Most posts are in german, yet sometimes I switch to english. The title of this blog changes from time to time.
If the title is displayed in Comic Sans, please refresh the site! That's unless you really dig Comic Sans of course.
Interested in me reviewing your music? Please read this!

2020-10-27

THE SURE FIRE SOUL ENSEMBLE - Build Bridges

Hey, es gibt keine Vorschrift, die es einem untersagt, mehr als eine heiße Scheibe, die das Feuer sogar im Titel trägt, pro Einkauf abzugreifen!

Deswegen habe ich auch keine Gewissensbisse, mir zusammen mit Painted Dolls "How To Draw Fire" ein letztes Jahr veröffentlichtes Album vom Sure Fire Soul Ensemble gegönnt zu haben. Und ich muss zugeben, dass der "Beikauf" in diesem Fall sogar noch eine Nummer mehr fetzt.



THE SURE FIRE SOUL ENSEMBLE - Build Bridges (LP) (2019)


Ich bin ja nach wie vor keine riesengroßer Cineast, doch dass das Blaxploitation-Genre einige der funkigsten Soundtracks aller Zeiten auf die Welt losgelassen hat, ist an mir nicht vorbeigegangen. Und ein paar Pam Grier-Filme jenseits von "Jackie Brown" stehen bei mir sogar im DVD-Regal, einer davon "Coffy".

Doch ich schweife ab, bevor ich überhaupt begonnen habe. Dass The Sure Fire Soul Ensemble sein Album gleich mit einem fett produzierten Cover von Roy Alders' "Aragon" aus eben jenem Film eröffnet, ist jedenfalls ein selbstbewusstes Statement und eine Messlatte für den Funk und die 70er-Disco-Kompatibilität der folgenden neun Eigenkompositionen.

Mit traditionellem Trompete/Posaune/Saxophon-Bläsersatz, mehreren Perkussionisten und um die größte Sexyness wetteifernden Licks von Gitarre, Bass und Keyboards haut die neunköpfige Instrumentalformation aus San Diego einen Hit nach dem nächsten raus.


Alle Stücken strotzen nur so vor explosiv groovender Tanzbarkeit, jazziger Finesse und breit grinsender Seele. Insbesondere im letzten Track "Step Up" gesellt sich auch ganz klar filmische Library Music zum Repertoire der stilistischen Einflüsse.

Dass die Band einen glasklaren Sound á la Snarky Puppy auffährt und die Produktion auf eine sehr hochwertige Vinylpressung trifft, schadet dem Gesamteindruck natürlich auch nicht.

Ganz klar einer meiner aktuellen Lieblings-Jams, wenn mir der Sinn mal nicht nach düsterem Gedröhne, Elegie und Extremmetalexzentrik steht.

Authentisch, abgehend, überzeugend, dieses fette Funkbrett.





Keine Kommentare:

Kommentar posten