Most posts are in german, yet sometimes I switch to english. The title of this blog changes from time to time.
If the title is displayed in Comic Sans, please refresh the site! That's unless you really dig Comic Sans of course.
Interested in me reviewing your music? Please read this!

2011-02-27

52 Wochen | 08 | sequoia


Wäre der - leider gestern an der rechten Armlehne kaputtgebrochene - Stuhl, auf dem ich jetzt gerade sitze, der Mittelpunkt eines imaginären Halbkreises mit einem Radius von ca. 4 Kilometern, dann lägen in diesem mittlerweile mindestens zwanzig Windkraftanlagen. Die genaue Zahl kenne ich gar nicht. Ich sollte das echt mal nachzählen...

Angesichts ihrer Allgegenwart fotografiere ich die Dinger im Grunde relativ selten. Vielleicht hat es damit zu tun, dass ihr herausstechendstes Merkmal - die Größe - so schwer angemessen darstellbar ist.

Ich weiß nicht mehr, ob es eine Reportage in einer Zeitschrift oder eine Naturdoku im Fernsehen war, aber von irgendwoher ist mir das Mammutbaum-Dilemma in Erinnerung.
Um die Dimension der Riesem im Sequoia-Nationalpark zu demonstrieren wird unter Fotografen immer wieder die Methode bemüht, einen Menschen neben (bzw. eine Menschenkette um) den Stamm zu parken. Diese Darstellungsform vermittelt immerhin einen realistischen Eindruck vom Umfang am Fuß der Pflanze. Er vernachlässigt jedoch die Höhe.
Entfernt man sich nun so weit, dass der gesamte Gigant aufs Bild passt, dann fehlt es am Größenvergleich und man denkt sich aus normaler Sehgewohnheit heraus das Bäumchen bzw. Wäldchen viel kleiner, als es in Wirklichkeit ist.

Auch wenn Windkraftanlagen zumindest in Norddeutschland längst zum Alltag gehören, haben sie dies doch mit den exotischen Baumriesen gemeinsam. Mit meistens hundert Metern bis zur Flügelspitze sind die ebenfalls gerne in Grüppchen auftretenden Kolosse einfach absurd groß.

Letztes Jahr wurde unweit von hier nun eine neue Anlage errichtet, welche nochmal ein paar Meter höher ist, weshalb sie auch eines dieser schicken roten Blinklichter  besitzt, dank denen ich mich nachts auf dem Heimweg nie mehr verfahren muss.

Diese Woche habe ich sie mir überfälligerweise erstmals von nahem angesehen und war schon sehr beeindruckt. Und obwohl ich keine Menschenkette zur Hand hatte (aber die Metallriesen sind ja ohnehin schlanker als die Bäume), habe ich zumindest ein paar Fotos gemacht, die man als Annäherung an die reale Dimension betrachten könnte. ;)


(siehe auch dieses Bild auf flickr)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen