Most posts are in german, yet sometimes I switch to english. The title of this blog changes from time to time.
If the title is displayed in Comic Sans, please refresh the site! That's unless you really dig Comic Sans of course.
Interested in me reviewing your music? Please read this!

2021-11-14

SHY, LOW - Snake Behind The Sun

Ein eher doofer Bandname und die nur am Gegenteiltag als Alleinstellungsmerkmal geltende Tatsache, die drölfunddrölfzigste Band des Genres auf Pelagic Records zu sein, machen die Postrocker/metaller Shy, Low nicht unbedingt zu einem Spitzenkandidaten, wenn es darum geht, mit dem Inhalt einer Promomail mein flammendes Interesse zu wecken.
Aber da ich ein paar Leute in hohen Tönen schwärmen hörte, habe ich dann zum Glück doch mal reingehört.


SHY, LOW - Snake Behind The Sun (2021)

Tatsächlich beginnt "Snake Behind The Sun" mit gitarrenwandiger Instrumentalpostrock-Standardkost. Sehr gut ausgeführt zwar, aber von der Idee her halt nicht sonderlich bemerkenswert.
Was dieses Album danach allerdings anstellt, ist schon sehr geschickt. Jeder neue der insgesamt sieben Tracks fügt dem Sound eine neue Facette hinzu. Hier etwas Blackgaze, da jazzige Bläser, tiefere Düsternis, derbes Geranze, bestimmte Arten der Melodieführung, Progmetal... So bleibt man immer darauf gespannt, was als nächstes kommt und es entsteht niemals Langeweile.
Komplett eigenständige Momente, in denen man wie Meme-DiCaprio auf die Anlage zeigt und ruft "Das klingt wie Shy, Low!" (statt Mono, Wang Wen, Russian Circles, Cult Of Luna etc.) gibt es zwar insgesamt dabei wenige, doch in der Mischung und Qualität ist das Gebotene dennoch sehr gut.
Die Schwelle, an der ich in Zwangshandlung einen physischen Tonträger bestellen muss, reißen die Amis bei mir allerdings noch nicht. Wären alle Stücke auf dem Niveau von "Umbra" oder dem finalen Doppelschlag "Fata Morgana" und "Decease Spe Re", dann wäre dies vielleicht möglich gewesen. Hier nämlich packen Shy, Low die meisten Sounds in einzelne Songs und verleihen diesen damit die größte individuelle Note und Spannung. Wer aber auch nur ein bisschen postrocksüchtiger als ich ist und den Bandnamen nicht ganz so doof findet, der wird hier vielleicht sofort zuschlagen wollen. Dass Pelagic das Ding in sehr ansprechenden Varianten anbietet, versteht sich mittlerweile wohl von selbt.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen