Most posts are in german, yet sometimes I switch to english. The title of this blog changes from time to time.
If the title is displayed in Comic Sans, please refresh the site! That's unless you really dig Comic Sans of course.
Interested in me reviewing your music? Please read this!

2021-07-03

ELARA SUNSTREAK BAND - Vostok 1

Sitar-Drones eingeschaltet. George Harrison und Alice Coltrane gefällt das.

Gitarristenfuß aufs Delay-Pedal. So ist's gut, nicht runternehmen!

Uhrencheck! Seht ihr diese Spanne? Wir nennen das eine Viertelstunde. Wenn ihr einen Song spielt, der kürzer als eine Viertelstunde bleibt, kreiert ihr ein kritisches Nexus-Ereignis und zerstört möglicherweise das Universum. Also immer schön drauf achten, ok?

Und los geht's!

ELARA SUNSTREAK BAND - Vostok 1
(2021)


Ein hoher Schrei hallt durch Gotham City. Robin kann es nicht fassen! Das muss er sofort über Batsapp mit dem Bat-Mobile an Batman schicken!
Süddeutsche Psychpiraten haben sein Signal gekape... nee, Moment! Alles in Ordnung, der Bat-Scheinwerfer funzt noch. Ist ja nur der Mond, auf den die sich projiziert haben.

Das erklärt dann ja auch den Weedgeruch und die Stonerrockgeräusche. Und die Causa Sui-Gitarrenlicks. Und den eher aus Atmosphäre als auf Angeberei fokussierten Seventies-Prog.

In so einer von der Elara Sunstreak Band erfüllten Nacht passieren den Kosmos biegende Dinge. Im Orbit parkt ein orgelförmiges Raumschiff. Die Tür geht auf und Jim Morrison sagt: "Moin, ich hab Appetit auf elektrischen Aal."

Der Marktschreier möchte "hier!" brüllen, aber er darf ja nicht, wegen Corona und so. Komisch eigentlich, denn die baden-würtembergischen Sonnenstreichler rufen so inbrünstig über ihre Riffs, dass man es bis Wladi-Vostok hört. Naja, geht Jim eben einen Orangen Oktober trinken. On ice. Und in space to go natürlich.

Vier Tracks auf zwei LPs (bzw. einer CD), erschienen auf Sulatron Records, präsentiert uns die Elara Sunstreak Band auf "Vostok 1". Mal verträumt, mal hymnisch, mal im Äther schwebend, mal heavy durchs Kraut stampfend, aber immer dem Songwriting die Oberhand über den verlockenden endlosen Sternentrip gewährend, lässt das Trio die über siebzig Minuten Spielzeit vergehen, ohne dass irgendwann Langeweile aufkommt.

Ganz schön große Nummer. Nur das Cover finde ich schon ein bisschen cheesy, haha. Fehlt nur noch, dass ET mit dem Fahrrad vorübersilhouettet.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen