Most posts are in german, yet sometimes I switch to english. The title of this blog changes from time to time.
If the title is displayed in Comic Sans, please refresh the site! That's unless you really dig Comic Sans of course.
Interested in me reviewing your music? Please read this!

2017-12-19

SÓLSTAFIR - Silfur Refur

Nachdem ich sie nun bereits vier Mal live gesehen habe, war es Sonntag nach dem Konzert dann auch erstmals soweit, dass ich mir einen Tonträger der Isländer Sólstafir gönnen musste. Allerdings nicht das aktuelle Album, sondern eine Zehn-Zoll-EP in exklusiver Europatour-Edition.



SÓLSTAFIR - Silfur Refur (violet vinyl 10") (2017)

Zwei Seiten, zwei Songs. Der Sechseinhalbminüter "Silfur Refur" ist dieses Jahr bei mir wohl so sehr Ohrwurm, wie es ein in einer mir fremden Sprache gesungenes Stück, welches ich nicht besitze (und so Flatrate-Streaming-Quatsch mache ich ja nicht mit) nur sein kann.

Da ist alles drin, was Sólstafir auszeichnet: Die Dringlichkeit, der Rock'n'Roll, die Emotion und große Weite, die zusammen mit den Westernklamotten von den Fields Of The Nephilim geborgte Coolness. Wirklich eine ganz große Nummer!

Die B-Seite "Scorpion Moonrise" ist ein deutlich gröberes, postpunkigeres Kaliber. Das Stück wurde an nur einem Tag geschrieben und als Demo aufgenommen. Dadurch dass als Gast Mat McNerney von Hexvessel hier den Leadgesang übernimmt, könnte man glatt glauben, dies sei eine Split-EP mit einer anderen Band.
Nicht so riesig wie "Silfur Refur", aber eine solide, launige Nummer.


Die Musik stimmt also, und auch optisch macht die EP etwas her. Das gilt sowohl für das Artwork als auch für das wirklich schöne transparente Lila der auf 45 rpm abspielbaren Langrille.

Insgesamt also ein 1 a Mitbringsel.




Highlight: Silfur Refur



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen