Most posts are in german, yet sometimes I switch to english. The title of this blog changes from time to time.
If the title is displayed in Comic Sans, please refresh the site! That's unless you really dig Comic Sans of course.
Interested in me reviewing your music? Please read this!

2017-10-21

MOTORPSYCHO in der Markthalle, Hamburg (20. Oktober 2017)

Motorpsycho

Um die eine Beschwerde des Abends gleich abzuhaken: Wer hat Freitag Abend in St. Georg vergessen, nach dem Scheißen zu spülen? Das stank ja bestialisch rund um den Hauptbahnhof!

Zum Glück ist das Aroma nicht ins Innere der Markthalle gekrochen, wo Motorpsycho ihr aktuelles Album "The Tower" betourten.
Dass die Norweger keinen Support-Act dabei hatten, war nach einem Blick auf die Bühne sofort nachvollziehbar; diese war derart mit Instrumenten, Pedalen und Kabelsalat zugekleistert - das willst Du nach dem Soundcheck nicht noch einmal ab- und wiederaufbauen.


Motorpsycho

Motorpsycho


Ich hatte keine Uhr dabei, aber ich schätze mal, es war irgendwann zwischen acht und halb neun, als Bent (Bass, Gesang, Pedale, Orgel), Hans Magnus (Gitarre, Gesang und Pedale), Neu-Drummer Tomas Järmyr und Gastmusiker Kristoffer Lo die Bretter betraten.

Letzter bediente abwechselnd die zweite Gitarre und ein Keyboard-Rack, in dem sich u.a. ein Rhodes-Klavier und ein Mellotron befanden. Außerdem unterstützte er noch gelegentlich den Gesang und glänzte vor allem während des überraschenden Openers auf dem Flügelhorn (wenn ich das Instrument richtig klassifiziert habe).


Nach der Extremerfahrung meines ersten Motorpsycho-Konzerts vor zwei Jahren schob ich mir natürlich sofort den Gehörschutz rein, für den ich auf der Hinfahrt extra nach ein paar Minuten noch umgekehrt war. Beim atmosphärisch entspannten "Stained Glass" vom "Let Them Eat Cake"-Album wäre das allerdings noch nicht nötig gewesen. Doch auch im weiteren Verlauf wurde es niemals so ein körperlich gewaltsamer Angriff auf die Ohren wie beim letzten hamburger Gastspiel.

Das mag zum einen daran liegen, dass die Band vielleicht diesmal etwas weniger auf Krawall gebürstet war. Noch eher allerdings scheint es mit der Location zu tun zu haben. Das Gruenspan ist ja ein scheiße lauter Laden. Die Markthalle hingegen - das muss man auch mal betonen - kann Sound einfach sehr gut. Wenn ich nur mal an die Konzerte dieses Jahres zurückdenke, vom himmlischen Prog-Höhenflug der Neal Morse Band zum Höllerninferno von Grave Miasma, klanglich wird man hier selten enttäuscht. Ganz im Gegenteil.

Oder um es anders zu sagen: Zwar operierten Motorpsycho gerade mit ihrem unnachgiebigen Bass phasenweise im selben mörderisch sludgigen Bereich, doch tatsächlich war das Conan/Monolord-Doppelpack am vergangenen Dienstag ein größerer körperlicher Angriff.

Die Ganzkörperwohlfühlmassage von Motorpsycho war allerdings sehr viel ausdauernder. Über zweieinhalb Stunden spielte die Band durch und jede Minute war ein Genuss. Ob Saiten- oder Tasteninstrumente, ob Schlagzeug oder Gesang, alles war zu differenzieren und alles war wunderbar.

Im Mittelpunkt standen im ausgeglichenen Verhältnis Stücke des neuesten Doppelalbums und ältere Klassiker, die in teilweise hemmungslos ausschweifenden Versionen zelebriert wurden.
Die älteren Lieder stammten dabei aus unterschiedlichsten Phasen seit den frühen Neunzigern. Nur die Kapstad-Jahre waren mit je einem Stück von "Here Be Monsters" und "Behind The Sun" eher sparsam vertreten.

Alter, wie soll ich beschreiben, wie genial dieses Konzert war?

Ich könnte jetzt noch weiter auf Details des Sets eingehen, z.B. wie mir live in "A Pacific Sonata", ohnehin mein Lieblingssong von "The Tower" erst so richtig aufging, wie geil jazzig der neue Drummer schon im entspannten Teil abgeht.

Ach, das ganze Programm war der Hammer, das war rundum, wie ich mir ein nahezu perfektes Set einer der besten Rockbands überhaupt vorstelle. Entsprechend kannte die Begeisterung nach dem endlos epischen Finalblock aus Ship Of Fools" und "The Wheel" und der folgenden regulären Zugabe kein Halten. Einen ganzen Konserven-Song von der PA ließ sich bestimmt drei Viertel des Publikums nicht zum Abschied bewegen, eine Begeisterung wie ich sie hier zuletzt im Oktober 2016 bei Magma erlebt hatte.

Und hier fruchtete die Hartnäckigkeit sogar, denn Motorpsycho kamen tatsächlich noch einmal raus und entließen ihre Fans mit einer Ballade in die Nacht.

"Go home!" hieß es danach scherzhaft verzweifelt.


Ok, nach so einer Vorstellung muss den Künstlern auch mal ihren Feierabend gönnen.


Als Mitbringsel habe ich mir noch die exklusiv auf der Tour verkaufte EP gegönnt. Mehr dazu demnächst an dieser Stelle!
 


Setlist:
  • Stained Glass
  • In Every Dream Home (There's A Dream Of Something Else)
  • Bartok Of The Universe
  • No Evil
  • Hey, Jane
  • Intrepid Explorer
  • A Pacific Sonata
  • Cloudwalker
  • The Tower
  • The Cuckoo
  • Heartattack Mac
  • Lacuna/Sunrise
  • Ship Of Fools
  • The Wheel
  • A.S.F.E.
  • Plan #1
  • Feel












































Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen