Most posts are in german, yet sometimes I switch to english. The title of this blog changes from time to time.
If the title is displayed in Comic Sans, please refresh the site! That's unless you really dig Comic Sans of course.
Interested in me reviewing your music? Please read this!

2021-01-09

WHITE HILLS - Splintered Metal Sky

The White Hills are alive with the sound of Manhattan.

Das genre-fluide Duo aus Dave W. und Ego Sensation hat die Quarantäne in New York genutzt, um - wär hätte das gedacht? - ein Album mit New York in der Hauptrolle aufzunehmen.



WHITE HILLS - Splintered Metal Sky (black & white splatter vinyl LP) (2020)


"Splintered Metal Sky" wird ganz klar von elektro- und industrial-inspirierten Tönen dominiert. Tatsächlich sind zahlreiche Samples von Feldaufnahmen Teil der zumeist roboterhaft repetiven Musik.

Das Songwriting bleibt gewollt fragmentarisch, es sind also keine groß ausladenden Refrains oder Melodiebögen zu erwarten. Die größten Farbtupfer steuern diverse Gastmusiker bei, wie bspw. der Backgroundgesang der libanesischen Sängerin Yasmine Hamdam in "Rats".
Hamdam hat genau wie die White Hills im exzellenten Jim Jarmusch-Film "Only Lovers Left Alive" sich selbst gespielt. Und wie der Zufall (oder wohl treffender die Band) es will, ist auch der Regisseur und Sqürl-Gitarrist auf zwei Stücken dieses Albums mit von der Partie.

"Splintered Metal Sky" hat einen sehr interessanten, klaustrophobisch urbanen Charakter und leidet für mich eigentlich nur an zwei Faktoren:
Der erste heißt "Alphaville" und stammt von Imperial Triumphant. Das hat erst einmal gar nichts mit dem Psychedustrial Rock hier zu tun, setzt allerdings seiner überwältigenden retrodystopischen Interpretation des Molochs eine unüberwindbare Messlatte für alle new-york-spezifischen Konzeptalben. Das zweite Problem ist, dass vieles hier an alte Swans erinnert, allerdings natürlich ohne jemanls deren enorme Brachialität zu erreichen.

Also im Grunde läuft beides darauf hinaus, dass bei mir Assoziationen geweckt werden, bei denen White Hills klar als die kleinere Wohnzimmerversion dastehen.

Doch vielleicht ist genau dies auch richtig so. Wir stehen quasi mit den beiden im Apartment und beobachten aus dem Fenster den Big Dirty Apple im Lockdown. Gerade durch den recht laut gemixten Gesang hat das Ganze schon etwas direktes und privates. Cyberkaffee und Stahlbetonkuchen bei Ego und Dave. Bitte esst alle von eurem eigenen Teller! Ihr wisst schon, wegen Covid! - Hä? Wie bitte? (Draußen ist gerade die Bahn vorbeigelärmt.)

Letztendlich ist dies wie so oft bei den White Hills: nicht unbedingt weltbewegend, nicht jede Idee bis zur kompletten Reife entwickelt, aber dennoch durchaus sehr cooles Zeug. Also verkehrt macht man hiermit nichts.

Bonuspunkte gibt es vom mir dafür, dass das sehr ansehnliche Vinyl bei mir pünktlich vor Weihnachten am 24. Dezember eintraf. Ho ho.






Keine Kommentare:

Kommentar posten