nicht festlegen. Im Vergleich zum Höhlenmenschendoom von Conan scheint mir hier ein bisschen mehr Hardcore drinzustecken, und der drahtig aus dem tiefen Brutalgebrumme herausschnarrende Bass erinnert mich ein wenig an das älteste Old-School-Zeug von Godflesh. Sehr punishing ist das Ganze auf jeden Fall.

Nun ist es aus technischen Gründen wohl so, dass die Grundlautstärke der LP bei solch basslastiger Musik oft geringer ist, weshalb man das Volumen am besten gleich zwei Striche über elf hinaus aufdreht. Damit wummst die Ungraven-Seite dann auch schon richtig derbe rein.




Wechselt man darauf jedoch zu Slomatics... mmmmhhh... dann wird es erst so richtig zur perfekten Doom-Metal-Ganzkörpererfahrung. Ja, man muss die Jungs immer laut laut LAUT hören, aber dann haben sie auch einen der großartigst magenmassierndsten Gitarrensounds des Universums - and remember: die brauchen noch nicht einmal eine Bassgitarre dafür!

Musikalisch fühlen sich ihre drei Stücke auf dieser Split etwas weniger nach Space und Science Fiction an als ihr letzten Alben "Future Echo Returns" (2016) und "Canyons" (2019) oder auch ihre grandiose auf "Futurians" festgehaltene Roadburn-Liveperformance von 2017.

Da ich mich nicht mit den Texten auseinandergesetzt habe, kann ich hier natürlich auch irren, doch vom Gefühl her atmet diese B-Seite eher den Hauch episch emotionaler Fantasy. Klar, für diesen Eindruck könnte auch das ich-weiß-nicht-ob-schlimme-oder-geile Coverartwork verantwortlich sein. Oder die Tatsache, dass das Ganze insbesondere im unfassbar hymnisch grandiosen Abschlusstrack - was sich an sich schon als eine Art Slomatics-Tradition zu etablieren scheint - zuweilen ganz schön nach Khemmis klingt.

Auf jeden Fall ist dies Musik, zu der man wahlweise slow-motion-bangen oder mit ausgebreiteten Armen vom Berggipfel in die winzige Welt da unten hinunter urschreien möchte.

Mehr. Doom. Geht. Nicht.






CAN - Live In Stuttgart 1975

Eine der sozialmedial meistpräsentierten Platten in irgendwie rauschhaft rockenden oder plattensammelnden Ecken dieses Internets ist dieser Tage ein Livealbum, welches vor über fünfundvierzig Jahren von einem im langärmeligen Mantel schwitzenden Typen mit Mikrofonen im Ärmel gebootlegt wurde.

Klingt komisch, klingt aber sehr gut.


CAN - Live In Stuttgart 1975 (orange vinyl 3LP) (2021)


Ich muss zugeben, dass obwohl ich mir ja sehr viele Gruppen zu Gehör gebe, die stark vom Krautrock der Siebziger Jahre beeinflusst sind, meine Kenntnis der Originale noch sehr viel Erweiterungspotential besitzt. So war mir jetzt auch neu!, dass die immer wieder einzigartigen Konzerte der Pioniere Can zwar als essentieller Teil zum Verständnis der Band als Ganzem zählen, es aber tatsächlich niemals ein offiziell abgesegnetes Livealbum gegeben hat.

Dies soll sich nun mit einer ganzen Albumreihe ändern, welche auf den "heimlich" (wie in: von der Band geduldeten) aufgenommenen Tapes von Andrew Hall basieren.
Man erwartet bei dieser Prämisse natürlich erst einmal vielleicht für ganz tief eingefleischte Fans und Musikhistoriker brauchbares Material, doch was die Wunder der modernen Studiotechnik aus zumindest diesen Aufnahmen aus Stuttgart herausgekitzelt haben, ist mehr als beachtlich und kann es mit jedem großen Live-Klassiker der Rockgeschichte aufnehmen.

Ruhig! Nicht aufregen! Natürlich gibt es viele viele Konzertaufnahmen, die von vornherein professioneller aufgenommen wurden und technisch besser klingen. Doch Sound ist bekanntlich zwar wichtig, aber eben nicht alles. Wenn es nur um Perfektion ginge, wäre Santanas "Lotus" (welches zeitlich nicht allzu weit von Can entfernt liegt) ja niemals eines meiner liebsten Livealben aller Zeiten.

Guter Sound und tolle Aufmachung sind selbstverständlich immer willkommen und bei "Live In Stuttgart 1975" definitiv vorhanden. Das Design des Triple-Gatefolds plus vierseitigem Liner-Notes-Booklet, sowie die Qualität der Pressung lassen bei mir keine Wünsche offen.


Doch am wichtigsten ist nach wie vor die Performance! Und die ist kaum von dieser Welt.
Vor allem aus zeitgenössischer Sicht muss sich der beinahe ununterbrochene neunzigminütige Jam von Michael Karoli (Gitarre), Holger Czukay (Bass), Jaki Liebezeit (Schlagzeug) und Keyboarder Irmin Schmidt, der als einziges noch lebendes Mitglied dieser gesangslosen Besetzung auch für die Kuration der hiermit begonnen Veröffentlichungsreihe verantwortlich ist, angefühlt haben wie die spielerische Antwort auf die Frage Welche Art von Musik spielt ihr eigentlich? - JA.

In fünf Tracks, die einfach nur "Eins", "Zwei", "Drei", "Vier", "Fünf" benannt und auf sechs Schallplattenseiten verteilt wurden (wobei "Drei" elegant ein- und ausfadend ganze drei Seiten einnimmt), üben Can sich im perfekten Gleichgewicht aus Zurückhaltung und Ausrasten. Es wird funky as fuck gegroovt, bis es kein Morgen gibt, es treffen Rock und Blues auf türkisch folkloristische Klänge, avantgardistische Klassikansätze und Jazz-Fusion-Freakouts. Musik, die gleichzeitig außerirdisch und aus dem tiefsten Inneren kommend klingen kann. Improvisatorische Meisterschaft.

Es gibt vielleicht ein paar Passagen, in denen es sich für einige Minuten etwas zieht, doch es gehört zurecht zum Selbstverständnis dieser Veröffentlichung, dass es keine Edits gibt, dass man das komplette Konzert als Gesamterlebnis erfahren kann.

Auf "Live in Stuttgart 1975" taucht man ganz tief und unmittelbar in den Krautrockstrudel hinein und möchte nie mehr die Oberfläche sehen.

Fazit: So essentiell wie eine fast ein halbes Jahrhundert alte Liveaufnahme nur sein kann.




-S- - Zabijanie Czasu I (reprise)

Besitzstandmeldung:

Eine der besten Veröffentlichungen des letzten Jahres ziert nun endlich auch als physischer Tonträger meine Sammlung!

Eine willkommene Gelegenheit für mich, noch einmal auf diesen obskuren, aber unglaublich großartigen Scheiß hinzuweisen.


Ja, CD und Booklet mit Texten in polnisch und englisch geben der sechsundzwanzigminütigen 1-Track-EP "Zabijanie Csasu I" von - S - tatsächlich noch einen deutlichen Mehrwert über die ohnehin grandiose Musik hinaus.

Eigenständiger und wilder kann man Bass, Schlagzeug und Klarinette jenseits von bei dieser Besetzung erwartbarem Jazz nicht in Szene setzen. Wobei Jazz durchaus eine Rolle spielt. Aber eben auch Punk, Doom und Black-Metal-Ästhetik.

Zieht es euch rein! Sonst kaufe ich es noch einmal und nerve euch endlos damit, bis ihr endlich Einsicht zeigt! Harr!





TWIN TEMPLE - Summon The Sacred Whore… "Babalon”

Wicked!

Es ist schon bemerkenswert, dass unter allen erdenklichen Musikrichtungen mich ausgerechnet "Satanischer Doo-Wop" melancholisch werden lässt. Doch die blutig swingende Show von Twin Temple im Bahnhof Pauli am 1. Februar 2020 ist nach wie vor das letzte echte Livekonzert, welches ich erleben durfte.

Auch Hohepriester Alexandra und Zachary James müssen sich in der bühnenlosen Zeit irgendwie die Zeit vetreiben und so sah jüngst diese auf 777 Exemplare limitierte und teuflisch schnell ausverkaufte Single des Licht der Nacht:
  



TWIN TEMPLE - Summon The Sacred Whore… "Babalon” (clear with blood splatter 7") (2021)

"Babalon" ist Twin Temples Hymne an die "Mutter aller Schändlichkeiten". Anders als alle bisherigen Aufnahmen wurde diese Single ohne Band aufgenommen, d.h. bis auf das Saxophon haben die Jameses alle Instrumente komplett zu zweit eingespielt. Dabei finden auch neue Instrumente wie das Glockenspiel Einzug, während der gesamte Sound allerdings deutlich dreckiger - und in mono! - tönt, quasi als Analogon der 1950er Jahre zur Low-Fi-Ästhetik der zweiten Black-Metal-Welle.
Musikalisch swingt es hier aber durchaus sehr viel fröhlicher als in ähnlich satanischen Metalgefilden.

Auf der B-Seite dröhnt und schwurbelt die Orgel dann eigentlich nur als Hintergrund für das "Rital 777", während Twin Temple wieder einmal in guter alter Coven-Manier gegen Gott und das Patriarchat predigen. Das hat musikalisch keine gigantische Relevanz, macht dafür aber auch auf seine Weise Stimmung und steuert über die hier hier genauso wichtige Imagepflege zum Gesamtpaket bei.

Zusammen mit dem Cover in gewohnt abgenutzter Vintage-Optik und dem farbigen Tonträger ergibt sich wie schon bei der "Satan's A Woman"-Single und dem Debütalbum ein liebevoll gestaltetes, absolut stimmiges Bild, welches die Rechtmäßigkeit unterstreicht, mit es Twin Temple bereits zum Kultgruppenstatus gebracht haben. (Was ich hier im Namen der Gehörnten zumindest einfach mal behaupte.)

Heil Babalon!








2021-06-15

LUCIFER - Gone With The Wind Is My Love

Ich weiß, seit ihrem dritten Album "III" haben Lucifer auf dem eigens von Johanna und Nicke Platow Andersson gegründeten Label Riding Reaper Records bereits zwei Singles rausgebracht (eine davon eine Split mit Kadavar).

Doch wenn ich ganz ehrlich bin, war von denen für mich nur eine interessant - doch nicht interessant genug, um den doch recht happigen Preis zu rechtfertigen, den der Ruderbootbote nimmt, um das schwarze Gold über die Ostsee zu schippern.

Bei diesem Ding allerdings war die Starpower von Johannas Duettpartnerin allerdings wohl zu verlockend für Century Media, so dass "Gone With The Wind Is my Love" auch auf dem großen Heimlabel von Lucifers Alben erschienen ist.
Dabei hätte ich diesmal wohl notfalls durchaus der königlich vergoldeten Schwedenpost Tribut gelöhnt, denn auch mir geht es hier wie Century Media: Johanna Sadonis und Elin Larsson von den Blues Pills? Shut up and take my money! 



LUCIFER - Gone With The Wind Is My Love (creamy white vinyl 7") (2021)

Frühstücken wir erst einmal die B-Seite ab. Liveversion von "Cemetery Eyes". Starke Version einer der größten Hits vom letzten Album. Super!

Doch der Star ist natürlich Seite A mit dem Titeltrack, einem Soultrack von Rita And The Tiaras aus dem Jahre 1967. Nein, ich werde hier nicht so tun, als hätte ich das obskure Ding schon vorher gekannt. Tatsächlich hatte den Song ja noch nicht einmal Eilin Larsson auf ihrem Radar, bevor sie ihn hier eingesungen hat.
Die Version von Lucifer ist natürlich hardrockiger instrumentiert, hält sich im Prinzip aber sehr nahe am Original, inklusive Streichern. Tatsächlich - und dies in solchen Fällen ja eher nicht die Regel -, gefällt mir das Cover hier aber im Vergleich etwas besser.

Und das ist trotz mehr als solider Musik natürlich vor allem Resultat des Gesangsduetts. Die Rock- und Soulstimmen von Johanna und Erin komplimentieren einander nicht nur hervorragend, sondern verschmelzen teilweise auch viel großartiger miteinander, als ich erwartet hätte.

Wunderbar.

Und wenn Lucifer nun auch noch einen waschechten Doo-Wop-Song aus der Mottenkiste kramen, sollte einer gemeinsamen Tour mit Twin Temple doch eigentlich nichts mehr im Weg stehen, oder?

Ach sorry, da war ja noch was... aber hey, ich werde jetzt doch allmählich mal vorsichtig optimistisch. Habe mir gestern sogar mein erstes Festivalticket plus Hotelzimmer seit anno doomzumal für September bestellt. Ja, ich weiß, das ist jetzt off topic. Review ist vorbei. Niemand muss mehr hier weiterlesen.

Was haltet ihr eigentlich von "Loki"? Wer ist korrupter - die CDU oder die feuchten Träume der FDP? Warum vergeht die Zeit zu verschiedenen Tageszeiten oft verschieden schnell? Sind 128 kb genug für jeden User? Und war jetzt eigentlich irgendwas mit Fußball? 








2021-06-07

MYTHIC SUNSHIP - Wildfire

"Wildfeuer". Ja, der Albumtitel passt!




MYTHIC SUNSHIP - Wildfire (LP) (2021)

Langsamer Spannungsaufbau? Allmähliche Etablierung von Themen und Songstrukturen?

Nein, mit solchem Quatsch halten sich die dänischen Matrosen des mythischen Sonnenschiffs nicht auf. Stattdessen steckt man schon nach wenigen Sekunden des Openers "Maelstrom" mitten drin im kreativen Flächenbrand. Überall um einen herum sprühen die Gitarren, funkelt das Saxophon und kippt die Rhythmussektion immer weitere Scheite loderndes Gehölzes nach.
Die Band multi-soliert und harmoniert von rechts, links, oben, unten, gestern und morgen, dass einem sehr bald schwindelig werden kann.

So geht es über zehn Minuten, und so geht es auch gleich im schon recht ähnlich vom Roadburn-Livealbum bekannten "Olympia" weiter. Und auch die folgenden drei Stücke machen die geringsten Anstalten, die Zunderzufuhr zu verringern oder gar die Löschdecke auszupacken.

Für die auf "Another Shape Of Psychedelic Music" noch zelebrierte Riffheaviness ist auf "Wildfire" vor lauter Leads, Licks und Loops kaum noch Platz, was in dem Mehristmehristmehr dieses Mehrstroms allerdings gar nicht ins Gewicht fällt.

Exstatisch freier als auf ihrem diesmal nicht mehr durch El Paraiso, sondern auf Tee Pee Records veröffentlichten Album (Das Coverartwork ist trotzdem wunderbar!) haben Mythic Sunship bislang noch nicht aufgespielt - und das mag etwas heißen!

Spontan würde ich zwar "Another Shape" nach wie vor zum wichtigeren Album küren, da es natürlich als Doppelalbum noch größer ist und den Bonus der stilistischen Novität genießt, indem es erstmals den hawkwindschen Spacerock der Gruppe auf diese unverkennbare und unmittelbar süchtig machende Weise mit duracelligem Jazz verband.

Auf "Wildfire" ist die Waage vielleicht wieder etwas mehr in Richtung trippiger Farbrausch der Marke Hills gekippt. Und auch das ist ja das Gegenteil einer Negativkritik.

Am Ende bleibt auf jeden Fall erneut ein Genrehighlight, in welches man sich als Freund des wild wuchernden Krauts eigentlich nur rettungslos verlieben kann.






2021-06-05

cassette craze chronicles V (feat. GOLD, GRAVE MIASMA, KNOLL and PUPIL SLICER)


My journey on the tape trail continues with its fifth installment, beginning with two cassettes which albeit ordered during the last Bandcamp Friday (until the continuation of this tradition in August) also feel like delayed souvenirs from the Roadburn Redux merch table:



GOLD - Optimist (2017)
GOLD - Why Aren't You Laughing? (2019)

After orbiting around in my musical cosmos on stage and digitally for a couple of years now, finally owning something from Gold in physical form was long overdue.

Often described as "post everything" these two albums present the Dutch group as exactly that. With the reserved yet emotional, fragile yet determinant voice of Milena Eva in the center, honestly yet also sarcastically dealing with relatable, heavy personal topics, everything around it - though clearly catchy and easy to grasp - can only be categorized in post terms: post punk, post rock, post metal and even post black metal.

Even though the roots in the scene around the Devil's Blood circle, to which I would also count Dool, are undoubtly present, Gold have developed a truly unique and  always evolving personality.

Both albums are great, but you can't deny a remarkable growth from "Optimist" to the masterpiece "Why Aren't You Laughing?" - a trend which after Roadburn Redux only promises to be continued.

Until then I will very much enjoy these two tapes, whoch both not only sound, but also look good. Even the lyrics are printed in a readable font and colour.







KNOLL - Interstice (2021)

Directly from the Redux merch stall (as in: ordered after seeing their stream) comes this dirty crusty gem of grind goodness made in the US.

Being the band with the youngest members on the festival bill, Knoll surprised me with how classic and at the same time fresh and energetic their sound was. Their death metal-infused grindcore was the purest, unhinged old school Napalm Death worship.

On tape it's a little bit more obvious that there's also some of the swansy / industrial stuff, which later Napalm Death loved to work in here and there too, as well as a big chunk of electronic noise noise, which lets in fact a third of the twelve tracks (the album is a little bit longer than half an hour) drown in swirling and droning static. It's fabulous!

"Interstice" is a banger which fans of extreme metal old and new should not miss out on - even though you might not get this tape, which was limited to 50 copies.










PUPIL SLICER - Mirrors (2021)

Transatlantic brothers and sisters of Knoll from another mother are Pupil Slicer, who seem to follow a similarily charged ethos, yet package it in an even more frantic and panicked musical framework of the most brutal and brain-wrenching mathcore insanity imaginable.

"Mirrors" is the heaviest shit of The Dillinger Escape Plan and The Hirsch Effekt, spiced up with the same raw and primal grind relentlessness which Knoll are utilizing. And because that mixture wasn't already fucking you up enough, guitarist / vocalist Kate Davies seemingly threw the dice on which millisecond passages of each riff landed in the trash before recording.

The result is highly unpredictable, wild, unsettling - and an immensly cathartic, neckbreaking experience. And when they get more immediately accessible like in the epic midtempo finale "Collective Unconscious" it only makes the album even better, because it  undoubtly confirms that everything here happens a hundred percent by coice.

And I can in no way imagine how the its heavy as fuck production could sound any better.

Bandcamp made a bit of a wave about this trio (which is how I found them too), and rightfully so. If Pupil Slicer can pull this lunacy off live, then they are clearly one of the hottest brutal acts of the coming years.

"Toxic green" is the exactly appropriate colour for this cassette. There are already half a dozen differently coloured tape and vinyl editions sold out by now though.







GRAVE MIASMA - Abyss Of Wrathful Deities (2021)

And finally here's yet another flavor of classix extreme metal brutality!

Did I compliment Gold on the readibility of their lyrics? Well, you can't say that about the print of Grave Miasma's "Abyss Of Wrathful Deities" tape edition. The whole layout looks good on first sight, but is just slightly off.

Luckily that doesn't diminish my love for this British death metal band. I cannot say that I listen to them very regularly, but they indisputably have a special place in my heart since my first contact with them at Hell Over Hammaburg 2017, where they unleashed a sulphuric maelstrom to the netherworld that instantly became one my favorite death metal live experiences of all time.

Stylistically this new album brings some - at least to my knowledge - new shifts in atmosphere and disharmonics to the table, yet mostly still cultivates all familiar trademarks and qualities I already know from 2016's "Endless Pilgrimage", and there's absolutely nothing wrong with it. It's old school Florida / Vader / Nile death metal, sick evil riffs, howling Morbid Angel lead guitar duels and all, which disguises its technical flawlessness under thick layers of reverb on the vocals, giving everything a chaotic "Seven Churches" feeling, without actually relying on youthful really bad timing like Possessed on their landmark debut.

High quality evil!






ESTRADA ORCHESTRA - Playground

Schmidtchen, nun werden Sie mal nicht frech!

Mit der Ankunft einer lange erwarteten Lieferung voller Balkan-Folk, Krautrock, Metal, Hip Hop plus weiterer relativ frisch eingetroffener Ohrenfutterrationen war mein Wochenende musikalisch doch eigentlich schon einigermaßen fest verplant.
Doch am Vortag kam ja Herr Bassana mit ein paar neuen Sulatron Records-Promos um die Ecke, bei deren Entpacken auf meiner Festplatte ich doch glatt etwas von "Drone Jazz" lese. Je nee, scheiße, jetzt richtet der seine Veröffentlichungen schon gezielt nach meinen aktuellen Präferenzen, oder was? Musste ich dann natürlich doch gleich reinhören, um mich zu vergewissern, dass der Mann keinen Quatsch erzählt, nicht wahr.



ESTRADA ORCHESTRA - Playground (crystal clear vinyl LP)(2021)

Das Estrada Orchestra ist ein estländisches Kollektiv, dem auch Musiker von Centre El Muusa angehören, und welches sich seit einigen Jahren inklusive Erfolgen wie dem Auftritt beim Elbjazz Festival und beginnend mit eher funkigen Tönen durch diverse Formen der psychedelischen Jazz Fusion jammt.

Flotte Grooves allerdings sind auf "Playground" eher nicht an der Tagesordnung. Nein, als Fan des Kilimanjaro Darkjazz Ensembles und von Bohren & der Club of Gore, aber auch dem aktuellen Werk von Neptunian Maximalism besteht zumindest auf der A-Seite, welche den ersten von drei Teilen dieser Live-Improvisation enthält, kein Zweifel, dass es sich hier um Doom Jazz handelt - allerdings in Space!

Meditatives Schweben, spirituelle Dronesounds, Saxophon und Flöte, welche die Brücke zu Alice Coltrane schlagen... Doch von Beginn an eben auch sehr prominente Synthesizer der Marke Tangerine Dream oder Prä-"Autobahn"-Kraftwerk, die den Gesamteindruck als extraplanetaren Zwischenstopp der Krautkarawane auf ihrem Weg von Indien nach Düsseldorf erscheinen lassen.

Während dem eher fühl- als hörbaren langsamen Aufbau der Stücke verlagert sich der Schwerpunkt dabei mehrmals von Ambient zu Jazz zu Psychedelic Rock, je nachdem, wie zurückhaltend oder ausschweifend die Band gerade zu Werke geht, und ob gerade eher spacende, mitunter an Gitarre erinnernde Keyboards oder gefühlvolle Bläser die Führung übernehmen.

Die A-Seite ist letztendlich aber, wie bereits angedeutet, durchaus als konsequenter Doomjazz zu werten, der gegen Ende der zweiundzwanzig Minuten sogar mit twin-peaks-artigen Tönen zu höchster Roadhouse-Glückseligkeit aufsteigt.

Der Beginn der B-Seite hat mich zunächst nicht so unmittelbar gepackt, da es doch konventionell psych-jammiger beginnt. Doch allerspätestens sobald der "Love Supreme"-Bass das Orchesterschiff wieder stärker in Jazzgewässer steuert, nur um bald darauf zur Halbzeit der science-fiction-artigsten Begegnung-der-dritten-Art-Passage des gesamten Albums Platz zu machen... ja, spätestens dann ist auch der kleinste Anflug von Skepsis dahin.

Augen schließen. Treiben lassen.

#entschleunigendeSeelenheilmusik


Vorbestellbar auf kristallklarem Vinyl bei Sulatron Records.

[EDIT 03.07.2021]

Und so sieht sie aus:


2021-06-02

VOIVOD - Hypercube Session II - Nothingface

Even being vaccinated twice and with the voices of bonkers covidiots getting quiter I'm still not convinced that I'll attend an actual live music show any time soon.


And even though everybody knows that a livestream can never in any way be the same thing, it is still amazing to see the amount of effort and love you can actually put into those to make them into something really special on their own. The whole Roadburn Redux has been so spectacular and innovative that I've already decided that no matter how many "real" shows I will or won't see during the rest of 2021, I will surely include a couple of the best streams alongside the hopefully still to come offline shows in my end-of-the-year-list looking back on live events.

Voivod will undoubtly be among the chosen artists - and not just because they are Voivod, but because they definitely walked the extra mile for their full performance of the legendary 1989 "Nothingface" album.


I've only heard the greatest things about their first "Hypercube Session" last year, so I am glad that I could catch this one. Being effected quite a lot by lockdown restrictions Voivod weren't able to rehearse together for ten months, before they met inside a recording studio, where the band, their sound engineer - and later the film and production team - worked their asses off to deliver a complete live rendition of this unique mind-melter of prog / punk / space / thrash metal classic, which also incorporates influences from Strawinsky and even some playfully, almost jazzy parts.

And what can I say - especially given the fact that Chewy and Rocky, whose bass performance was the secret star of this show, were only very young fans when "Nothingface" came out and some of its tracks have actually never been played live by any incarnation of the band, the result is simply stunning. Sound, camera and above all the perfect and joyful performance by everyone set standards hard to be matched.
Since there was no stage - and hardly a real room -, it felt like like being locked in this hybercube together with the band. You weren't sitting on the drumkit like on a certain Ryan Porter album that springs to my mind, but it was as close as you can get without the sound getting bad, haha.

Inbetween some of the songs there were short sequences of each band member telling anecdotes about songs or their connection to "Nothingface", of which especially the enthusiasm of (again) Chewy and Rocky was very infectious.

After the first screening of the stream their even was a Zoom chat with the band including past members Eric Forrest and Jason Newsted. I didn't see that one, but some confirmed rumours from it are that the "Hypercube Sessions" (the next one is going to be "Dimension Hatröss") will probably be released in some physical form one day, and that - just like for "The Outer Limits" a vinyl reissue of "Angel Rats" is being planned.

So despite the grim times... I suppose it's at least good to be a Voivodian, right?