Most posts are in german, yet sometimes I switch to english. The title of this blog changes from time to time.
If the title is displayed in Comic Sans, please refresh the site! That's unless you really dig Comic Sans of course.
Interested in me reviewing your music? Please read this!

2018-09-26

RMFTM & 10.000 RUSSOS - RMFTM & 10.000 Russos

Leute, wisst ihr was fetzt?

Krach.

Ohne Verarsche, Krach ist der heiße Scheiß.




RMFTM & 10.000 RUSSOS - RMFTM & 10.000 Russos (LP) (2018)


Die Geschichte dieses Albums ist, dass die Portugiesen 10.000 Russos auf Tour einen freien Tag in den Niederlanden hatten. Da hat DBDSEZZFIINA, Die Band die seit einiger Zeit zu faul ist ihren Namen auszuschreiben aka Radar Men From The Moon, sie einfach zu sich ins Kabuff eingeladen und man hat zusammen Krach gemacht.

Dass RMFTM Kollaborationen können, haben sie ja schon gemeinsam mit Gnod als Temple Of BBV eindrucksvoll bewiesen.

Das Resultat diese neuen Zusammentreffens mit Fuzz Club-Labelkollegen ist eine aus immerhin vier Tracks bestehende, gemeinsame Platte. "This is for the primitive impulses that govern us." steht hinten drauf. Übersetzt heißt das: Uns erwartet Krach. Geil.

"A Song To Get Rid Of Crooked Crosses" beginnt zunächst wie eine Verbeugung vor Sunn O))) inklusive Attila Csihar - aber in space. Und mit einem sich allmählich aufbauendem Schlagzeug, welches schließlich in einem fetten motorischen Umpffumpffumpff mündet, welcher die Mischung aus Psych Jam und Phurpa-Gedröhne bis über die Vierzehn-Minuten-Marke trägt. Dabei eskaliert das Ding immer weiter und bleibt durch seine vielen Lärmzwiebelschichten stets interessant.

Im kürzeren "Dazzling Rays" schalten die Bands dann eine Intensitätsstufe runter, was nicht heißt, dass es nicht immer noch kräftig wummert. Dieses Stück ist flottes Elektrokraut, welches mich ein wenig an Teile von Sula Bassanas Solowerken denken lässt; doch es wird verfolgt von einer Dronewelle, welche beständig droht, sich wie ein nasser Mantel darüber zu legen.

Auch die B-Seite beginnt mit einem fast viertelstündigen Longtrack. "The World I Hunt" ist das sich am geduldigsten und hypnotischsten stufenweise aufbauende Stück. Wenn sich nach fast zehn Minuten endlich die volle Bass-und-Drum-Wucht entfaltet hat, erinnert diese Kombination aus u.a. Dub und wabernden Gitarren sehr an das gemeinsame Schaffen von Kevin Martin und Dyln Carlson aka The Bug vs. Earth auf "Concrete Desert". Extrem gelungen und mein Favorit, wenn ich mich entscheiden müsste. 

Das abschließende "Clamber Into Night" ist dann wieder ein Zusammenprall typischer Elemente beider Bands (roboterhafter Upbeat, analoge Elektrozirpigkeit, spacefuzzige Gitarre - man muss schon sagen dass 10.000 Russos und die Radar Men an sich schon sehr eng artverwandt sind) mit tieferen, Richtung Abgrund drückenden Sounds.


Jedes Stück hat einen eigenen Charakter und kann für sich glänzen, wobei die kürzeren Jams schon etwas mehr auf den Albumkontext angewiesen sind. Und zusammen ergeben sie einen monströs starken Gesamtkrach.

In einem Jahr, welches mir im Spannungsfeld zwischen Drone, Psych und wahlweise Advantgarde, Industrial, Noise oder Metal schon einige bemerkenswerte Veröffentlichungen beschert hat, setzt "RTFTM & 10.000 Russos" auf jeden Fall ein weiteres, ganz lautes Ausrufezeichen.

Primitive Impulsivität herrscht!



Highlights: The World I Hunt, A Song To Get Rid Of Crooked Crosses




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen