Most posts are in german, yet sometimes I switch to english. The title of this blog changes from time to time.
If the title is displayed in Comic Sans, please refresh the site! That's unless you really dig Comic Sans of course.
Interested in me reviewing your music? Please read this!

2017-10-31

RADARE live auf der MS Stubnitz, Hamburg (30. Oktober 2017)

Radare


Montag war ich endlich mal wieder für ein paar Stunden auf der im Hamburger Hafennirvana vor Anker liegenden MS Stubnitz zu Gast. Und das Schönste war: die Zeitbremser von Radare, die mich schon gemeinsam mit Toby Driver und Nick Hudson begeistert hatten, waren auch wieder da.

Um mich auf das Tempo einzustimmen war ich unterwegs noch im Marktkauf Elmshorn gewesen, um ein paar Einkäufe zu erledigen. Ich hatte ja nicht geahnt, wie ewig lang die Kassenschlange am Vorabend des Weltuntergangs irregulären Feiertags ausfallen würde.
Da wusste ich doch wieder, warum ich gerne mit großzügigem Zeitfenster zu Konzerten fahre.

Ich war also doch noch einer der ersten zahlenden Gäste. Unnötigerweise, denn der zweite Act des Abends war leider ausgefallen, so dass es etwas später als angekündigt direkt mit dem Quartett losging. In einem besser gefüllten Schiff als letztes Mal fand die gesangsfreie Slow-Motion-Musik, bei der jeder Musiker zwei bis drei verschiedene Instrumente bedient, auch diesmal wieder eine optimale Kulisse.

Das Versprechen, als einige Band des abends nun doppelt so langsam zu spielen, lösten Radare zwar nicht ein - dafür sind ihre Kompositionen dann doch in ihrem Solltempo schon zu ausgereift -, dennoch gab es ein genügend ausuferndes Set zu hören, welches neben bekannten Stücken auch eine sehr bohren & der club of bohrig beginnende und schrägschön drohnige neue Nummer enthielt.

Bohren sind natürlich immer ein wichtiger Bezugspunkt, vor allem wenn Keyboardklänge, Oboe und Posaune das Klangbild bestimmen. Das oft mit westernartigem Vibrato und Twang vorgetragene Gitarrenspiel deutet hingegen mehr in Richtung Earth. Im Gesamteindruck sind Radare allerdings zu jeder Zeit sehr eigen.

Wunderbare thrillertaugliche bis eskapistische Musik, die trotz der fast permanent angezogenen Bremse immer interessant und spannend bleibt. Allein dem Drummer (außerdem Oboe und Keyboard) zuzuschauen ist ja schon eine Show für sich.

Was soll ich noch sagen? Wenn Radare wiederkommen, stehe ich wohl auch wieder auf der Matte.















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen